Syssert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Syssert
Сысерть
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ural
Oblast Swerdlowsk
Stadtkreis Syssert
Gegründet 1732
Stadt seit 1946
Fläche 20 km²
Bevölkerung 20.465 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1023 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 240 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 34374
Postleitzahl 624021, 624022
Kfz-Kennzeichen 66, 96, 196
OKATO 65 241 501
Website sysert.ru
Geographische Lage
Koordinaten 56° 30′ N, 60° 49′ OKoordinaten: 56° 30′ 0″ N, 60° 49′ 0″ O
Syssert (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Syssert (Oblast Swerdlowsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Swerdlowsk
Liste der Städte in Russland

Syssert (russisch Сысерть) ist eine Stadt in der Oblast Swerdlowsk (Russland) mit 20.465 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt am Ostrand des Mittleren Urals, etwa 50 km südlich der Oblasthauptstadt Jekaterinburg am gleichnamigen Fluss Syssert, einem rechten Nebenfluss der Isset im Flusssystem des Ob.

Syssert ist Verwaltungszentrum eines gleichnamigen Stadtkreises.

Die Stadt ist Endpunkt einer im Güter- und Vorortverkehr genutzten Eisenbahnstrecke von Jekaterinburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Syssert entstand 1732 im Zusammenhang mit der Errichtung des Eisenwerkes Nischnesyssertski Sawod, später einfach Syssertski Sawod. Auch der Ort wurde so genannt, bis er mit Schließung des Werkes 1932 seinen heutigen Namen erhielt. Die Bezeichnung steht in der Komi-Sprache etwa für schmales, bewaldetes Tal. 1946 erhielt der Ort Stadtrecht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 10.400
1939 11.522
1959 19.606
1970 19.229
1979 21.365
1989 22.462
2002 22.152
2010 20.465

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1897 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im historischen Stadtzentrum ist der Komplex des ehemaligen Eisenwerkes aus dem 19. Jahrhundert erhalten, außerdem die Simeon-und-Anna-Kathedrale (Собор Симеона и Анны/ Sobor Simeona i Anny) von 1788 und ein Schulgebäude von 1735.

In Syssert gibt es ein Heimatmuseum sowie ein Baschow-Museum im Geburtshaus des Schriftstellers.

Sechs Kilometer nordwestlich des Ortes liegt der kleine, 32 Meter tiefe See Talkow Kamen, der einen ehemaligen Talk-Steinbruch füllt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Syssert sind Fabriken für Hydraulikmaschinen (Uralgidromasch), Elektrotechnik, Rohrelemente und Porzellan, sowie Holzwirtschaft ansässig, in der nahe gelegenen Siedlung Dwuretschensk ein Werk für Chrom-, Titan- und Niob-Stahllegierungen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Syssert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien