Limp Bizkit/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo von Limp Bizkit – Diskografie

Limp Bizkit live, 2009
Veröffentlichungen
Studioalben 5
Livealben 1
Kompilationen 8
Remixalben 1
Singles 24
Musikvideos 20

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Nu-Metal-Musikgruppe Limp Bizkit. Laut Quellenangaben haben sie in ihrer Karriere bislang mehr als 40 Millionen Alben verkauft,[1] wovon sie den Schallplattenauszeichnungen zufolge allein in ihrer Heimat über 17 Millionen Tonträger verkauften. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Limp Bizkit ist das dritte Studioalbum Chocolate Starfish and the Hot Dog Flavored Water mit über 9,3 Millionen verkauften Einheiten. In Deutschland konnte die Band bis heute mehr als 1,1 Millionen Tonträger vertreiben.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1997 Three Dollar Bill, Yall$ 50 Gold
(10 Wo.)
22 Doppelplatin
(77 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 1997
Verkäufe: 2.235.000+
1999 Significant Other 13 Gold
(60 Wo.)
7 Gold
(48 Wo.)
38 Gold
(21 Wo.)
10 Platin
(47 Wo.)
1 7-fach-Platin
(103 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 1999
Verkäufe: 8.925.000+
2000 Chocolate Starfish and the Hot Dog Flavored Water 1 Gold
(60 Wo.)
1 Platin
(50 Wo.)
4 Platin
(53 Wo.)
1 Doppelplatin
(54 Wo.)
1 6-fach-Platin
(72 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 2000
Verkäufe: 9.323.000+
2003 Results May Vary 1 Gold
(32 Wo.)
1 Gold
(31 Wo.)
6 Gold
(38 Wo.)
7 Gold
(7 Wo.)
3 Platin
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2003
Verkäufe: 1.322.500+
2011 Gold Cobra 1
(17 Wo.)
2
(12 Wo.)
2
(12 Wo.)
30
(2 Wo.)
16
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2011

Extended Plays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2005 The Unquestionable Truth (Part 1) 4
(5 Wo.)
17
(5 Wo.)
8
(6 Wo.)
71
(1 Wo.)
24
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Mai 2005

weitere EPs

  • 1999: Counterfeit Countdown
  • 2001: Limp Generation
  • 2005: Limp Bizkit

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2008 Rock im Park 2001 Erstveröffentlichung: 25. April 2008

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cover des Albums Greatest Hitz
Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2005 Greatest Hitz 25 Gold
(7 Wo.)
27
(3 Wo.)
41
(3 Wo.)
78 Gold
(1 Wo.)
47
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 2005
Verkäufe: 242.500+

weitere Kompilationen

  • 2000: Album Sampler
  • 2001: Counterfeit Box
  • 2003: Collector’s Box
  • 2005: Best
  • 2007: Lost & Found: Limp Bizkit
  • 2008: The Collected
  • 2011: Icon

Remixalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 New Old Songs 10
(11 Wo.)
12
(10 Wo.)
32
(9 Wo.)
76 Silber
(2 Wo.)
26 Gold
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2001
Verkäufe: 560.000+
Nummer-eins-Alben 3 2 1 2
Alben in den Top 10 5 4 4 3 3
Alben in den Charts 7 7 7 8 8

Sampler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Interview-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Star Profile
  • 2000: Maximum Bizkit
  • 2000: Official Interview CD
  • 2003: X-Posed: The Interview

