Mathilde Gremaud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mathilde Gremaud Freestyle-Skiing
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 8. Februar 2000 (19 Jahre)
Geburtsort Freiburg, Schweiz
Größe 168 cm
Gewicht 58 kg
Karriere
Disziplin Slopestyle, Big Air
Verein SC La Berra
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Winter X-Games 2 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 2018 Pyeongchang Slopestyle
Logo der Winter-X-Games X-Games
0Gold0 2017 Hafjell Big Air
0Gold0 2019 Aspen Big Air
0Bronze0 2019 Fornebu Big Air
Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup
 Debüt im Weltcup 4. März 2016
 Weltcupsiege 4
 Gesamtweltcup 21. (2016/17)
 Slopestyle-Weltcup 4. (2018/19)
 Big Air-Weltcup 2. (2018/19)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Slopestyle 1 1 2
 Big Air 3 1 0
letzte Änderung: 8. September 2019

Mathilde Gremaud (* 8. Februar 2000 in Freiburg) ist eine Schweizer Freestyle-Skierin. Sie startet in den Disziplinen Slopestyle und Big Air.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gremaud nahm ab 2014 an Wettbewerben der AFP World Tour teil. Im April 2015 wurde sie bei den Schweizer Meisterschaften in Corvatsch Zweite im Slopestyle. In der Saison 2015/16 siegte sie beim Swiss Freeski Open in Crans-Montana und errang in Glacier 3000 den zweiten Platz, jeweils im Slopestyle. Bei den Olympischen Jugend-Winterspielen 2016 in Lillehammer wurde sie Sechste im Slopestyle. Am 4. März 2016 debütierte sie in Silvaplana im Weltcup und belegte dabei den 19. Platz im Slopestyle. Zu Beginn der Saison 2016/17 erreichte sie in Mailand mit dem zweiten Platz im Big Air ihre erste Weltcup-Podestplatzierung. Im weiteren Saisonverlauf siegte sie beim Weltcup in Québec im Big Air und kam im Slopestyle beim Weltcup in Mammoth auf den zweiten Platz.

Im März 2017 wurde Gremaud beim Weltcup in Silvaplana Dritte im Slopestyle und holte bei den X-Games Norway 2017 in Hafjell die Goldmedaille im Big Air. Bei den anschliessenden Weltmeisterschaften 2017 in der Sierra Nevada wurde sie Fünfte im Slopestyle. Die Saison beendete sie auf dem sechsten Rang im Slopestyle-Weltcup und auf dem dritten Platz im Big-Air-Weltcup. Kurz darauf zog sie sich bei einer Fotosession in Tschechien einen Kreuzbandriss im rechten Knie zu, wodurch sie den grössten Teil der Saison 2017/18 verpasste.[1] Rechtzeitig zu den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang war Gremaud wieder fit und gewann nach einer elfmonatigen Wettkampfpause die Silbermedaille im Slopestyle-Wettbewerb, hinter ihrer Teamkollegin Sarah Höfflin.[2] Anfang November 2018 holte sie im Big Air in Modena ihren zweiten Weltcupsieg.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Big Air Slopestyle
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
2015/16 158. 2,40 35. 12
2016/17 21. 37,50 3. 225 6. 172
2018/19 22. 40,00 2. 200 4. 192

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gremaud errang im Weltcup bisher 5 Podestplätze, davon 2 Siege:

Datum Ort Land Disziplin
11. Februar 2017 Québec Kanada Big Air
4. November 2018 Modena Italien Big Air

X-Games[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Naturtalent kämpft sich zurück: Freestylerin Mathilde Gremaud. Aargauer Zeitung, 30. Dezember 2017, abgerufen am 17. Februar 2018.
  2. Mathilde Gremaud zu ihrer Silbermedaille. (Nicht mehr online verfügbar.) Luzerner Zeitung, 17. Februar 2018, archiviert vom Original am 18. Februar 2018; abgerufen am 17. Februar 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.luzernerzeitung.ch