Liste der spanischen Küsten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Küste des festländischen Spanien ist weitgehend in benannte Küstenabschnitte gegliedert. Die Küstennamen sind in aller Regel keine historischen Landschaftbezeichnungen, sondern Wortschöpfungen, die aus Gründen der Tourismusförderung erdacht wurden.[1]

Die Gliederung ab der französisch-spanischen Grenze am Mittelmeer im Uhrzeigersinn:

Karte Spaniens mit Aufteilung der Küste in die 17 benannten Küstenabschnitte

Mittelmeerküste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Küste der iberischen Halbinsel von der französischen Mittelmeerküste über Katalonien, Valencia und Murcia bildet die spanische Ostküste, die Küsten Andalusien die Südküste, von der ein Teil östlich von Gibraltar im Mittelmeer liegt, der andere westlich schon am Atlantik.

Katalonien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valencia und Murcia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andalusien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südliche Atlantikküste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Teil der spanischen Südküste setzt sich in der portugiesischen Südküste fort.

Andalusien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördliche Atlantikküste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nördliche Küste Spaniens wird insgesamt als Costa Verde (dt. Grüne Küste) bezeichnet, dort befinden sich die niederschlagsreichsten Gebiete Spaniens. Es gibt jedoch auch hier eine Untergliederung in benannte Küstenabschnitte. Dabei bildet die galicische Küste nördlich von Portugal noch die Westküste, die Nordküste Spaniens erstreckt sich vom Finisterre (‚Ende der Welt‘) entlang der Biscaya zurück zur südfranzösischen Atlantikküste.

Galicien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Küste Galiciens ist stark durch Flussmündungen (span. Rías) zerklüftet, daher die etwas eigenartigen Namen der galicischen Küstenabschnitte. Zusammengenommen werden sie auch als Rías Gallegas bezeichnet.

Asturien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kantabrien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baskenland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Breuer, Toni (1982): Spanien. 1. A., S. 213.