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1999 Nookie
Significant Other
80
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 1999
Re-Arranged
Significant Other
88
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 1999
N 2 Gether Now / Break Stuff
Significant Other
42
(10 Wo.)
95
(3 Wo.)
73
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 1999
(feat. Method Man)
2000 Take a Look Around
Chocolate Starfish and the Hot Dog Flavored Water
4 Gold
(17 Wo.)
4 Gold
(18 Wo.)
7
(25 Wo.)
3 Gold
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2000
Verkäufe: 955.000+
My Generation
Chocolate Starfish and the Hot Dog Flavored Water
23
(9 Wo.)
19
(10 Wo.)
23
(12 Wo.)
15
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2000
Rollin’ (Air Raid Vehicle)
Chocolate Starfish and the Hot Dog Flavored Water
10
(14 Wo.)
10
(17 Wo.)
21
(14 Wo.)
1 Platin
(13 Wo.)
65
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2000
Verkäufe: 635.000+
2001 My Way
Chocolate Starfish and the Hot Dog Flavored Water
38
(9 Wo.)
51
(5 Wo.)
99
(2 Wo.)
6 Silber
(10 Wo.)
75
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Januar 2001
Verkäufe: 200.000+
Boiler
Chocolate Starfish and the Hot Dog Flavored Water
50
(9 Wo.)
44
(6 Wo.)
57
(3 Wo.)
18
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2001
2003 Eat You Alive
Results May Vary
13
(9 Wo.)
16
(10 Wo.)
31
(6 Wo.)
10
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2003
Behind Blue Eyes
Results May Vary
2 Platin
(25 Wo.)
3
(27 Wo.)
5 Gold
(35 Wo.)
18 Silber
(9 Wo.)
71 Gold
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 2003
The Who Cover; Verkäufe: 1.107.500+
2005 Home Sweet Home / Bittersweet Symphony
Greatest Hitz
45
(9 Wo.)
44
(4 Wo.)
96
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 2005
Mötley Crüe / The Verve Cover
Nummer-eins-Singles 1
Singles in den Top 10 3 3 2 4
Singles in den Charts 9 8 9 7 6

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Counterfeit / Nobody Loves Me
  • 1998: Faith (George Michael Cover)
  • 1998: Sour
  • 1999: Crushed
  • 2003: Red Light-Green Light (feat. Snoop Dogg)
  • 2004: Build a Bridge
  • 2004: Almost Over
  • 2005: The Truth
  • 2011: Shotgun
  • 2011: Gold Cobra
  • 2012: Lightz (City of Angels)
  • 2013: Ready to Go (feat. Lil Wayne)
  • 2013: Thieves (Ministry Cover)
  • 2014: Endless Slaughter

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Kick Some @$$
  • 2001: Limp Bizkit
  • 2003: Results May Vary (Limited-Edition)
  • 2005: Greatest Videoz
  • 2008: Rock im Park 2001
  • 2010: Die Story hinter der Story

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
1997 Counterfeit Roger Pistole, Jonathan Craven
1998 Counterfeit (Lethal Dose Mix) Michael McNamara
Sour Roger Pistole, Fred Durst
Faith Fred Durst
1999 Nookie Steve Paley, Fred Durst
Re-Arranged Fred Durst
N 2 Gether Now
2000 Break Stuff
Take a Look Around
Rollin’ (Air Raid Vehicle)
My Generation
2001 My Way
Boiler Fred Durst, Dave Meyers
2003 Eat You Alive Fred Durst
Behind Blue Eyes
2005 The Truth
Home Sweet Home / Bittersweet Home
2011 Gold Cobra
2012 Lightz (City of Angels)
2013 Ready to Go

Demos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Mental Aquaducts
  • 1996: Three Dollar Bill Y’all
  • 1999: Significant Demos in the Hell

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien (CAPIF) 0! 2 0! 40.000 capif.org.ar
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 3 9 735.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 2 1 100.000 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien (PMB) 0! 1 0! 50.000 pro-musicabr.org.br
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! 1 0! 25.000 Einzelnachweise
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 5 1 1.150.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! 0! 3 (3.000.000) ifpi.org
FinnlandFinnland Finnland (IFPI) 0! 1 1 57.272 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 2 0! 350.000 infodisc.fr snepmusique.com
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 0! 13 1.300.000 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexico (AMPROFON) 0! 1 2 375.000 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 3 6 112.500 nztop40.co.nz
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! 1 0! 5.000 ifpi.no (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! 3 1 95.000 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! 1 0! 50.000 bestsellery.zpav.pl
RusslandRussland Russland (NFPF) 0! 1 0! 10.000 Einzelnachweise
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 1 0! 50.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 3 1 120.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (PROMUSICAE) 0! 1 0! 50.000 mediafire.com
UngarnUngarn Ungarn (MAHASZ) 0! 1 0! 25.000 zene.slagerlistak.hu
UruguayUruguay Uruguay (CUD) 0! 1 0! 3.000 cudisco.org
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 2 16 17.000.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 3 4 4 2.660.000 bpi.co.uk
Insgesamt 3 40 58

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. weltweite Albenverkäufe: 40 Millionen
  2. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US