Frankfurt-West

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Frankfurter Ortsbezirk West; für den Bahnhof siehe Frankfurt (Main) Westbahnhof
Wappen von West
West
Ortsbezirk von Frankfurt am Main
Lage von Frankfurt-West
Koordinaten 50° 6′ 13″ N, 8° 33′ 19″ O50.1036111111118.5552777777778Koordinaten: 50° 6′ 13″ N, 8° 33′ 19″ O.
Fläche 51,656 km²
Einwohner 120.606 (31. Dez. 2005)
Bevölkerungsdichte 2335 Einwohner/km²
Postleitzahlen 60529, 65929–65936
Vorwahl 069
Politik
Ortsvorsteher Manfred Lipp (CDU)
Sitzverteilung
→ siehe Fließtext
Verkehrsanbindung
Autobahn A5 A66 A648
Bundesstraße B8 B40
Eisenbahn Taunus-Eisenbahn, Main-Lahn-Bahn, Königsteiner Bahn, Sodener Bahn
S-Bahn S1, S2
Straßenbahn 11, 12, 21
Bus 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59, 62, 68, 253, 804, 810, 837, n1, n7, n8, n82
Gliederung

Frankfurt-West (oft auch Ortsbezirk 6 oder Bezirk Höchst) ist ein Ortsbezirk von Frankfurt am Main. Er grenzt im Süden an den Ortsbezirk Frankfurt-Süd, im Osten an die Ortsbezirke Frankfurt-Innenstadt I und Frankfurt-Innenstadt II und im Nordosten an den Ortsbezirk Frankfurt-Mitte-West. Die Ausdehnung reicht vom Vordertaunus bis in den Frankfurter Stadtwald. Mit Ausnahme von Schwanheim liegen alle Stadtteile im Bezirk rechtsmainisch.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Mit über 120.000 Einwohnern ist er der größte Ortsbezirk in Frankfurt am Main. Das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum bildet der Stadtteil Höchst. Der Kapellensaal des Bolongaropalastes ist Sitzungsort des Ortsbeirates.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Schwerpunkt der Industrie in Frankfurt befindet sich im Bezirk West. Sowohl der Industriepark Höchst als auch der Industriepark Griesheim befinden sich dort. Der Dienstleistungssektor nimmt eine zunehmende Bedeutung im Bezirk ein. Neben zahlreichen Standorten des Einzelhandels ist vor allem der südliche Industriepark Höchst zu einem bedeutenden Zentrum geworden. Daneben existiert noch ein größeres Gewerbegebiet im Norden von Sossenheim.

Verkehr[Bearbeiten]

Buslinien ab Dezember 2006

Hauptverkehrsachse sind die A 66 für den PKW- und die Taunus- sowie die Main-Lahn-Bahn für den Bahnverkehr. Weitere wichtige Straßen sind die Mainzer Landstraße und die Höchster Südumgehung (B 40/B 40A) in Ost-West-Richtung und die Königsteiner Straße in Nord-Süd-Richtung.

Am Bahnhof Frankfurt-Höchst verkehren neben der Taunus-Eisenbahn und der Main-Lahn-Bahn noch die Sodener Bahn und die Königsteiner Bahn. Weitere Bahnhöfe und Haltepunkte im Bezirk sind Griesheim Bf, Nied, Farbwerke, Sindlingen, Sossenheim, Unterliederbach und Zeilsheim. Im Nahverkehr ist der östliche Teil des Ortsbezirks durch die Straßenbahnlinien 11 und 21 entlang der Mainzer Landstraße sowie durch die 12 am Schwanheimer Waldrand angebunden. Den Omnibusverkehr im gesamten Bezirksgebiet übernehmen die Linien, die mit 5 beginnen (50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58 und 59).

Politik[Bearbeiten]

Ortsbeirat[Bearbeiten]

Ortsbeiratswahl vom 26. März 2011
(Stimmen in %)[1]
 %
40
30
20
10
0
35,4
27,5
17,3
5,4
4,8
3,1
3,0
3,7
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006[2]
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-5,9
-2,4
+7,3
-0,3
+2,1
+0,5
-1,9
+0,7
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/KEINFEHLER-Parameter angegeben

Die 19 Sitze des Ortsbeirats sind nach der Kommunalwahl 2011 wie folgt verteilt:[1]

Sonderstellung[Bearbeiten]

Die westlichen Stadtteile von Frankfurt genießen innerhalb der Stadt eine Sonderstellung, die auf den Eingemeindungsvertrag vom 1. April 1928 zurückgehen. Zunächst wurde in Frankfurt-Höchst eine Bezirksverwaltung eingerichtet, die den Stadtteilen eine relativ selbstständige Verwaltung garantierte. Diese wurde nach dem Zweiten Weltkrieg aufgelöst. Seitdem existiert im Magistrat ein eigenes Dezernat für die Angelegenheiten der westlichen Stadtteile. Es wird seit 1966 vom jeweiligen Oberbürgermeister bzw. der Oberbürgermeisterin von Frankfurt geleitet.

Herausragende Bauwerke[Bearbeiten]

Ballsporthalle in Unterliederbach
Bolongaropalast in Höchst
Eisenbahnersiedlung in Nied
Höchster Schloss
Jahrhunderthalle in Unterliederbach
Kolonie in Zeilsheim

Gliederung[Bearbeiten]

Nr Name Fläche[3] Bevölkerung[4] Anmerkung
absolut Dichte

Schwanheim[Bearbeiten]

531 Schwanheim 000000000000010.500000000010,5 000000000008849.00000000008.849 000000000000843.0000000000843 Inkl. südlicher Industriepark Höchst
532 Goldstein-West 000000000000001.80000000001,8 000000000011219.000000000011.219 000000000006111.00000000006.111 Siedlung Goldstein

Griesheim[Bearbeiten]

541 Griesheim-Ost 000000000000000.60000000000,6 000000000004619.00000000004.619 000000000007698.00000000007.698
542 Griesheim-Ost 000000000000001.80000000001,8 000000000007447.00000000007.447 000000000004137.00000000004.137 Inkl. Eberhard-Wildermuth-Siedlung
55 Griesheim-West 000000000000001.30000000001,3 000000000003233.00000000003.233 000000000002487.00000000002.487 Inkl. Industriepark Griesheim
552 Griesheim-West 000000000000001.30000000001,3 000000000006351.00000000006.351 000000000004885.00000000004.885

Nied[Bearbeiten]

561 Nied-Süd 000000000000001.40000000001,4 000000000009770.00000000009.770 000000000006979.00000000006.979
562 Nied-Nord 000000000000002.20000000002,2 000000000007504.00000000007.504 000000000003411.00000000003.411 Inkl. Eisenbahnersiedlung

Höchst[Bearbeiten]

570 Höchst-West 000000000000000.60000000000,6 000000000005898.00000000005.898 000000000009830.00000000009.830 Inkl. Höchster Oberfeld
580 Höchst-Ost 000000000000001.30000000001,3 000000000003640.00000000003.640 000000000002800.00000000002.800 Inkl. Höchster Altstadt und Höchster Neustadt
591 Höchst-Süd 000000000000000.40000000000,4 000000000003555.00000000003.555 000000000008888.00000000008.888 Inkl. Höchster Innenstadt
592 Höchst-Süd 000000000000002.30000000002,3 - - Nördlicher Industriepark Höchst

Sindlingen[Bearbeiten]

601 Sindlingen-Süd 000000000000003.00000000003,0 000000000005064.00000000005.064 000000000001688.00000000001.688
602 Sindlingen-Nord 000000000000001.00000000001,0 000000000003816.00000000003.816 000000000003816.00000000003.816 Inkl. Ferdinand-Hofmann-Siedlung

Zeilsheim[Bearbeiten]

604 Zeilsheim-Ost 000000000000001.20000000001,2 000000000002149.00000000002.149 000000000001791.00000000001.791 Inkl. Siedlung Friedenau
611 Zeilsheim-Süd 000000000000002.50000000002,5 000000000004417.00000000004.417 000000000001767.00000000001.767 Inkl. Kolonie
612 Zeilsheim-Nord 000000000000001.80000000001,8 000000000005347.00000000005.347 000000000002971.00000000002.971 Inkl. Siedlung Taunusblick

Unterliederbach[Bearbeiten]

621 Unterliederbach-Mitte 000000000000002.30000000002,3 000000000007217.00000000007.217 000000000003138.00000000003.138
622 Unterliederbach-Ost 000000000000001.00000000001,0 000000000006535.00000000006.535 000000000006535.00000000006.535
623 Unterliederbach-West 000000000000002.70000000002,7 000000000000263.0000000000263 000000000000097.000000000097 Silogebiet

Sossenheim[Bearbeiten]

631 Sossenheim-West 000000000000001.90000000001,9 000000000008364.00000000008.364 000000000004402.00000000004.402 Inkl. Henri-Dunant-Siedlung
632 Sossenheim-Ost 000000000000004.00000000004,0 000000000007349.00000000007.349 000000000001837.00000000001.837 Inkl. Carl-Sonnenschein-Siedlung, Otto-Brenner-Siedlung, Robert-Dissmann-Siedlung und Westerbachsiedlung

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Kommunalwahlen 2011 in Frankfurt am Main, abgerufen am 15. April 2011
  2. Frankfurt am Main: Wahlanalysen, abgerufen am 15. April 2011
  3. Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main (Hrsg.): DVD Amtliche Stadtkarten Frankfurt am Main 2009. Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main 2009. (online)
  4. Quelle: Bevölkerung, Statistisches Jahrbuch 2006 (PDF)