Nataljinsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung städtischen Typs
Nataljinsk
Натальинск
Flagge
Flagge
Föderationskreis Ural
Oblast Swerdlowsk
Stadtkreis Krasnoufimski
Gegründet 1872
Siedlung städtischen Typs seit 1943
Bevölkerung 1914 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 200 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 34394
Postleitzahl 623320
Kfz-Kennzeichen 66, 96, 196
OKATO 65 224 554
Geographische Lage
Koordinaten 56° 29′ N, 57° 52′ OKoordinaten: 56° 28′ 30″ N, 57° 52′ 0″ O
Nataljinsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Nataljinsk (Oblast Swerdlowsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Swerdlowsk

Nataljinsk (russisch Ната́льинск) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Swerdlowsk in Russland mit 1914 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt etwa 170 km Luftlinie westsüdwestlich des Oblastverwaltungszentrums Jekaterinburg im westlichen Teil des mittleren Ural. Er ist etwa 3 km vom linken Ufer des Flusses Ufa entfernt.

Nataljinsk ist formal Verwaltungszentrum des „munizipalen Gebildes“ (munizipalnoje obrasowanije) Krasnoufimski okrug mit dem Status eines Stadtkreises, zu dem insgesamt 67 Dörfer und ländliche Siedlungen gehören.[2] Faktisch befinden sich die Verwaltungsorgane des Stadtkreises jedoch in der 15 km nordwestlich gelegenen Stadt Krasnoufimsk, die zwar namensgebend für den Krasnoufimski okrug ist, aber nicht zu diesem gehört, sondern einen eigenständigen, gleichnamigen Stadtkreis (Gorodskoi okrug Kransnoufimsk) bildet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand 1872 im Zusammenhang mit der Errichtung einer Glashütte durch den Krasnoufimsker Kaufmann Iwan Schewelin. Dieser benannte das Werk nach seiner Ehefrau Natalja als Nataljinski sawod; die zugehörige Siedlung erhielt dementsprechend ihren heutigen Namen. Ab 27. Februar 1924 gehörte Nataljinsk zum neu geschaffenen Krasnoufimski rajon. Nach der zwischenzeitlichen Schließung des Werkes 1926 wurden nach Ausbruch des Deutsch-Sowjetischen Krieges Teile eines Messgerätewerkes aus Moskau und eine Glashütte aus Schodnja bei Moskau (heute Stadtteil von Chimki) nach Nataljinsk evakuiert. Infolge dieser Entwicklung erhielt der Ort 1943 den Status einer Siedlung städtischen Typs.

Als im Rahmen der Verwaltungsreform in Russland die Stadt Krasnoufimsk als eigenständiger Stadtkreis aus dem vormaligen Rajon ausgegliedert und dieser selbst in einen Stadtkreis umgewandelt wurde, erfolgte per 1. Januar 2006 die Ernennung von Nataljinsk zu dessen Verwaltungssitz.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 1389
1970 1723
1979 2118
1989 2377
2002 2094
2010 1914

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung liegt an der Regionalstraße 65K-0409 (ehemals R350), die 35 km nördlich bei Atschit von der föderalen Fernstraße R242 Perm – Jekaterinburg abzweigt, über Krasnoufimsk nach Nataljinsk und weiter in südlicher Richtung nach Messjagutowo in der benachbarten Republik Baschkortostan führt. 7 km nördlich von Nataljinsk zweigt die 65K-1402 über Arti nach Kasli in der Oblast Tscheljabinsk ab.

Die nächstgelegene Bahnstation befindet sich in Krasnoufimsk bei Kilometer 1434 der Strecke Moskau – Kasan – Jekaterinburg, die auf diesem Abschnitt 1924 eröffnet wurde und seit 1980 (aus Richtung Jekaterinburg)/1982 (aus Richtung Kasan) elektrifiziert ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Allrussischer Klassifikator der Territorien der munizipalen Gebilde (OKTMO). Band 6. Föderationskreis Ural (bestätigt durch Anweisung Nr. 159-st Rosstandart vom 14. Juni 2013)