Nischnije Sergi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Nischnije Sergi
Нижние Серги
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ural
Oblast Swerdlowsk
Rajon Nischnije Sergi
Bürgermeister Waleri Jeremejew
Gegründet 1743
Stadt seit 1943
Fläche 20 km²
Bevölkerung 10.336 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 517 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 320 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 34398
Postleitzahl 623090–623094
Kfz-Kennzeichen 66, 96, 196
OKATO 65 228 501
Website nsergi.uragan.ru
Geographische Lage
Koordinaten 56° 40′ N, 59° 18′ OKoordinaten: 56° 40′ 0″ N, 59° 18′ 0″ O
Nischnije Sergi (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Nischnije Sergi (Oblast Swerdlowsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Swerdlowsk
Liste der Städte in Russland

Nischnije Sergi (russisch Нижние Серги) ist eine Stadt in der Oblast Swerdlowsk (Russland) mit 10.336 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Westflanke des Mittleren Urals, etwa 120 km südwestlich der Oblasthauptstadt Jekaterinburg an der Serga, einem rechten Nebenfluss der Ufa im Flusssystem der Kama.

Nischnije Sergi ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt liegt an der 1916 eröffneten Eisenbahnstrecke Kalino (bei Tschussowoi) – Kusino – Berdjausch, der ehemaligen West-Ural-Eisenbahn (Западно-Уральская железная дорога/ Sapadno-Uralskaja schelesnaja doroga). Die Station der Stadt heißt Nischneserginskaja.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nischnije Sergi entstand 1743 im Zusammenhang mit der Errichtung des Eisenwerkes Nischneserginski Sawod (Unteres Serga-Werk, zur Unterscheidung vom Oberen Serga-Werk, Werchneserginski Sawod, heute Siedlung städtischen Typs Werchnije Sergi) und erhielt 1943 Stadtrecht. Die Bezeichnung Serga bedeutet in der Komi-Sprache etwa Marder-Fluss.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 12.985
1959 14.188
1970 14.457
1979 15.540
1989 14.938
2002 12.567
2010 10.336

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nischnije Sergi ist einer der ältesten balneologischen Kurorte des Urals. Die Heilwässer des Ortes sind seit der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts bekannt und werden seit 1830 genutzt.

In der Umgebung des Ortes sind verschiedene Naturschönheiten zu finden (Berge, die Höhle Druschba, Eichenwälder).

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Nischnije Sergi sind Werke für Metallwaren, Bohrgeräte und Landwirtschaftsgeräte sowie Holzwirtschaft ansässig.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nischnije Sergi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien