Nieder-Weisel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nieder-Weisel
Stadt Butzbach
Wappen von Nieder-Weisel
Koordinaten: 50° 24′ 55″ N, 8° 40′ 56″ O
Höhe: 176 m ü. NHN
Fläche: 17,02 km²[1]
Einwohner: 2353 (31. Dez. 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 138 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1970
Postleitzahl: 35510
Vorwahl: 06033
Luftaufnahme 2007
Luftaufnahme 2007

Nieder-Weisel ist ein Stadtteil von Butzbach im südhessischen Wetteraukreis, Hessen am nordöstlichen Übergang des Taunus zur Wetterau.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nieder-Weisel (179 m ü. NN) liegt südlich von Butzbach in der Wetterau in Hessen. Westlich liegt der Stadtteil Hoch-Weisel mit 252 m ü. NN erheblich höher. Im Osten wird es durch die Autobahn A5 von Frankfurt am Main Richtung Kassel begrenzt. Nach Süden liegt Ober-Mörlen. Zu Nieder-Weisel gehört die Waldsiedlung, die geographisch direkt an das Stadtgebiet Butzbachs grenzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turm der Dorfkirche in Nieder-Weisel

Nieder-Weisel ist seit der Jungsteinzeit fast ununterbrochen Siedlungsgebiet. Der heutige Ort entstand etwa im 6. und 7. Jahrhundert. Vermutlich wurde Nieder-Weisel erstmals 772 unter dem Namen „Wizele“ urkundlich erwähnt. Eine Trennung zwischen Nieder- und Hoch-Weisel fand damals noch nicht statt. Im 12. Jahrhundert kam Nieder-Weisel zum Besitztum der Herren von Arnsburg-Münzenberg. Reichskämmerer Kuno I. von Münzenberg stattete den Johanniterorden nach 1185 großzügig mit Gütern in und um Nieder-Weisel aus. Dies führte zur Gründung der Kommende in Nieder-Weisel.

Aus dem 12. Jahrhundert stammt der Turm der Dorfkirche. Diese hat einen, noch heute erkennbaren, wehrhaften Charakter. Das heutige Kirchenschiff wurde im 17. Jahrhundert fertiggestellt.

Komturkirche in Butzbach Nieder-Weisel aus dem 12. oder 13. Jahrhundert

Ungefähr ab 1195 wurde in Nieder-Weisel die romanische Komturkirche des Johanniterordens errichtet. Die Kirche findet sich 1245 erstmals in schriftlichen Urkunden über die Errichtung der Kommende. Die Kommende wurde endgültig ab 1557 evangelisch.

Im Mittelalter wurde das Obergeschoss der zweigeschossigen Kirche nie fertiggestellt, vermutlich weil der Förderer der Kommende, Kuno I., verstarb. Um 1550 stockte der Johanniterorden das Obergeschoss aus eigenen Mitteln auf. Der Bau wurde erst im 19. Jahrhundert nach der Rückgabe an den Johanniterorden restauriert und vollendet. Die Übergänge vom alten Bauabschnitt zum neuen sind deutlich erkennbar, da die Fertigstellung mit Bruchsteinen erfolgte, während das Untergeschoss aus behauenen Steinen mit Steinmetzarbeiten ausgeführt wurde.

Nieder-Weisel lag an dem mittelalterlichen Handelsweg Weinstraße (Wagenstraße) von Frankfurt-Höchst nach Bremen bzw. Lübeck. Die Weinstraße teilte sich zwischen Höchst und Butzbach den Verlauf mit der durch die langen Hessen genannten Handelsstraße von Frankfurt nach Eisenach.

Am 6. Mai 1761 wurden 54 Häuser, 74 Scheunen und 75 größere Ställe Opfer eines Brandes entlang der Straße aus Butzbach. Menschen kamen dabei nicht zu Schaden.[3]

Bis 1809 blieb der Johanniterorden Eigentümer der Komturkirche und von landwirtschaftlichen Nutzflächen bis nach Lich und Wetzlar. Im Rahmen der Säkularisation wurden die Besitztümer des Ordens vom preußischen Staat eingezogen. Das Gut und die Kirche wurden 1811 von Freiherr von Wiesenhütten gekauft, das Erdgeschoss der Kirche nutzte er als Kuhstall.

Die Enteignung der Johanniter hatte erhebliche wirtschaftliche Folgen für die Nieder-Weiseler Bauern, bewirtschafteten sie doch bis dahin die Güter des Ordens als Pächter. Der Freiherr ließ nun sein Gut selbst bewirtschaften, und dies führte zu einer großen Auswanderungswelle. Die Einwohnerzahl sank von ca. 2300 im Jahr 1849 bis auf ca. 1300 im Jahr 1893.

1864 sollte die Kirche abgerissen werden. Der evangelische Pfarrer in Nieder-Weisel, Wilhelm Kayser, konnte den Abriss 1866 gerade noch verhindern.[4]

ehem. Krankenhaus des Johanniterordens

Die hessische Genossenschaft des Ordens erhielt die Kirche 1867 vom hessischen Fiskus geschenkt. Ab 1868 restaurierte Hugo von Ritgen sie im Auftrag des Ordens. Dieser kaufte 1869 auch das ehemalige Gutshaus zurück. Es wurde von 1870 bis 1973 als Krankenhaus genutzt. Heute ist es das Ordenshaus der hessischen Genossenschaft.

In den Jahren 1851 bis etwa 1875 wanderten über 300 Familien oder Personen aus Nieder-Weisel nach Victoria in Australien aus um nach dem dort ausgebrochenen Goldrausch Arbeit und Einkommen zu finden. Zur Erinnerung an die Auswanderer wurde im Jahr 2010 eine mit Spenden finanzierte Gedenktafel im Kirchhof der Pfarrkirche enthüllt.

Am 18. Juni 1893 brannte es verheerend in der Hintergasse; bei diesem Brand wurde auch die Pfarrkirche beschädigt. In der Folge wurde die noch heute aktive Freiwillige Feuerwehr Nieder-Weisel mit Unterstützung der Gemeindeverwaltung am 28. Dezember 1893 gegründet.[5]

Die 1835 erbaute Synagoge wurde während der Novemberpogrome 1938 geschändet und geplündert. Die Ruine wurde abgerissen und mit einem Wohnhaus überbaut.[6]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden zahlreiche Heimatvertriebene in Nieder-Weisel angesiedelt und die Waldsiedlung als eigener, jedoch von der Ortsmitte Nieder-Weisels mehrere Straßenkilometer entfernter Ortsteil gegründet. Die Siedlung grenzt mittlerweile unmittelbar an die Kernstadt Butzbach.

Im Jahr 1961 wurde in der Komturkirche in Nieder-Weisel die Allianz der Orden vom Hl. Johannes gegründet. Mitglieder der Allianz sind die Balley Brandenburg (Deutschland), The Most Venerable Order of St. John (Großbritannien), Johanniter Orde in Nederland (Niederlande) und Johanniterorden i Sverige (Schweden).

Am 31. Dezember 1970 erfolgte im Rahmen der hessischen Gebietsreform die Eingemeindung Nieder-Weisels als Stadtteil nach Butzbach.[7]

Territorialgeschichte und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste zeigt die Territorien bzw. Verwaltungseinheiten denen Nieder-Weisel unterstand im Überblick:[1][8]

Gerichte seit 1803[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt wurde mit Ausführungsverordnung vom 9. Dezember 1803 das Gerichtswesen neu organisiert. Für die Provinz Oberhessen wurde das „Hofgericht Gießen“ als Gericht der zweiten Instanz eingerichtet. Die Rechtsprechung der ersten Instanz wurde durch die Ämter bzw. Standesherren vorgenommen und somit war für Nieder-Weisel ab 1806 das „Patrimonialgericht der Grafen Solms-Lich“ in Nieder-Weisel zuständig. Das Hofgericht war für normale bürgerliche Streitsachen Gericht der zweiten Instanz, für standesherrliche Familienrechtssachen und Kriminalfalle die erste Instanz. Die zweite Instanz für die Patrimonialgerichte waren die standesherrlichen Justizkanzleien. Übergeordnet war das Oberappellationsgericht Darmstadt.

Mit der Gründung des Großherzogtum Hessen 1806 wurde diese Funktion beibehalten, während die Aufgaben der ersten Instanz 1821–1822 im Rahmen der Trennung von Rechtsprechung und Verwaltung auf die neu geschaffenen Land- bzw. Stadtgerichte übergingen. Ab 1822 ließen die Grafen Solms-Lich ihre Rechte am Gericht durch das Großherzogtum Hessen in ihrem Namen ausüben. „Landgericht Lich“ war daher die Bezeichnung für das erstinstanzliche Gericht das für Nieder-Weisel zuständig war. Auch auf sein Recht auf die zweite Instanz, die durch die Justizkanzlei in Hungen ausgeübt wurde verzichtete der Graf 1823.[12] Erst infolge der Märzrevolution 1848 wurden mit dem „Gesetz über die Verhältnisse der Standesherren und adeligen Gerichtsherren“ vom 15. April 1848 die standesherrlichen Sonderrechte endgültig aufgehoben.[13] Zu Beginn des Jahres 1837 wurde Nieder-Weisel mit Hausen-Oes dem Landgericht Friedberg zugeteilt.[14] Nieder-Weisel mit Hausen-Oes wurde zum 1. Juli 1840 vom Landgericht Friedberg abgetrennt und bildeten mit weiteren Gemeinden den Bezirk des neu errichteten Landgerichts Butzbach.[15]

Anlässlich der Einführung des Gerichtsverfassungsgesetzes mit Wirkung vom 1. Oktober 1879, infolgedessen die bisherigen großherzoglich hessischen Landgerichte durch Amtsgerichte an gleicher Stelle ersetzt wurden, während die neu geschaffenen Landgerichte nun als Obergerichte fungierten, kam es zur Umbenennung in „Amtsgericht Butzbach“ und Zuteilung zum Bezirk des Landgerichts Gießen.[16] 2004 wurde das Amtsgericht Butzbach aufgelöst und in das Amtsgericht Friedberg integriert. Jetzt sind die übergeordneten Instanzen das Landgericht Gießen, das Oberlandesgericht Frankfurt am Main sowie der Bundesgerichtshof als letzte Instanz.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belegte Einwohnerzahlen bis 1970 sind:[1]

  • 1840: 1916 Einwohner
  • 1905: 1348 Einwohner
  • 1939: 1579 Einwohner
  • 1950: 2456 Einwohner
  • 1970: 2562 Einwohner
Nieder-Weisel: Einwohnerzahlen von 1834 bis 1967
Jahr     Einwohner
1834
  
1.743
1840
  
1.916
1846
  
2.028
1852
  
2.291
1858
  
2.002
1864
  
1.298
1871
  
1.326
1875
  
1.289
1885
  
1.325
1895
  
1.342
1905
  
1.348
1910
  
1.451
1925
  
1.503
1939
  
1.579
1946
  
2.408
1950
  
2.456
1956
  
2.301
1961
  
2.424
1967
  
2.496
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1938 war gab es in Nieder-Weisel neben der evangelischen Gemeinde eine jüdische, deren Synagoge sich ab 1835 in der Weingartenstraße 1 befand. Die jüdische Bevölkerung machte bis zu 6 % aus. Nach dem Zweiten Weltkrieg wuchs der Anteil katholischer Einwohner durch den Zuzug von Flüchtlingen. Eine eigene katholische Kirchengemeinde besteht nicht.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Geteilt von Gold und Rot, oben der wachsende rotbewehrte blaue Solmser Löwe, unten das silberne Johanniterkreuz.“[17]

Das Siegel vom AMT NIEDER WEISL des 17. Jahrhunderts zeigt im runden, beschindelten Siegelfeld den gekrönten solmsischen Löwen als Zeichen der damaligen Ortsherrschaft. Da dieses Siegelbild so als Ortswappen nicht zu gebrauchen ist, ist der wachsende solmsische Löwe mit dem Johanniterkreuz vereinigt worden, da der Ort vor 1245 Sitz einer Johanniterkommende wurde und die 1869 dem Johanniterorden wieder überwiesene Kirche auch heute noch Sitz des neubegründeten Ordens ist. In dieser Form wurde das Wappen am 24. September 1953 amtlich verliehen.

Ortsbeirat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Kommunalwahl am 27. März 2011 ergab sich folgende Sitzverteilung:

Parteien und Wählergemeinschaften Sitze
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 2
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 2
FDP Freie Demokratische Partei 1
gesamt 5

Ortsvorsteher ist Norbert Kartmann von der CDU.[18]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

12. bis 13. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

evangelische Pfarrkirche

Der Turm der Kirche entstammt in seinen Grundzügen vermutlich der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts. Der Turmhelm wurde um 1655 aufgesetzt. Das heutige Kirchenschiff entstand unter teilweiser Verwendung romanischer Bausubstanz zwischen 1545 und 1613. Die Innenausstattung stammt vermutlich aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts.

Komturkirche Nieder-Weisel der Kommende Nieder-Weisel des Johanniterordens

Romanische zweigeschossige Kirche mit einer östlichen vorgebauten halbrunden Apsis und zwei Apsiden in den Seitenschiffen. Die Datierung des Baues ist nicht vollständig geklärt. Der Bau dürfte ab Mitte des 12. Jahrhunderts bzw. im 13. Jahrhundert entstanden sein. Der Krankensaal im Obergeschoss blieb unvollendet und wurde im 16. Jahrhundert mit einer Flachdecke auf Holzbalken vervollständigt. Ab 1868 wurde die Komturkirche von Hugo von Ritgen restauriert.

14. bis 18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altes Rathaus

Das alte Rathaus in der Butzbacher Straße 2 stammt aus dem Jahr 1555. 1860 umgebaut, wurde 1887 das Schulhaus rechtwinklig angebaut.

Herrenhaus der Johanniter

Das Herrenhaus entstand 1780. 1913 wurde es winkelförmig erweitert, um dem größeren Platzbedarf des Krankenhauses gerecht zu werden. Stilistisch wurden die Anbauten dem Mittelbau angeglichen.

Fachwerkbauernhöfe im alten Ortskern

Im Ortskern Nieder-Weisels finden sich noch heute gut erhaltene Bauernhöfe als teilweise verputzte Fachwerkbauten aus dem 17. bis 20. Jahrhundert. Der alte Ortskern steht als Gesamtanlage unter Denkmalschutz.[19]

Soldatenfriedhof Nieder-Weisel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf diesem Friedhof ruhen deutsche Soldaten aus den Abwehrkämpfen gegen die Amerikaner in der Umgebung, aber auch viele Gefallene aus dem westlichen Thüringen, so 78 Tote aus der Schlacht bei Struth und 47 Tote aus Dörna vom 7. April 1945.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nieder-Weisel liegt westlich der Bundesautobahn 5 an der Ausfahrt 13 Bad Nauheim. Im Norden führt die Bundesstraße 3 an Nieder-Weisel vorbei.

ÖPNV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Trasse der Main-Weser-Bahn schneidet den Ortsrand im Westen. Der nächste Haltepunkt befindet sich im benachbarten Ostheim. Nieder-Weisel gehört zum Rhein-Main-Verkehrsverbund. Durch Nieder-Weisel führt die Buslinie FB-50. Diese wird betrieben von der HLB Hessenbus GmbH.[20]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die evangelische Kirchengemeinde Nieder-Weisel betreibt einen Kindergarten.
  • In Nieder-Weisel befindet sich die Haingrabenschule (Grundschule).
  • Die private Johanniterschule Butzbach – Nieder-Weisel bietet in Trägerschaft der Johanniter-Unfall-Hilfe die Ausbildung zum Rettungssanitäter an.[21]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Nieder-Weisel, Wetteraukreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). (Stand: 8. November 2017)
  2. Stadt Butzbach: Einwohnerzahlen HW, abgerufen im Dezember 2016.
  3. The Nieder-Weisel-Story (Memento vom 15. Mai 2008 im Internet Archive)
  4. Geschichte der Komturkirche (Memento vom 9. Juni 2008 im Internet Archive)
  5. Aus Chronik der Freiwilligen Feuerwehr (Memento vom 20. Oktober 2008 im Internet Archive)
  6. Die Synagoge in Nieder-Weisel bei Alemannia Judaica
  7. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. Mai 1970 bis 31. Dezember 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 360.
  8. Verwaltungsgeschichte Land Hessen bei M. Rademacher, Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990
  9. Wilhelm von der Nahmer: Handbuch des Rheinischen Particular-Rechts: Entwickelung der Territorial- und Verfassungsverhältnisse der deutschen Staaten an beiden Ufern des Rheins : vom ersten Beginnen der französischen Revolution bis in die neueste Zeit. Band 3. Sauerländer, Frankfurt am Main 1832, S. 22 (online bei Google Books).
  10. Neuste Länder und Völkerkunde. Ein geographisches Lesebuch für alle Stände. Kur-Hessen, Hessen-Darmstadt und die freien Städte. Band 22. Weimar 1821, S. 424 (online bei Google Books).
  11. Georg W. Wagner: Statistisch-topographisch-historische Beschreibung des Großherzogthums Hessen: Provinz Oberhessen. Band 3. Carl Wilhelm Leske, Darmstadt 1830, S. 135 (online bei Google Books).
  12. Theodor Hartleben (Hrsg.): Allgemeine deutsche Justiz-, Kameral- und Polizeifama, Teil 1. Band 2. Johann Andreas Kranzbühler, 1832, S. 271 (online bei Google Books).
  13. Großherzoglich Hessisches Regierungsblatt 1848, S. 237-241
  14. Bekanntmachung, die Zutheilung der Orte Södel und Niederweisel mit Hausen und Oes zu dem Kreise und dem Landgericht Friedberg betr. vom 30. November 1836 (Hess. Reg. Bl. S. 544)
  15. Bekanntmachung, die Errichtung eines neuen Landgerichts zu Butzbach betreffend vom 1. Juni 1840 (Hess. Reg.Bl. S. 195–196)
  16. Verordnung zur Ausführung des Deutschen Gerichtsverfassungsgesetzes und des Einführungsgesetzes zum Gerichtsverfassungsgesetze vom 14. Mai 1879 (Hess. Reg.Blatt S. 197–211)
  17. Karl Ernst Demandt und Otto Renkhoff: Hessisches Ortswappenbuch C. A. Starke Verlag, Glücksburg/Ostsee 1956, S. 131.
  18. Ortsbeiräte Stand Juni 2016 (PDF; 46 kB)
  19. Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Gesamtanlage Nieder-Weisel. In: DenkXweb, Online-Ausgabe von Kulturdenkmäler in Hessen
  20. Webseite des Rhein-Main Verkehrsverbundes
  21. Staatlich anerkannte Rettungsdienstschulen in Hessen (PDF; 100 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nieder-Weisel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien