Maha Vajiralongkorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maha Vajiralongkorn (2017)

Maha Vajiralongkorn Bodindradebayavarangkun (thailändisch มหาวชิราลงกรณ บดินทรเทพยวรางกูร, RTGS Maha Wachiralongkon Bodinthrathepphayawarangkun; Aussprache: [mahǎː waʨʰíraːloŋkɔːn bɔdintʰratʰêːppʰajawaraːŋkuːn] Audio-Datei / Hörbeispiel Anhören?/i) oder Rama X. (* 28. Juli 1952 in Bangkok, Thailand) ist seit dem 13. Oktober 2016 König von Thailand.[1] Er ist das zweite Kind des verstorbenen Königs Bhumibol Adulyadej (Rama IX.) und von Königin Sirikit Kitiyakara. Von 1972 bis 2016 war er Kronprinz.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vajiralongkorn hat drei Geschwister, die ältere Prinzessin Ubol Ratana Rajakanya sowie die jüngeren Prinzessinnen Maha Chakri Sirindhorn und Chulabhorn Walailak.

Der Prinz besuchte zunächst die Schule des Chitralada-Palasts und anschließend Privatschulen in England und Australien. 1960 und 1961 lebte er mit seinen Eltern und Schwestern in der Schweiz am Genfersee.[2] Später absolvierte er das australische Royal Military College Duntroon und wurde anschließend Offizier im thailändischen Heer. Zumeist hält er sich in der Nähe von München auf.

Kronprinz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 1972 ernannte König Bhumibol seinen Sohn feierlich zum Kronprinzen (Sayam Makut Ratchakuman). Am 3. Januar 1977 heiratete Vajiralongkorn seine Cousine, Prinzessin Soamsavali Kitiyakara, mit der er auch eine Tochter hat, Prinzessin Bajrakitiyabha (Phra Chao Lan Thoe Phra Ong Chao Bajrakitiyabha, พระเจ้าหลานเธอ พระองค์เจ้าพัชรกิติยาภา, * 1978). Nach der Geburt des Kindes zerbrach die Ehe und wurde 1993 geschieden.

Im Jahr 1978 ging er – wie viele männliche Thailänder – für zwei Wochen als Novize in ein buddhistisches Kloster. 1980 setzte er seine militärische Ausbildung bei der US Army fort. Nachdem er sein Interesse für die Fliegerei entdeckt hatte, ließ er sich ab 1982 auf der F-5E zum Jagdpiloten ausbilden. Anschließend kommandierte er seinen eigenen Schwarm aus drei Flugzeugen.[3]

Seit Ende der 1970er Jahre war die Schauspielerin Sucharinee Vivatcharavong (สุจาริณี วิวัชรวงศ์, geb. Yuvadhida Polpraserth) seine Lebensgefährtin. Mit ihr hat er vier Söhne, Prinz Chudhavajra (Mom Chao Chudhavajra Mahidol, หม่อมเจ้าจุฑาวัชร มหิดล, * 1979), Prinz Vajraresra (Mom Chao Vajraresra Mahidol, หม่อมเจ้าวัชรเรศร มหิดล, * 1981), Prinz Chakrivajra (Mom Chao Chakrivajra Mahidol, หม่อมเจ้าจักรีวัชร มหิดล, * 1983) und Prinz Vajraravira (Mom Chao Vajraravira Mahidol, หม่อมเจ้าวัชรวีร์ มหิดล, * 1985), sowie eine Tochter, Prinzessin Sirivannavari Nariratana (Phra Chao Lan Thoe Phra Ong Chao Sirivannavari Nariratana, พระเจ้าหลานเธอ พระองค์เจ้าสิริวัณณวรีนารีรัตน์, * 1987).

Im September 1987 löste Vajiralongkorn diplomatische Irritationen zwischen Thailand und Japan aus, als er bei einem offiziellen Besuch in Japan verlangte, in Begleitung seiner damaligen Lebensgefährtin empfangen zu werden, was jedoch mit Verweis auf das Hofprotokoll verweigert wurde.[4] Vajiralongkorn heiratete Sucharinee – nachdem seine erste Ehe geschieden war – 1994, was nicht offiziell bekannt gegeben wurde, sie war aber bereits zuvor öffentlich an seiner Seite aufgetreten.[5] Im März 1996 blockierte der Kronprinz mit seinem F-5-Schwarm das Flugzeug des japanischen Ministerpräsidenten und seiner Delegation, die Bangkok zum Asia-Europe Meeting besuchten. Dies wurde als Revanche für seine angeblich schlechte Behandlung in Japan acht Jahre zuvor interpretiert.[6] Sucharinee verließ ihn 1996 und floh mit den fünf Kindern nach England, Vajiralongkorn holte aber die jüngste Prinzessin zurück nach Thailand. Sie ist das einzige Kind aus dieser Beziehung, das noch als Mitglied der engeren Königsfamilie angesehen wird. Die Ehe wurde rückwirkend für nichtig erklärt.[7] König Bhumibols inoffizieller Biograph Paul M. Handley bezeichnet das Jahr 1996 daher als ein Annus horribilis der thailändischen Königsfamilie.[8]

