Malyschewa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siedlung städtischen Typs
Malyschewa
Малышева
Flagge
Flagge
Föderationskreis Ural
Oblast Swerdlowsk
Stadtkreis Malyschewa
Siedlung städtischen Typs seit 1967
Bevölkerung 9544 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 230 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 34365
Postleitzahl 624286
Kfz-Kennzeichen 66, 96, 196
OKATO 65 409 562
Geographische Lage
Koordinaten 57° 7′ N, 61° 24′ OKoordinaten: 57° 7′ 0″ N, 61° 24′ 0″ O
Malyschewa (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Malyschewa (Oblast Swerdlowsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Swerdlowsk

Malyschewa (russisch Малышева) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Swerdlowsk (Russland) mit 9544 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung liegt im Westen des Westsibirischen Tieflandes, etwa 60 km Luftlinie nordöstlich der Oblasthauptstadt Jekaterinburg.

Malyschewa bildet einen eigenständigen Stadtkreis. Es befindet sich 13 km nordwestlich des Zentrums der Stadt Asbest.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte des Ortes beginnt mit dem Fund von Smaragden am nahen Bach Tokowaja 1831. Zwei Jahre später wurde dort auch Phenakit gefunden, für den die Smaragdmine von Malyschewa zur Typlokalität wurde[2].

Im Verlauf des 19. Jahrhunderts wurden mehrere Lagerstätten entdeckt, der Smaragd vorwiegend als Schmuckstein verwendet. Einige kleinere Bergarbeitersiedlungen entstanden.

Ab den 1930er Jahren wurden die Vorkommen in größerem Umfang für die Beryllium-, später auch Tantal- und Niobgewinnung genutzt. Die Erzabbau- und Verarbeitungskapazitäten wurden insbesondere in den 1960er Jahren erheblich erweitert; die Siedlung wuchs und erhielt 1967 den Status einer Siedlung städtischen Typs. Zwischen 1967 und 1992 wurden die Lagerstätten Kwartalnoje und Lipowy Log bis zu einer Tiefe von 220 m im Tagebau abgebaut.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1970 7.651
1979 10.297
1989 12.668
2002 10.121
2010 9.544

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortbildendes Unternehmen ist die Malyschewer Bergbauverwaltung (Malyschewskoje rudouprawlenije, MRU), die heute vorwiegend Feldspäte, Muskovitglimmer und Smaragde aus dem bis 1992 geförderten Abraum der Lagerstätten Kwartalnoje und Lipowy Log extrahiert.[3]

Die nächstgelegene Bahnstation befindet sich in Asbest und ist Endpunkt einer Nebenstrecke, die bei Belojarski von der Transsibirischen Eisenbahn abzweigt. Auf ihr besteht auch Vorortzugverkehr nach Jekaterinburg.

Anschluss an das Straßennetz besteht ebenfalls über Asbest und das an der Regionalstraße R351 Jekaterinburg – Tjumen gelegene Belojarski.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Mindat - List of mineral discoveries for Emerald mines, Izumrudnye Kopi, Malyshevskoe deposit, Tokovaya river, Malyshevo (englisch)
  3. a b Webseite der MRU (russisch, englisch)