Nina Ortlieb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nina Ortlieb Ski Alpin
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 2. April 1996 (22 Jahre)
Geburtsort Innsbruck, Österreich
Größe 178 cm
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G,
Riesenslalom, Kombination
Verein SC Arlberg
Status aktiv
Medaillenspiegel
Junioren-WM 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
0Gold0 Hafjell 2015 Riesenslalom
0Gold0 Sotschi 2016 Super-G
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 12. Jänner 2014
 Gesamtweltcup 95. (2015/16)
 Abfahrtsweltcup 41. (2017/18)
 Super-G-Weltcup 34. (2015/16)
letzte Änderung: 18. März 2018

Nina Ortlieb (* 2. April 1996 in Innsbruck) ist eine österreichische Skirennläuferin. Ihre stärksten Disziplinen sind Abfahrt, Super-G und Riesenslalom. Ihr Vater ist der ehemalige Skirennläufer Patrick Ortlieb.[1]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortlieb besuchte das Schigymnasium Stams[2] und gewann von 2009 bis 2011 insgesamt vier österreichische Schülermeistertitel [3]. Im Dezember 2011 bestritt sie nach Erreichen der Altersgrenze ihre ersten FIS-Rennen und nahm am 16. Jänner 2013 bei der Abfahrt in St. Anton erstmals an einem Europacuprennen teil, wo sie sich als Siebte sogleich unter den besten Zehn klassieren konnte. Ende Februar 2013 gehörte Ortlieb zum österreichischen Aufgebot für die Juniorenweltmeisterschaft in Québec. Dort belegte sie nach zwei Ausfällen in Slalom und Super G den zwölften Platz in der Abfahrt. Zum Abschluss der Saison wurde sie im April 2013 österreichische Jugendmeisterin in der Abfahrt.[3]

Zur Saison 2013/14 wurde sie in den C-Kader des Österreichischen Skiverbands aufgenommen[4] und startet seit diesem Winter regelmäßig im Europacup. Am 18. Dezember 2013 gelangen ihr die ersten beiden Podestplatzierungen in dieser Rennserie, als sie in St. Moritz in Abfahrt und Super G jeweils Platz drei belegte. Am 12. Jänner 2014 gab sie in der Super Kombination in Altenmarkt-Zauchensee ihr Debüt im Weltcup, schied dort allerdings im Super G aus. Am 6. Februar 2014 erlitt sie im Training einen Kreuzbandriss und musste die Saison damit vorzeitig beenden.[5]

Im folgenden Winter konnte sie an ihr altes Leistungsniveau anknüpfen, erreichte zwei weitere Podestplätze im Europacup und gewann am 7. März 2015 bei den Juniorenweltmeisterschaften in Hafjell die Goldmedaille im Riesenslalom. Bei den Juniorenweltmeisterschaften in Sotschi/Rosa Chutor holte sie 2016 den Titel im Super-G. Als Juniorenweltmeisterin war sie beim Weltcupfinale in St. Moritz startberechtigt; dort holte sie als Elftplatzierte des Super-G ihre ersten Weltcuppunkte. Hingegen konnte sie sich in der Weltcupsaison 2016/17 nie in den Punkterängen klassieren, weshalb sie vermehrt im Europacup zum Einsatz kam. Im Winter 2017/18 entschied sie die Gesamtwertung des Europacups für sich.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 3 Platzierung unter den besten 15

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Abfahrt Super-G
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
2015/16 95. 24 34. 24
2017/18 100. 23 41. 18 51. 5

Europacup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Saison 2013/14: 3. Gesamtwertung, 6. Super-G-Wertung, 7. Riesenslalomwertung, 8. Abfahrtswertung
  • Saison 2014/15: 5. Super-G-Wertung
  • Saison 2017/18: 1. Gesamtwertung, 2. Abfahrtswertung, 2. Super-G-Wertung, 8. Riesenslalomwertung, 9. Kombinationswertung
  • 12 Podestplätze, davon 3 Siege:
Datum Ort Land Disziplin
22. Februar 2017 Sarntal Italien Super-G
11. Januar 2018 Innerkrems Österreich Super-G
9. März 2018 La Molina Spanien Riesenslalom

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1 Sieg in FIS-Rennen
  • Österreichische Jugendmeisterin (Abfahrt 2013)
  • Vierfache österreichische Schülermeisterin (Slalom 2009, Super G 2009 und 2011, Kombination 2009)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nina Ortlieb: powered by Lech Zürs am Arlberg. vol.at, 18. Dezember 2013, abgerufen am 18. Dezember 2013.
  2. Schülerinnen des Schigymnasiums Stams. schigymnasium-stams.at, abgerufen am 18. Dezember 2013.
  3. a b ÖSV-Siegertafel. oesv.at, abgerufen am 18. Dezember 2013.
  4. ÖSV Nationalkader Alpin Damen 2013/14. oesv.at, abgerufen am 18. Dezember 2013.
  5. Nina Ortlieb erlitt Kreuzbandriss. vsport.at, archiviert vom Original am 22. Februar 2014; abgerufen am 8. Februar 2014.