Noah Cyrus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Noah Cyrus, 2017
Noah Cyrus, 2017
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
EPs[1]
The End of Everything
  US 124 30.05.2020 (2 Wo.)
Singles[1]
Make Me (Cry) (feat. Labrinth)
  UK 88 
Silber
Silber
13.01.2017 (3 Wo.)
  US 46 
Doppelplatin
×2
Doppelplatin
17.12.2016 (15 Wo.)
All Falls Down (mit Alan Walker & Digital Farm Animals)
  DE 75 
Gold
Gold
03.11.2017 (1 Wo.)
  AT 29 
Gold
Gold
10.11.2017 (9 Wo.)
  CH 29 
Platin
Platin
05.11.2017 (23 Wo.)
  UK 87 
Silber
Silber
07.12.2017 (7 Wo.)
My Way (mit One Bit)
  UK 76 
Silber
Silber
25.01.2018 (7 Wo.)
July (feat. Leon Bridges)
  CH 77 
Gold
Gold
12.01.2020 (3 Wo.)
  UK 66 
Platin
Platin
09.01.2020 (20 Wo.)
  US 85 
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin
11.01.2020 (16 Wo.)

Noah Lindsey Cyrus (* 8. Januar 2000 in Nashville, Tennessee) ist eine US-amerikanische Synchronsprecherin, Schauspielerin und Sängerin. Sie ist die jüngste Tochter des Country-Musikers und Schauspielers Billy Ray Cyrus und die Schwester von Miley Cyrus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre erste Rolle hatte Noah Cyrus mit drei Jahren als Gracie Hebert in der Fernsehserie Doc. Sie war außerdem Gastsprecherin in zwei Episoden von Kuzco’s Königsklasse. Sie agierte als Background-Tänzerin in Miley Cyrus’ 2008 gedrehtem Film Hannah Montana – Der Film und spielte eine kleine Rolle in sechs Episoden der Disney-Serie Hannah Montana. Noah Cyrus spielte auch in anderen Fernsehshows und in dem Musikvideo Face of God ihres Vaters mit.[2] In dem Anime-Film Ponyo das verzauberte Goldfischmädchen aus dem Jahr 2008 übernahm sie die Synchronisation der Hauptrolle Ponyo in der englischsprachigen Filmversion. In den Jahren 2009 und 2010 betrieb sie mit ihrer Freundin Emily Grace Reaves auf YouTube und mileyworld.com die Webshow The Noie and Ems Show, mit welcher die beiden 2009 anlässlich der Wonder World Tour von Miley Cyrus auf Tour gingen. Im Juli 2011 war Noah als Model der Marke Stoney Clover tätig. Auf dem seit Dezember 2013 bestehenden YouTube-Kanal Seriously Cyrus erhielt Noah Cyrus ihre eigene Show mit dem Titel NOAH.[3]

Im September 2016 wurde bekannt, dass Cyrus einen Plattenvertrag abgeschlossen habe.[4] Am 15. November 2016 wurde ihre Debütsingle Make Me (Cry), die sie gemeinsam mit dem britischen Sänger Labrinth aufnahm, veröffentlicht.[5] Am 24. Februar 2017 erschien in Zusammenarbeit mit den Trap- und Future-Bass-Produzenten Marshmello und Ookay das Lied Chasing Colors.

Am 15. Mai 2020 veröffentlichte sie ihre zweite EP namens The End of Everything. Die EP beinhaltet acht Lieder, darunter die Single July.[6]

Für die Grammy Awards 2021 wurde sie für einen in der Kategorie Best New Artist nominiert,[7] konnte sich jedoch nicht gegen Megan Thee Stallion durchsetzen.[8]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2022: The Hardest Part

EPs

  • 2018: Good Cry
  • 2020: The End of Everything
  • 2021: People Don't Change (mit PJ Harding)

Singles

  • 2016: Make Me (Cry) (feat. Labrinth)
  • 2016: Almost Famous (Accustic Version)
  • 2017: Chasing Colors (mit Marshmello & Ookay)
  • 2017: Stay Together (US: GoldGold)
  • 2017: I’m Stuck
  • 2017: Almost Famous (Studio Version)
  • 2017: Again (feat. XXXTentacion) (US: PlatinPlatin)
  • 2017: It’s Beginning to Look a Lot Like Christmas
  • 2017: My Way (mit One Bit)
  • 2018: We Are… (feat. )
  • 2018: Team (mit MAX)
  • 2018: Lately (mit Tanner Alexander)
  • 2018: Live or die (mit Lil Xan)
  • 2018: Mad at You (mit Gallant)
  • 2019: July (AT: PlatinPlatin)
  • 2019: Lonely (US: GoldGold)
  • 2019: fuckyounoah (mit London On Da Track)
  • 2020: This Is Us (mit Jimmie Allen) (US: GoldGold)
  • 2020: I Got So High That I Saw Jesus
  • 2020: All Three
  • 2021: Dear Augst (mit PJ Harding)
  • 2021: You Belong To Somebody Else (mit PJ Harding)
  • 2022: I Burned LA Down
  • 2022: Mr. Percocet

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • Australien Australien
    • 2018: für die Single All Falls Down
    • 2022: für die Single Lonely
    • 2022: für die Single Stay Together
  • Danemark Dänemark
    • 2018: für die Single Make Me (Cry)
    • 2020: für die Single All Falls Down
  • Frankreich Frankreich
    • 2020: für die Single All Falls Down
  • Italien Italien
    • 2018: für die Single All Falls Down
  • Kanada Kanada
    • 2018: für die Single Again
    • 2018: für die Single Stay Together
  • Mexiko Mexiko
    • 2019: für die Single Make Me (Cry)
  • Polen Polen
    • 2022: für die Single July
  • Spanien Spanien
    • 2018: für die Single All Falls Down

Platin-Schallplatte

  • Australien Australien
    • 2018: für die Single Make Me (Cry)
  • Danemark Dänemark
    • 2023: für die Single July
  • Irland Irland
    • 2020: für die Single July[9]
  • Kanada Kanada
    • 2017: für die Single Make Me (Cry)
    • 2018: für die Single All Falls Down
  • Mexiko Mexiko
    • 2020: für die Single All Falls Down
  • Niederlande Niederlande
    • 2018: für die Single All Falls Down
  • Norwegen Norwegen
    • 2020: für die Single July[9]
  • Schweden Schweden
    • 2017: für die Single Make Me (Cry)

2× Platin-Schallplatte

  • Polen Polen
    • 2021: für die Single All Falls Down

3× Platin-Schallplatte

  • Schweden Schweden
    • 2021: für die Single All Falls Down

4× Platin-Schallplatte

5× Platin-Schallplatte

  • Kanada Kanada
    • 2021: für die Single July

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
 Australien (ARIA) 0! S Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 5× Platin5 455.000 aria.com.au
 Dänemark (IFPI) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg Platin1 165.000 ifpi.dk
 Deutschland (BVMI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 200.000 musikindustrie.de
 Frankreich (SNEP) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 100.000 snepmusique.com
 Irland (IRMA) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 15.000 Einzelnachweise
 Italien (FIMI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 25.000 fimi.it
 Kanada (MC) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg 7× Platin7 640.000 musiccanada.com
 Mexiko (AMPROFON) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg Platin1 90.000 amprofon.com.mx
 Niederlande (NVPI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 40.000 nvpi.nl
 Norwegen (IFPI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 60.000 Einzelnachweise
 Österreich (IFPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg Platin1 45.000 ifpi.at
 Polen (ZPAV) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 2× Platin2 65.000 olis.pl
 Schweden (IFPI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 4× Platin4 280.000 sverigetopplistan.se
 Schweiz (IFPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg Platin1 30.000 beta.musikwoche.de
 Spanien (Promusicae) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 20.000 elportaldemusica.es
 Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S Gold record icon.svg 4× Gold4 Platinum record icon.svg 6× Platin6 8.000.000 riaa.com
 Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg 3× Silber3 0! G Platinum record icon.svg Platin1 1.200.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg 3× Silber3 Gold record icon.svg 19× Gold19 Platinum record icon.svg 32× Platin32

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Noah Cyrus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK1 UK2 US
  2. Noah Cyrus auf people.famouswhy.com
  3. Noah Cyrus Stoney Clover Photo Shoot auf oceanup.com
  4. Miley Cyrus' Schwester schliesst Plattenvertrag ab. heute.at, 12. September 2016, abgerufen am 13. April 2020.
  5. Naomi Pike: Noah Cyrus Is Following In Miley's Footsteps. Vogue, 15. November 2016, abgerufen am 15. November 2016 (englisch).
  6. Review: Noah Cyrus – THE END OF EVERYTHING. 30. Mai 2020, abgerufen am 27. Februar 2021 (britisches Englisch).
  7. 2021 GRAMMYs Awards Show: Complete Nominees List. 24. November 2020, abgerufen am 27. Februar 2021 (englisch).
  8. 2020 Grammy Winners & Nominees. grammy.com, abgerufen am 15. März 2021 (englisch).
  9. a b NOAH CYRUS TO RELEASE ‘THE END OF EVERYTHING’ EP ON MAY 15. In: sonymusic.ca. 28. April 2020, abgerufen am 1. Februar 2022 (englisch).