Vajiralongkorn heiratete erneut am 10. Februar 2001. Seine dritte Ehefrau Srirasmi Suwadee war ebenfalls eine Bürgerliche, die Berichten zufolge bereits seit 1992 mit dem Kronprinzen bekannt gewesen war.[9] Am 29. April 2005 wurde das erste und einzige Kind aus dieser Verbindung geboren, Prinz Dipangkorn Rasmijoti. Am 15. Juni 2005 wurde Srirasmi zur Prinzessin ernannt. Als einziger ehelich geborener Sohn ist Prinz Dipangkorn Rasmijoti erster in der Rangfolge für den Thron nach seinem Vater. Sein königlicher Titel lautet Phra Chao Lan Thoe Phra Ong Chao Thipangkon Ratsamichot (Thai: พระเจ้าหลานเธอ พระองค์เจ้าทีปังกรรัศมีโชติ). Im Dezember 2014 gab das Königshaus bekannt, dass Prinzessin Srirasmi von ihrem königlichen Status zurückgetreten sei.[10] Kurze Zeit später wurden Vajiralongkorn und Srirasmi geschieden. Sie bekam vom Crown Property Bureau eine Entschädigung in Höhe von 200 Millionen Baht[11] (ca. 5,5 Mio. Euro).

In den letzten Jahren vor dem Tod seines Vaters verbrachte Vajiralongkorn einen Großteil der Zeit in Oberbayern mit seiner Lebensgefährtin Suthida Vajiralongkorn, einer ehemaligen Stewardess. Sie wurde im August 2014 zur Kommandantin der Leibgarde des Prinzen ernannt und kurz nacheinander zum Oberst,[12] Generalmajor[13] und schließlich Generalleutnant befördert. Sie erhielt den Nachnamen Vajiralongkorn und das Prädikat na Ayutthaya, das traditionell an nicht standesgemäße Frauen von Prinzen vergeben wird. In internationalen Medienberichten im Oktober 2016 wurde sie als seine „Gattin“ bezeichnet.[14][15]

König[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod Bhumibol Adulyadejs am 13. Oktober 2016 ließ sich Vajiralongkorn – obwohl er unbestritten Erster in der Thronfolge war – nicht unmittelbar zum neuen König ausrufen, sondern bat zunächst um „Zeit zum Trauern“. Die Regentschaft übernahm zunächst der Vorsitzende des Kronrats, Prem Tinsulanonda.[16] Am 1. Dezember 2016, genau 50 Tage nach dem Tod seines Vaters, wurde Vajiralongkorn zum neuen König ausgerufen. Die Thronbesteigung wurde offiziell auf den 13. Oktober 2016 zurückdatiert.[17]

Den nach dem Militärputsch im Mai 2014 ausgearbeiteten und von der militärnahen Nationalen Legislativversammlung beschlossenen Verfassungsentwurf akzeptierte Vajiralongkorn zunächst nicht. Im Januar 2017 forderte er Änderungen. Die Verfassunggebung wurde dadurch verzögert und die nach dem Putsch versprochenen Wahlen weiter verschoben. Im April 2017 unterzeichnete er die neue Verfassung mit den Änderungen, die vor allem die Rolle des Königs betreffen.[18][19] König Vajiralongkorn intervenierte auch im Vorfeld der Parlamentswahl im März. Die Partei Thai Raksa Chart hatte seine ältere Schwester, die ehemalige Prinzessin Ubol Ratana, als Spitzenkandidatin aufgestellt. Ubol Ratana hat seit ihrer Heirat mit einem Amerikaner 1972 keine königlichen Titel mehr. Dennoch kritisierte der König ihre Kandidatur als „unangemessen und verfassungswidrig“, sie verstieße „gegen die königlichen Traditionen und die Kultur der Nation“. Ubolratana fügte sich der „königlichen Anordnung“ ihres Bruders.[20][21]

Am 1. Mai 2019 ernannte der König seine Ehefrau Suthida Vajiralongkorn zur Königin. Wann das Paar geheiratet hat, ist nicht bekannt.[22] Vajiralongkorns Krönungszeremonie fand erst am 4. Mai 2019 statt. Die Feierlichkeiten dauerten mehrere Monate an. Vor der Krönung wurden mehr als 40.000 Strafgefangene begnadigt.[23][24] Im Juli 2019 ernannte er zudem seine Geliebte Sineenat Wongvajirapakdi, eine ehemalige Krankenschwester, zu seiner Neben-Gemahlin (Chao Khun Phra; gelegentlich auch als „Konkubine“ bezeichnet). Thailändische Monarchen dürfen mehrere Frauen haben, Vajiralongkorns Vorgänger (seit Rama VII.) hatten sich jedoch für die Monogamie entschieden. Drei Monate später verstieß er Sineenat wieder, wobei er ihr alle zuvor verliehenen Titel und Ränge entzog. Als Grund gab er an, dass sie sich gegen Königin Suthida gestellt und damit als illoyal erwiesen habe.[25][26]

Vermögen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kronvermögen, das ab 1937 (nach dem Ende der absoluten Monarchie) vom Crown Property Bureau (CPB) verwaltet worden war, wurde nach einer Gesetzesänderung im Jahr 2017 Vajiralongkorns persönlicher Kontrolle übertragen.[27] Er ist seither u. a. Hauptaktionär der Siam Commercial Bank (23,5 %[28]) und der Siam Cement Group (33,3 %). Hinzu kommen Grundstücke mit einer Gesamtfläche von 6.560 Hektar, einige davon in den wertvollsten Lagen des Bangkoker Geschäftszentrums. Der Wert des Gesamtvermögen wird auf über 30 Milliarden US-Dollar geschätzt.[29]

Öffentliche Wahrnehmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krönung im Mai 2019

Vajiralongkorn wird bei weitem nicht die Beliebtheit seiner Eltern zuteil. Auch wenn dies aufgrund der strengen thailändischen Lèse-Majesté-Gesetze niemals öffentlich diskutiert würde, so gilt er doch als eher unbeliebt. Als Grund dafür wird unter anderem sein wechselhaftes Privatleben genannt.[30] In der europäischen und deutschen Wahrnehmung wird vor allen Dingen sein großer Reichtum und sein Verhältnis zu den Frauen betont.[31]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein königlicher Titel lautet Somdet Phra Chao Yu Hua Maha Vajiralongkorn Bodindradebayavarangkun (thailändisch สมเด็จพระเจ้าอยู่หัวมหาวชิราลงกรณ บดินทรเทพยวรางกูร). Als Kronprinz lautete sein Titel Somdet Phra Boromma-orasathirat Chao Fa Maha Vajiralongkorn Sayam Makut Ratchakuman (thailändisch สมเด็จพระบรมโอรสาธิราช เจ้าฟ้ามหาวชิราลงกรณ สยามมกุฎราชกุมาร). Ferner ist er seit 1992 General der Thailändischen Streitkräfte (Heer), Admiral der Königlichen Marine sowie General der Königlich Thailändischen Luftstreitkräfte mit der eigens ihm unterstellten 904. Flugstaffel auf der RTAFB Don Mueang in Bangkok.

Aufenthalte in Deutschland und der Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vajiralongkorn besucht seit Jahren häufig den Raum München. 2016 erwarb er in Tutzing am Starnberger See das Anwesen Villa Stolberg. Das in einem 5600 Quadratmeter großen Park liegende Anwesen wurde 1926 erbaut und steht unter Denkmalschutz.[32] Deutsche Lokal- und Boulevardmedien berichteten in diesem Zusammenhang wiederholt über sein Privatleben, was in thailändischen Veröffentlichungen nicht zulässig wäre.[33] Zudem besucht Vajiralongkorn regelmäßig die Schweiz, wo sich schon seine Eltern über mehrere Jahre aufhielten.[34][35][2]

Das 2011 gepfändete Flugzeug

Im Juli 2011 wurde Vajiralongkorns Boeing 737 auf dem Flughafen München von der Justiz gepfändet und durfte nicht mehr starten. Grund dafür waren Forderungen in Höhe von mittlerweile 36 Millionen Euro für den von einer deutschen Firma gebauten Don Mueang Tollway, die Thailand entgegen dem Entscheid eines Schweizer Schiedsgerichts nicht gezahlt hatte. Am 1. August gab das Büro von Maha Vajiralongkorn an, dass dieser das Flugzeug selbst auslösen und eine Sicherheitsleistung im Umfang von 20 Millionen Euro hinterlegen werde.[36][37] Am nächsten Tag lenkte die thailändische Regierung ein. Außenminister Kasit Piromya bestätigte, dass die thailändische Regierung die Verantwortung für die Sicherheitsleistung übernehmen werde.[38][39]

Während der Coronavirus-Pandemie zog König Rama X. nach Garmisch-Partenkirchen und mietete im März 2020 das wegen der Coronakrise stillgelegte Grand Hotel Sonnenbichl als Unterkunft für sich und sein Gefolge an. Für den Umzug aus Tutzing in das Luxushotel erhielt er eine Sondergenehmigung des Landratsamtes Garmisch-Partenkirchen, da es sich bei den Bewohnern um eine geschlossene Personengruppe handelt und das Hotel während des Aufenthalts des Königs für den üblichen Beherbergungsbetrieb gesperrt bleibt. Kritische Kommentare in den sozialen Netzwerken in Thailand, die den Deutschlandaufenthalt des Königs während der auch in seinem Heimatland grassierenden Epidemie thematisieren, führten zu regierungsamtlichen Warnungen mit Hinweis auf die thailändischen Majestätsbeleidigungsgesetze.[31][40] Ein negatives Medienecho erfuhren Reisetätigkeiten des Königs trotz der in Bayern geltenden Ausgangsbeschränkungen und des europaweiten Einreiseverbots für Nicht-EU-Bürger.[41][42]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahnentafel Maha Vajiralongkorn
Urgroßeltern

Emblem of the House of Chakri.svg
König Rama V. Chulalongkorn (1853–1910)
⚭ 1878
Königin Savang Vadhana (1862–1955)

Chu

Kham

Prinz Kitiyakara Voralaksana, Fürst von Chanthaburi (1874–1931)
⚭ 1895
Prinzessin Apsarasaman Kitiyakara geb. Devakula (1877–1939)

Chao Phraya Wongsanupraphan (M.R. Sathan Sanitwong; 1866–1940)

Thao Wanida Phicharini (Bang Sanitwong na Ayutthaya; 1886–1970)

Großeltern

Prinz Mahidol Adulyadej, Fürst von Songkhla (1892–1929)
⚭ 1920
Mom Sangwal Mahidol na Ayutthaya, später Prinzessinmutter Srinagarindra (1900–1995)

Prinz Nakkhatra Mangala, Fürst von Chanthaburi (1897–1953)
⚭ 1928
M.L. Bua Kitiyakara geb. Sanitwong (1909–1999)

Eltern

Emblem of the House of Chakri.svg
König Bhumibol Adulyadej (1927–2016)
⚭ 1950
Königin Sirikit (* 1932)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Maha Vajiralongkorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Maha Vajiralongkorn – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Crown Prince becomes King. bangkokpost.com, 1. Dezember 2016, abgerufen am 1. Dezember 2016.
  2. a b Olivier Grivat: Als der König von Thailand in der Schweiz Pedalo fuhr. In: swissinfo.ch. 4. Mai 2019, abgerufen am 5. Mai 2019.
  3. Paul M. Handley: The King Never Smiles. A Biography of Thailand’s Bhumibol Adulyadej. Yale University Press, New Haven 2006, ISBN 0-300-10682-3, S. 302.
  4. Paul M. Handley: The King Never Smiles. 2006, S. 321.
  5. Paul M. Handley: The King Never Smiles. 2006, S. 399.
  6. Paul M. Handley: The King Never Smiles. 2006, S. 402.
  7. Paul M. Handley: The King Never Smiles. 2006, S. 403–404.
  8. Paul M. Handley: The King Never Smiles. 2006, S. 394.
  9. Paul M. Handley: The King Never Smiles. 2006, S. 442.
  10. Thailand: Prinzessin verliert ihren Status. In: Spiegel Online 13. Dezember 2014
  11. Pavin Chachavalpongpun: Top Ten of Excitements and Tragedies: Thailand in 2014, Prachathai English, 25. Dezember 2014.
  12. Willi Germund: Thailändische Palastintrige. In: Frankfurter Rundschau (Online), 3. Dezember 2014.
  13. Pavin Chachavalpongpun: A Thai Princess' Fairy Tale Comes to an End. In: The Diplomat (Online), 15. Dezember 2014.
  14. Vijay Joshi, Natnicha Chuwiruch: Thai King's Body at Grand Palace for People to Pay Respects. (Memento vom 14. Oktober 2016 im Internet Archive) ABC News, 14. Oktober 2016.
  15. David Sim: Huge crowds of weeping people line Bangkok streets to pay respects to King who was father of the nation. In: International Business Times, 14. Oktober 2016.
  16. Überraschende Wende in der Nachfolge des Königs Bhumibol. In: Der Tagesspiegel (Online), 14. Oktober 2016.
  17. Richard C. Paddock: New King for Thailand as Crown Prince, Vajiralongkorn, Ascends to Throne. In: The New York Times. 1. Dezember 2016, abgerufen am 22. Oktober 2017.
  18. Mongkol Bangprapa: Six changes in constitution. In: Bangkok Post, 6. April 2017.
  19. Jonathan Head: Thailand's constitution – New era, new uncertainties. BBC News, 7. April 2017.
  20. Tobias Matern: Königlicher Rüffel. In: Süddeutsche Zeitung, 10. Februar 2019.
  21. Thailands Prinzessin tritt nicht an – Weil Majestät es so will. Tagesschau, 24. März 2019.
  22. Thailand hat eine neue Königin. In: FAZ.net. 1. Mai 2019, abgerufen am 1. Mai 2019.
  23. Thailands König wird gekrönt – 40 000 Häftlinge erhalten Amnestie. In: nzz.ch. 4. Mai 2019.
  24. Thailand plans elaborate coronation ceremonies for king in May. In: Reuters. 1. März 2019, abgerufen am 18. April 2019.
  25. Alle Titel aberkannt – Thailands König verstößt Geliebte. In: Frankfurter Allgemeine, 21. Oktober 2019.
  26. Thailand royal consort: How did Sineenat Wongvajirapakdi fall from grace? BBC News, 22. Oktober 2019.
  27. Thai king takes control of some $30bn crown assets. BBC News, 16. Juni 2018.
  28. Company Information, Siam Commercial Bank, Stand 4. März 2020.
  29. Factbox: Thailand's new king among world's wealthiest monarchs. Reuters, 3. Mai 2019.
  30. Der Don Juan aus dem Land des Lächelns. In: Süddeutsche.de. 16. Juli 2011
  31. a b Schwerreicher König zieht in bayrisches Luxushotel. In: n-tv. 24. März 2020, abgerufen am 24. März 2020.
  32. Christian Deussing und Martin Zips: Der Kronprinz von Tutzing. Süddeutsche Zeitung, 21. Juli 2016, abgerufen am 13. Oktober 2016: „Peter Maffay bekommt einen neuen Nachbarn: Thailands milliardenschwerer und umstrittener Thronfolger Maha Vajiralongkorn hat sich eine Villa am Starnberger See gekauft“
  33. Pavin Chachavalpongpun: A crown prince and German affairs. In: New Mandala, 24. Juli 2016.
  34. Guido Felder und Thomas Lüthi: Thai-König auf geheimer Mission in Engelberg. In: blick.ch. 4. Juni 2018, abgerufen am 5. Mai 2019.
  35. Sandra Peter: Thailändischer König residiert wohl in Engelberg. In: luzernerzeitung.ch. 5. Juni 2018, abgerufen am 5. Mai 2019.
  36. Thailands Kronprinz will Boeing in München auslösen. In: ORF. 1. August 2011, abgerufen am 1. August 2011.
  37. Bangkok Pundit: Is the dispute with Walter Bau coming to an end? In: Asian Correspondent. 2. August 2011, abgerufen am 2. August 2011 (englisch).
  38. Thailand: Regierung zahlt doch für gepfändete Kronprinzen-Boeing. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 2. August 2011, abgerufen am 13. Oktober 2016.
  39. Der Kronprinz kann wieder fliegen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 10. August 2011, abgerufen am 13. Oktober 2016.
  40. Till Fähnders: Mit Alpenblick durch die Krise. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 26. März 2020, abgerufen am 26. März 2020.
  41. Doris Akrap: Thailands Monarch in Bayern: Der Kunde ist König. In: Die Tageszeitung: taz. 12. April 2020, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 18. April 2020]).
  42. Irre Tour des Thai-Königs aus dem Exil: 20.000 Kilometer-Trip zum Feiern in der Heimat. In: FOCUS Online. 15. April 2020, abgerufen am 18. April 2020.
  43. Boletín Oficial del Estado, Nr. 25683, 17. November 1987