Mickaël Poté

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mickaël Poté
Dinamo-Omonia (5).jpg
Poté bei Omonia Nikosia (2014)
Spielerinformationen
Geburtstag 24. September 1984
Geburtsort LyonFrankreich
Größe 180 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
2002–2003 Grenoble Foot
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2003–2004 Grenoble Foot 3 0(0)
2004–2007 AS Cannes 52 0(9)
2007–2009 Clermont Foot 68 (12)
2009–2011 OGC Nizza 21 0(2)
2011 → Le Mans FC (Leihe) 19 0(3)
2011–2014 Dynamo Dresden 83 (21)
2014–2015 Omonia Nikosia 29 (17)
2015–2017 Adana Demirspor 68 (47)
2017– APOEL Nikosia 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2008– Benin 33 0(4)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 9. August 2017

2 Stand: 17. Juni 2016

Mickaël Poté (* 24. September 1984 in Lyon) ist ein beninisch-französischer Fußballspieler, der für die beninische Nationalmannschaft aktiv ist. Er ist Rechtsfüßer und im Angriff variabel einsetzbar.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Jugend von Grenoble Foot ausgebildet, spielte Poté unter anderem für die französischen Zweitligisten Clermont Foot (2007–2009) und Le Mans FC (2011) sowie für den Erstligisten OGC Nizza (2009–2011). Zu Beginn der Saison 2011/12 unterschrieb er einen Dreijahreskontrakt beim deutschen Zweitliga-Aufsteiger Dynamo Dresden,[1] wo er unter Ralf Loose am 26. August 2011 (6. Spieltag) bei der 0:3-Auswärtsniederlage gegen den MSV Duisburg sein Debüt gab, als er in der 71. Spielminute für Pavel Fořt eingewechselt wurde. Mit insgesamt zwölf Treffern war Poté am Saisonende Dynamos zweitbester Torschütze hinter seinem Sturmkollegen Zlatko Dedič (13 Tore). Am Beginn der Saison 2012/13 gab es eine Anfrage des Bundesliga-Aufsteigers SpVgg Greuther Fürth, die jedoch von der Dresdner Vereinsführung abgelehnt wurde.[2] Ab 2013 trug Poté zeitweise die Kapitänsbinde. Er entschloss sich schließlich seinen 2014 auslaufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr zu verlängern.[3] Mit insgesamt 21 Toren war er der Dynamo-Spieler mit den meisten Zweitligatoren der Geschichte. Im Juli 2014 teilte der Deutsche Fußball-Bund mit, dass Poté nach dem Zweitligaspiel am 17. April 2014 gegen Erzgebirge Aue positiv auf Dopingmittel getestet wurde.[4] Grund hierfür war die Überdosierung eines Asthmasprays mit dem nach der WADA-Liste zur Gruppe der Beta-2-Agonisten zählenden Salbutamol. Das Verfahren wurde kurz darauf mit einer Verwarnung abgeschlossen.[5]

Da der verlängerte Vertrag nur eine Gültigkeit für die 2. Bundesliga betraf, wechselte Poté im Sommer 2014 zum zyprischen Erstligaverein Omonia Nikosia.[6] In seinem ersten Jahr in Zypern war er bester Scorer und viert bester Torschütze der regulären Saison.

Im Sommer 2015 wechselte er zum türkischen Zweitligisten Adana Demirspor. Bei diesem Verein etablierte er sich auf Anhieb zum Leistungsträger und beendete die Saisons 2015/16 und 2016{17 als Torschützenkönig der TFF 1. Lig.

Zur Saison 2017/18 wechselte er zu APOEL Nikosia.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. September 2008 gab Poté sein Debüt für die beninische A-Nationalmannschaft, als er beim 3:2-Heimsieg im WM-Qualifikationsspiel gegen Angola in der Startformation stand und die komplette Partie durchspielte. Er stand ebenfalls im beninischen Kader beim Afrika-Cup 2010.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mickaël Poté ist praktizierender Muslim und hat mit seiner Frau eine Tochter und zwei Söhne.[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mickaël Poté – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dynamo verpflichtet Mickaël Poté. dynamo-dresden.de, 23. August 2011, abgerufen am 23. August 2011.
  2. Dynamo Dresden bleibt hart: 1,2 Mio.-Angebot von Greuther Fürth für Mickaël Poté abgelehnt. bild.de, 11. Juli 2012, abgerufen am 27. August 2012.
  3. Dynamo verlängert Vertrag mit Mickaël Poté vorzeitig. dynamo-dresden.de, 15. August 2012, abgerufen am 27. August 2012.
  4. Tino Meyer: Der Dopingfall Poté. In: Sächsische Zeitung. 9. Juli 2014 (kostenpflichtig online [abgerufen am 9. Juli 2014]).
  5. DFB verwarnt Ex-Dresdner Poté nach Dopingvergehen. In: Sächsische Zeitung. 17. Juli 2014 (online [abgerufen am 18. Juli 2014]).
  6. Η ΟΜΟΝΟΙΑ ανακοινώνει την απόκτηση του Μίκαελ Ποτέ. www.omonoia.com.cy, 5. Juli 2014, abgerufen am 7. Juli 2014 (griechisch).
  7. Dynamo findet er "magnifique". sz-online.de (kostenpflichtig), 23. September 2011, abgerufen am 23. August 2011.