Montechiaro d’Asti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montechiaro d’Asti
Kein Wappen vorhanden.
Montechiaro d’Asti (Italien)
Montechiaro d’Asti
Staat Italien
Region Piemont
Provinz Asti (AT)
Koordinaten 45° 0′ N, 8° 7′ OKoordinaten: 45° 0′ 0″ N, 8° 7′ 0″ O
Fläche 10 km²
Einwohner 1.290 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 129 Einw./km²
Postleitzahl 14025
Vorwahl 0141
ISTAT-Nummer 005075
Volksbezeichnung Montechiaresi
Schutzpatron Bernardo di Chiaravalle (20. August)
Website Montechiaro d’Asti
Landschaft bei Montechiaro d'Asti
Landschaft bei Montechiaro d'Asti

Montechiaro d’Asti ist eine Gemeinde mit 1290 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der italienischen Provinz Asti (AT), Region Piemont.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von zehn km². Die Gemeinde ist ein Teil der Comunità Collinare Val Rilate und Verwaltungssitz der Verwaltungsgemeinschaft.

Zu den Ortsteilen (frazioni) gehören Nocciola und Regione Reale.

Die Nachbargemeinden sind Camerano Casasco, Chiusano d’Asti, Cortanze, Cossombrato, Cunico, Montiglio Monferrato, Soglio und Villa San Secondo.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanni Pastrone, auch bekannt unter seinem Künstlernamen Piero Fosco (* 13. September 1883, Montechiaro d’Asti, Italien; † 27. Juni 1959, Turin, Italien), ein italienischer Filmregisseur, Drehbuchautor, Schriftsteller und Schauspieler.

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Montechiaro d’Asti werden Reben der Sorte Barbera für den Barbera d’Asti, einen Rotwein mit DOCG Status, sowie den Barbera del Monferrato angebaut.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa zwei Kilometer nördlich steht auf einem Hügel die romanische Chiesa dei Santi Nazario e Celso, gegen Mitte des 12. Jahrhunderts als einfache Saalkirche erbaut. Sie ist rundum dekoriert durch den für das Monferrato typischen Wechsel aus rotem Backstein und weißem Kalkstein, aber auch mit geometrischen und floralen Motiven an den Biforien, Dachrändern und Portalen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montechiaro d'Asti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.