Bahnhof Siegen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siegen
Empfangsgebäude Blick vom Sieg Carré
Empfangsgebäude Blick vom Sieg Carré
Daten
Lage im Netz Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 6
Abkürzung ESIE
IBNR 8000046
Kategorie 3
Eröffnung 1861
Lage
Stadt/Gemeinde Siegen
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 52′ 32″ N, 8° 0′ 58″ O50.8755568.016111Koordinaten: 50° 52′ 32″ N, 8° 0′ 58″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i16i16i18

Der Bahnhof Siegen ist der wichtigste und größte Personenbahnhof der fünf Personenbahnhöfe in der nordrhein-westfälischen Stadt Siegen. Er befindet sich in direkter Nähe zum Busbahnhof sowie den Einkaufszentren Sieg Carré und City-Galerie.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bahnhof wurde am 10. Januar 1861 gleichzeitig mit der Zweigstrecke von Siegen nach Betzdorf, die heute Teil der Siegstrecke ist, eröffnet. Das Teilstück Altena–Siegen der Ruhr-Sieg-Strecke wurde im August 1861 eröffnet. Im Zeitraum von 1942 bis 1944 wurden Juden vom Bahnhof Siegen aus deportiert. Eine Gedenktafel auf Gleis 3 erinnert daran.

Gegenwart[Bearbeiten]

Heute verfügt der Bahnhof über sechs Bahnsteiggleise. Davon liegen die Gleise 1 (Stumpfgleis) und 2 am Hausbahnsteig; die weiteren vier Gleise liegen am Mittelbahnsteig, je zwei versetzt an jeder Bahnsteigseite. Die Systemhöhe beträgt 38 cm, die maximalen Bahnsteignutzlängen variieren zwischen 118 und 344 m.

Aktuell ist der Bahnhof nicht behindertengerecht. Es sind weder Aufzüge noch Rolltreppen vorhanden. Auch Kofferbänder sind nicht installiert. Seit Anfang Juni 2015 wird die Verkehrsstation des Bahnhofs für 11,4 Millionen Euro umfassend modernisiert. Mit Abschluss der Umbaumaßnahmen („Modernisierungsoffensive (MOF) 2“) im Jahr 2017 soll der Bahnhof mit einer neuen Fußgängerüberführung und Aufzügen versehen sein, sowie die Systemhöhe auf 760 mm erhöht werden, welches einen barrierefreien Zugang ermöglichen. Zudem erhalten die Bahnsteige neue Dächer sowie moderne Beleuchtungs- und Lautsprecheranlagen.[1]

Das Empfangsgebäude aus dem Jahr 1861 soll in den nächsten Jahren ebenfalls modernisiert werden. Der von einem Investor geplante Abriss und Neubau des Gebäudes wird nach Ablehnung in der Öffentlichkeit nicht weiter verfolgt. Die Deutsche Bahn AG plant nunmehr unter Beibehaltung der alten Bausubstanz das Empfangsgebäude umzubauen. Interessengruppen aus der Bevölkerung forden zudem die Eintragung in die Denkmalliste.

Der Bahnhof Siegen wird täglich von etwa 14.500 Reisenden und Pendlern genutzt.

Regionalverkehr[Bearbeiten]

Stadler FLIRT 429 546 der HLB während der Bereitstellung im Bahnhof Siegen (RE 99)
Gleise und Rhein-Sieg-Express

Der Bahnhof Siegen ist ein Knotenpunkt und bietet Umstiegsmöglichkeiten zum Siegener Busnetz. Im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) verkehren folgende Linien ab bzw. über Siegen:

Linie Linienbezeichnung Linienverlauf Regelgleis
RE 9 Rhein-Sieg-Express Aachen HbfDürenKöln HbfSiegburg/BonnHennef (Sieg)Siegen 54
RE 16 Ruhr-Sieg-Express Essen HbfBochum HbfWitten HbfHagen HbfLetmathe (– FinnentropSiegen) / Iserlohn 4
RE 99 Main-Sieg-Express Siegen – Dillenburg – Herborn (Dillkr)WetzlarGießenFriedberg (Hess)Frankfurt (Main) Hbf 3
RB 91 Ruhr-Sieg-Bahn Hagen Hbf – Letmathe (– Finnentrop – Siegen) / Iserlohn 1
RB 93 Rothaarbahn SiegenKreuztalHilchenbachErndtebrückBad Berleburg 55
RB 95 Sieg-Dill-Bahn Au (Sieg)Betzdorf (Sieg)SiegenHaigerDillenburg 2

Das zweite Los des Vergabeverfahrens über Leistungen im Dieselnetz Eifel-Westerwald-Sieg ging an die Hessische Landesbahn (HLB), die seit Dezember 2014 die Regionalbahnleistungen der Dreiländerbahn (DLB) vollständig übernommen hat. Die RB 90 aus Richtung Limburg wird ab Dezember 2015 bis Siegen und teilweise bis nach Kreuztal durchgebunden werden. Die RB 93 verkehrt dann ab Siegen weiter in Richtung Betzdorf. Die Regionalbahnlinie 95 erhält nur noch Leistungen zwischen Siegen und Dillenburg. Dieses Konzept ermöglicht Taktverdichtungen zwischen Siegen und Betzdorf sowie Siegen und Kreuztal. Ferner werden unnötige Umstiege vermieden.

Das Wagenmaterial wird nach einer Übergangsphase aus Neu- sowie Altbestand von Lint, GTW 2/6, sowie BR 628/629 bestehen.

Fernverkehr[Bearbeiten]

In den 1980er und 1990er Jahren gab es von Siegen aus eine Fernschnellzug-Verbindung nach Oberstdorf.

Außerdem gab es von Montag bis Freitag die Schnellverbindung mit D 810/811, der Dortmund und Frankfurt in einer Fahrzeit von unter drei Stunden verband. Dieser besonders für Geschäftsreisende geeignete Zug hielt unterwegs nur in Siegen-Weidenau und Wetzlar.

Von Juni 2003 bis Ende September 2003 hielt in Siegen der InterConnex 3 (Neuss-Rostock). Dieses Angebot wurde relativ schnell wegen der schwachen Nachfrage eingestellt.

Zwischen dem 13. Dezember 2009 und dem 10. Dezember 2011 verkehrte jeden Morgen ein Eurocity der Linie 62 von Siegen über Gießen, Frankfurt am Main, Stuttgart, München und Salzburg nach Klagenfurt am Wörthersee. Durch einen Kurswagen bestand eine direkte Verbindung nach Zagreb.[2] Das Angebot wurde zum Fahrplanwechsel 2011/2012 im Dezember 2011 wieder eingestellt.[3] Ab 2019 ist eine Wiederaufnahme Siegens in das Fernverkehrsnetz (fortan Intercity-Netz) geplant. Die Doppelstockwagen sollen auf der Strecke Münster–Siegen–Frankfurt–Karlsruhe fahren.[4]

Weitere Einrichtungen[Bearbeiten]

Im Bahnhof befinden sich ein DB Reisezentrum und ein Zeitschriftenladen. Bis Ende 2013 war im Gebäude auch ein McDonald’s-Schnellrestaurant und bis Anfang 2015 eine Gaststätte ansässig.

Widersprüchlichkeiten bei der Namensgebung[Bearbeiten]

Der Siegener Bahnhof wird seitens der Deutschen Bahn nicht als Hauptbahnhof bezeichnet.[5] Dennoch findet sich die Bezeichnung Siegen Hbf auf einigen Stationsschildern im Bahnhof und auf der Straßenwegweiserbeschilderung. Auch automatische Fahrgastansagen im Rhein-Sieg-Express kündigen als nächsten Halt „Siegen Hauptbahnhof“ an. Mit dem Abschluss der Modernisierungsarbeiten im Jahr 2017 ist zugleich eine offizielle Namensänderung in Siegen Hbf geplant.

Seitens der DB Netz AG wird der Bahnhof Siegen seit dem 1. Juli 2012 als „Siegen Hauptbahnhof“ bezeichnet. (siehe Gleisplan)

Literatur[Bearbeiten]

  • Jürgen Kalitzki, Dieter Tröps: Menschen, Züge, Bahnstationen – Band 2: Eisenbahnen im Siegerland. Die Ruhr-Sieg-Strecke mit den Eisenbahnorten Siegen, Weidenau, Kreuztal, Hilchenbach, Betzdorf, Freudenberg und Olpe im Sauerland. Siegen 1996, ISBN 3-923483-22-8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://bauprojekte.deutschebahn.com/p/bahnhof-siegen
  2. Zweckverband Personennahverkehr Westfalen-Süd: Direktverbindung Siegen – Österreich nimmt am 13. Dezember Verkehr auf. Pressemitteilung vom 24. August 2009 (PDF; 116 KB). Abgerufen: 13. September 2009
  3. Eurocity für Siegen, Sauerlandkurier, Artikel vom 27. Mai 2009
  4. Im Blickpunkt: Größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs. Website der Deutschen Bahn, 19. März 2015, abgerufen am 24. April 2015.
  5. Deutsche Bahn AG: Informationen zum Bahnhof Siegen, abgerufen: 13. September 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhöfe in Siegen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien