Mikael Lustig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mikael Lustig

Mikael Lustig (2012)

Spielerinformationen
Voller Name Mikael Lustig
Geburtstag 13. Dezember 1986
Geburtsort UmeåSchweden
Größe 189 cm
Position Abwehrspieler
Vereine in der Jugend
Sandåkerns SK
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2003
2004−2005
2005−2008
2008−2011
2012–
Sandåkerns SK
Umeå FC
GIF Sundsvall
Rosenborg Trondheim
Celtic Glasgow

32 0(1)
81 0(8)
95 (14)
78 0(9)
Nationalmannschaft2
2004
2006−2009
2008−
Schweden U-18
Schweden U-21
Schweden
1 0(0)
21 0(1)
53 0(3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 16. Mai 2016

2 Stand: 22. Juni 2016

Mikael Lustig (* 13. Dezember 1986 in Umeå[1]) ist ein schwedischer Fußballspieler, der zurzeit bei Celtic Glasgow unter Vertrag steht. Der Abwehrspieler gewann in Norwegen und Schottland jeweils mehrfach den nationalen Meistertitel. Nach seinem Debüt in der schwedischen Nationalmannschaft 2008 nahm er mit der Auswahlmannschaft an zwei Europameisterschaftsendrunden teil.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestart in Schweden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lustig begann mit dem Fußballspielen bei Sandåkerns SK. Für den Klub spielte er 2003 in der fünftklassigen Division 4 Södra Västerbotten, ehe der Außenverteidiger 2004 zum Drittligisten Umeå FC wechselte. Dort etablierte sich der Nachwuchsmann auf der linken Abwehrseite als Stammspieler und spielte sich gegen Ende des Jahres in die schwedische U-18-Auswahl von Hans Lindbom. Mit dem Klub gelang der Aufstieg in die Superettan, so dass er sich für höherklassige Vereine interessant machte und im August 2005 den Verein in Richtung Allsvenskan verließ.[2]

Neuer Klub Lustigs wurde GIF Sundsvall, bei dem er in der Spielzeit 2005 bis Saisonende zu acht Einsätzen in der Allsvenskan. Mit der Mannschaft verpasste er als Tabellenvorletzter den Klassenerhalt und musste in die Superettan absteigen. Hier etablierte er sich endgültig als Stammspieler, so dass Auswahltrainer Tommy Söderberg ihn in die schwedische U-21-Auswahl berief. In der Zweitligaspielzeit 2007 verpasste er lediglich nach einem Platzverweis ein Saisonspiel und trug somit dazu bei, dass der Verein als Tabellendritter ins schwedische Oberhaus zurückkehrte.

Im Januar 2008 berief Nationaltrainer Lars Lagerbäck Lustig anlässlich einer Amerikatour in die schwedische A-Nationalmannschaft. Bei der 0:2-Niederlage am 19. Januar gegen die Nationalmannschaft der Vereinigten Staaten gab er sein Länderspieldebüt. In der anschließenden Erstligaspielzeit wusste er weiterhin zu überzeugen und stand bis zur Sommerpause in 16 Ligaspielen in der Startelf.

Wechsel ins Ausland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2008 wechselte Lustig zum von seinem Landsmann Erik Hamrén betreuten norwegischen Verein Rosenborg Trondheim, bei dem er den nach England abgewanderten Fredrik Stoor ersetzen sollte und einen Kontrakt mit dreieinhalb Jahren Laufzeit unterschrieb.[3] Als Ablösesumme wurden acht Millionen schwedische Kronen genannt.[4] Bei seinem neuen Klub schaffte er alsbald den Sprung in die Startformation und hielt sich zudem in der schwedischen U-21-Auswahl: Ende Mai nominierten ihn die Auswahltrainer Söderberg und Jörgen Lennartsson für die U-21-Europameisterschaftsendrunde im Sommer im eigenen Land, wo er einer von fünf im Ausland tätigen Spielern der schwedischen Mannschaft war.[5] Mit der Mannschaft erreichte er als Stammspieler das Halbfinale des Turniers, in dem sich die englische Auswahl im Elfmeterschießen durchsetzte.

Auf Vereinsebene verlief die parallel laufende, innerhalb des Kalenderjahres ausgetragene Ligaspielzeit für Lustig erfolgreicher, am Ende der Spielzeit 2009 wurde er mit seinem Team norwegischer Meister. Hamrén, mittlerweile zum schwedischen Nationaltrainer befördert, nominierte ihn daraufhin für die Auftaktländerspiele des Jahres 2010. Während er sich in der Folge in der Nationalmannschaft etablierte, blieb er auch auf Vereinsebene Stammspieler. Am Ende der Spielzeit 2010 verteidigte er mit der nun von Nils Arne Eggen trainierten Mannschaft den Meistertitel. Eggen übergab das Traineramt nach Saisonende an den Schweden Jan Jönsson, unter dem Lustig seinen Ruf als torgefährlicher Abwehrspieler festigte. Mit fünf Saisontoren war er hinter Torschützenkönig Rade Prica, Mushaga Bakenga, John Chibuike, Jim Larsen und Morten Moldskred vereinsintern sechstbester Torschütze, dennoch reichte es für den Klub nur zum dritten Tabellenrang.

Serienmeister mit Celtic und EM-Teilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurze Zeit nach Saisonende unterzeichnete Lustig mit dem schottischen Klub Celtic FC eine Vereinbarung über einen ab Januar 2012 laufenden Vertrag mit dreieinhalb Jahren Laufzeit.[6] Diesen unterzeichnete er beim in der Scottish Premiership antretenden Klub kurz vor dem Jahreswechsel.[7] Sein Debüt für den neuen Verein gab er im Ligaspiel gegen den FC Aberdeen im März 2012.[8] Bis zum Saisonende 2011/12 kam er noch auf drei weitere Einsätze und wurde mit der Mannschaft schottischer Meister. Mit der Nationalelf hatte er sich bereits zuvor für die Europameisterschaft 2012 qualifiziert. Dort kam Lustig in zwei Gruppenspielen zum Einsatz, scheiterte jedoch mit der Auswahl in der Gruppenphase.

In der folgenden Spielzeit 2012/13 kam Lustig unter Teammanager Neil Lennon 23-mal zum Einsatz und erzielte drei Treffer, den ersten davon gegen Hibernian Edinburgh im September 2012.[9] Mit dem Sieg im Pokalfinale am Saisonende, bei dem der Verteidiger über 90 Minuten zum Einsatz kam, und der vorzeitigen erfolgreichen Titelverteidigung in der Premier League gewann er erstmals in seiner Karriere das Double. Während er mit dem Klub die schottische Meisterschaft dominierte, verpasste er im Herbst 2013 in den Play-off-Spielen gegen Portugal die Teilnahme am Weltmeisterschaftsturnier 2014. Auch in der UEFA Champions League 2013/14 bleib der große Erfolg aus: zwar qualifizierte sich die Mannschaft für die Gruppenphase, mit nur einem Sieg und insbesondere einer 1:6-Niederlage im letzten Gruppenspiel gegen den FC Barcelona verabschiedete sich Lustigs Mannschaft frühzeitig aus dem Wettbewerb. Im Dezember einigte er sich jedoch mit dem Klub auf eine Vertragsverlängerung, in der Rückrunde verpasste er jedoch verletzungsbedingt etliche Spiele. Auch die Spielzeit 2014/15 war von Verletzungsproblemen überschattet, so dass er unter dem neuen Trainer Ronny Deila nur unregelmäßig eingesetzt wurde.

In der Spielzeit 2015/16 etablierte sich Lustig erneut als Stammspieler in Celtics Defensive und war auch in der schwedischen Nationalmannschaft Stammspieler, als diese sich für die Europameisterschaft 2016 qualifizierte. Mit Celtic verteidigte er zum vierten Mal in Folge den Titel in der höchsten schottischen Spielklasse und reiste als amtierender Meister zur EM-Endrunde nach Frankreich, für die ihn Hamrén Mitte Mai ins Aufgebot Schwedens aufnahm.[10] In der Auftaktbegegnung gegen Irland stand er in der Startelf, musste aber zur Halbzeit wegen einer Zerrung ausgewechselt werden. In den verbleibenden beiden Spielen kam er nicht mehr zum Einsatz.[11] Schweden schied nach der Gruppenphase aus.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mit Rosenborg Trondheim

mit Celtic Glasgow

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mikael Lustig in der Datenbank von altomfotball.no (abgerufen am 28. November 2011)
  2. ufc.se: „Mikael Lustig lämnar UFC för GIF Sundsvall“ (Memento vom 10. Oktober 2006 im Internet Archive) (abgerufen am 14. Juni 2009)
  3. mobil.sr.se: „Lustig lämnar Sundsvall för Rosenborg“ (abgerufen am 14. Juni 2009)
  4. aftonbladet.se: „Lustig avslutning för Mikael“ (abgerufen am 14. Juni 2009)
  5. svenskfotboll.se: „U21 herr: EM-truppen uttagen“ (abgerufen am 14. Juni 2009)
  6. bbc.com: „Celtic agree pre-contract deal with Mikael Lustig“ (abgerufen am 13. Juni 2016)
  7. celticfc.net: „Manager's delight at Lustig signing“ (abgerufen am 28. November 2011)
  8. BBC Sport: „Aberdeen brought Celtic's run of 17 successive league wins to an end with a spirited draw at Pittodrie.“ (abgerufen am 24. September 2013)
  9. BBC Sport: „Celtic paid the price for missed chances as Hibs twice pegged them back.“ (abgerufen am 24. September 2013)
  10. [svenskfotboll.se/landslag/herrar/arkiv/landslag/2016/05/trupp-em2016/ svenskfotboll.se: „EM-truppen uttagen“] (abgerufen am 13. Juni 2016)
  11. Schwedens Lustig fehlt weiter, sport.de, 16. Juni 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]