Kiiara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kiiara (2017)

Kiara Saulters (* 24. Mai 1995[1] in Willmington, Illinois, Vereinigte Staaten[2]), besser bekannt unter ihrem Künstlernamen Kiiara, ist eine US-amerikanische Sängerin und Songwriterin. Bekannt wurde sie durch die Single Gold, die sich in den deutschen Singlecharts platzieren konnte.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013 veröffentlichte Kiiara unter ihrem bürgerlichen Namen das Lied Bring Me Back.[3] 2015 arbeitete sie in einem Baumarkt und schrieb das Lied Gold.[4] Musikproduzent Felix Snow wurde darauf aufmerksam und produzierte den Song. Größere Aufmerksamkeit erlangte Gold durch seine Verwendung in der Apple Watch-Werbung.[5] Ihre Debüt-EP low kii savage veröffentlichte die Sängerin am 22. März 2016.[6] Am 16. Februar 2017 veröffentlichte die Band Linkin Park in Zusammenarbeit mit Kiiara die Single Heavy.

Ab dem 13. April 2017 tourt Kiiara mit dem US-amerikanischen DJ-Duo The Chainsmokers und Sängerin Emily Warren im Zuge des Studioalbums Memories…Do Not Open durch Nordamerika und Kanada.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[7] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2016 low kii savage
300! 300! 300! 300! 41
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 2016

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[7] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2015 Gold
low kii savage
42
GoldGold

(18 Wo.)
50
(11 Wo.)
53
(27 Wo.)
48
GoldGold

(17 Wo.)
13
DreifachplatinDreifachplatin

(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2015

Weitere Singleveröffentlichungen

  • 2013: Bring Me Back
  • 2016: Feels (US: Gold)
  • 2016: Hang Up tha Phone
  • 2016: Dopemang (feat. Ashley All Day)
  • 2017: Whippin (feat. Felix Snow)
  • 2017: Wishlist
  • 2018: Messy
  • 2018: Gloe
  • 2018: Diamonds (mit Jauz)
  • 2018: 1%
  • 2018: L*** Is a Bad Word
  • 2018: I Don’t Wanna Be Friends
  • 2018: How Can You Love Me
  • 2019: Open My Mouth
  • 2019: Bipolar

Chartplatzierungen als Gastmusikerin

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[7] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2017 Heavy
One More Light
12
GoldGold

(21 Wo.)
9
(21 Wo.)
8
GoldGold

(17 Wo.)
43
(2 Wo.)
45
GoldGold

(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Februar 2017
Linkin Park feat. Kiiara
Complicated
77
(13 Wo.)
51
(15 Wo.)
37
(12 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 28. Juli 2017
Dimitri Vegas & Like Mike vs. David Guetta feat. Kiiara

Weitere Gastbeiträge

  • 2017: Cross My Mind Pt. 2 (A R I Z O N A feat. Kiiara)
  • 2017: Darkside (Ty Dolla $ign & Future feat. Kiiara)
  • 2018: Put Me Back Together (Cheat Codes feat. Kiiara)
  • 2018: Be Somebody (Steve Aoki & Nicky Romero feat. Kiiara)
  • 2019: Obsessed (Ashley All Day feat. Kiiara)
  • 2019: Lonely Baby (Hyphen Hyphen feat. Kiiara)
  • 2019: Back To You (Ekali feat. Kiiara)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2017: für die Single Heavy
  • ItalienItalien Italien
    • 2017: für die Single Heavy
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2017: für die Single Complicated

Platin-Schallplatte

  • BelgienBelgien Belgien
    • 2016: für die Single Gold
    • 2017: für die Single Complicated
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2016: für die Single Gold
  • ItalienItalien Italien
    • 2016: für die Single Gold
  • NiederlandeNiederlande Niederlande
    • 2017: für die Single Complicated

2× Platin-Schallplatte

3× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2017: für die Single Gold

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
AustralienAustralien Australien (ARIA) 1 2 175.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! G 2 60.000 ultratop.be
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! G 1 60.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 2 0! P 400.000 musikindustrie.de
ItalienItalien Italien (FIMI) 1 1 75.000 fimi.it
KanadaKanada Kanada (MC) 0! G 3 240.000 musiccanada.com
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) 0! G 1 40.000 nvpi.nl
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 1 0! P 20.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 1 0! P 10.000 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 2 3 4.000.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 1 0! P 400.000 bpi.co.uk
Insgesamt 9 13

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steckbrief Kiiara. In: Fritz. Abgerufen am 6. Juni 2016.
  2. Jason Lipshutz: WHO IS KIIARA, AND IS HER ‘GOLD’ SINGLE THE REAL SONG OF THE SUMMER? In: Fuse.tv. 1. Juni 2016, abgerufen am 6. Juni 2016 (englisch).
  3. Kiiara Biographie. MTV, abgerufen am 6. Juni 2016 (englisch).
  4. Von der Baumarkt-Mitarbeiterin zum "next big thing": Hört Kiiaras Debüt-Single "Gold". Warner Music Group, 18. November 2015, abgerufen am 6. Juni 2016.
  5. Werbevideo Apple Watch. Abgerufen am 6. Juni 2016.
  6. low kii savage - EP. Abgerufen am 6. Juni 2016.
  7. a b c Chartquellen:DE AT CH UK US