Oberägeri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberägeri
Wappen von Oberägeri
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Zug Zug (ZG)
Bezirk: Keine Bezirkseinteilungw
BFS-Nr.: 1706i1f3f4
Postleitzahl: 6315
UN/LOCODE: CH OGI
Koordinaten: 689156 / 221236Koordinaten: 47° 8′ 10″ N, 8° 36′ 50″ O; CH1903: 689156 / 221236
Höhe: 737 m ü. M.
Höhenbereich: 724–1423 m ü. M.[1]
Fläche: 30,04 km²[2]
Einwohner: 6382 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 212 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
28,8 % (31. Dezember 2020)[4]
Gemeindepräsident: Pius Meier (FDP)
Website: www.oberaegeri.ch
Oberägeri, Ägerisee

Oberägeri, Ägerisee

Lage der Gemeinde
ÄgeriseeVierwaldstätterseeWilerseeTürlerseeSihlseeZugerseeZürichseeZürichseeKanton AargauKanton LuzernKanton SchwyzKanton ZürichBaar ZGCham ZGHünenberg ZGMenzingen ZGNeuheim ZGOberägeriRischSteinhausen ZGUnterägeriWalchwilZug (Stadt)Zug (Stadt)Karte von Oberägeri
Über dieses Bild
w

Oberägeri ist eine politische Gemeinde im Kanton Zug in der Zentralschweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hochtal liegt direkt am Nordufer des auf 724 m gelegenen Ägerisees. Die Nachbargemeinden Oberägeris sind Rothenthurm SZ, Unterägeri, Sattel und Menzingen und die Stadt Wädenswil. Zu Oberägeri gehören auch die Orte Alosen, Böschi sowie Morgarten, dessen Name mit der Schlacht am Morgarten (1315) verbunden ist.

Historisches Luftbild von Werner Friedli von 1947

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das heutige Gemeindewappen, in dem die Apostel Petrus und Paulus als Ruderer in einem roten Boot stehen, entstand erst im 19. Jahrhundert und wurde im 20. Jahrhundert weiter verändert. Es verweist auf die beiden Patrone der Pfarrkirche.

Petrus erschien schon 1349 auf dem Pfarreisiegel. Das erste bekannte Siegel der Gemeinde Ägeri aus dem frühen 18. Jahrhundert zeigt die Apostel Petrus und Paulus und im Wappenschild zwei bemannte Segelschiffe auf dem See.[6]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberägeri liegt an der Hauptstrasse 381. Man kann Oberägeri heute mit der Buslinie 1 (Zug–Oberägeri) der Zugerland Verkehrsbetriebe erreichen. Zwei weitere Buslinien führen ins Umland: Nach Alosen und dem Ausflugsziel Raten führt die Linie 10. Nach Sattel kann man mit der Linie 9 gelangen, wo Anschluss an die SOB-Strecke Pfäffikon SZ–Arth-Goldau besteht.

Von 1912 bis 1954 führte eine Strassenbahnlinie von Zug nach Oberägeri.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die dreischiffige neugotische katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul wurde 1905 bis 1908 nach den Plänen von August Hardegger erbaut und ersetzt die spätgotische Landkirche deren Glockenturm integriert wurde.
  • Das 1496 geweihte Beinhaus St. Michael enthält den grössten im Kanton Zug erhalten gebliebenen spätgotischen Freskenzyklus.
  • Das Pfrundhaus in Blockbauweise aus den Jahren 1610/1611 diente zunächst als Pfarrhaus, danach als Wohnsitz der Kapläne[7].
  • Auf einer Hügelkuppe am Pilgerweg nach Einsiedeln liegt die um 1701 erbaute Kapelle der Einsiedelei St. Jost.[8]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alois Betschart (1926–1978), Volksmusiker
  • Jakob Billeter (1630–1712), Pfarrer und Chronist des 17. Jahrhunderts[9][10]
  • Johann Christian Iten, Kriegshauptmann des 16. Jahrhunderts, Anführer der Katholiken in der Schlacht am Gubel 1531[9]
  • Henry van de Velde (1863–1957), flämisch-belgischer Künstler, ursprünglich Maler, dann auch Architekt und Designer des Jugendstils und der beginnenden Moderne
  • Kaspar Heinrich (ca. 1585–ca. 1620), Ratsherr und Diplomat, 1595–97 Landvogt in Baden AG, 1610–1612 Ammann des Standes Zug[9][11]
  • Johann Jakob Heinrich (1661–1720), Gemeindeschreiber und Ratsherr[12]
  • Josef Anton Heinrich (1702–1784), Sohn des Johann Jakob Heinrich, Politiker und Hauptmann[13]
  • Rudolf Henggeler (1890–1971), Benediktinermönch im Kloster Einsiedeln und Historiker
  • Heinrich Henrich (1614–1682), Jesuit, Hochschullehrer und Bühnenautor
  • Jakob Nussbaumer (1602–1668), Pfarrer
  • Gerhard Pfister (* 1962), Politiker (Die Mitte), wohnt in Oberägeri
  • Wilhelm Pfister (1879–1963), Gründer und Leiter des Instituts Dr. Pfister, Oberägeri
  • Jost Ribary (1910–1971), Komponist, Kapellmeister, Klarinetten- und Saxophonspieler
  • Marco Rima (* 1961), Schauspieler und Kabarettist, wohnt in Oberägeri
  • Eduard Rogenmoser (1885–1948), Fotograf und Posthalter in Alosen, Oberägeri
  • Luca Sbisa (* 1990), Eishockeyspieler
  • Peter Schorowsky (* 1964; Pseudonym: Pe), Schlagzeuger der Band Böhse Onkelz
  • Jakob Vetsch (1879–1942), Mundartforscher und Schriftsteller, lebte von 1934 bis zu seinem Tod 1942 in Oberägeri, Gemeindepräsident
  • René Wicky (* 1941), Musikproduzent, Musikverleger und Akkordeonspieler

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Linus Birchler: Die Kunstdenkmäler des Kantons Zug, Band I: Einleitung und Zug-Land. (Kunstdenkmäler der Schweiz, Band 5). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1934.
  • Josef Grünenfelder: Oberägeri Pfarrkirche, Beinhaus, Pfrundhaus. (Schweizerische Kunstführer, Band 512). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1992, ISBN 3-85782-512-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Oberägeri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS – generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021.
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021.
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  5. Aktuelle jährliche Resultate (Memento vom 1. Januar 2015 im Internet Archive)
  6. Beschreibung des Gemeindewappens; abgerufen am 15. September 2022.
  7. Josef Grünenfelder: Oberägeri. Pfarrkirche, Beinhaus, Pfrundhaus. (Schweizerische Kunstführer, Nr. 512). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1992, ISBN 978-3-85782-512-5.
  8. Einsiedelei/Kapelle St. Jost (Oberägeri). Archiviert vom Original am 19. April 2016; abgerufen am 29. März 2009.
  9. a b c Charles Knapp, Maurice Borel, Victor Attinger, Heinrich Brunner, Société neuchâteloise de géographie (Hrsg.): Geographisches Lexikon der Schweiz. Band 1: Aa – Emmengruppe. Verlag Gebrüder Attinger, Neuenburg 1902, S. 20, Stichwort Oberägeri  (Scan der Lexikon-Seite).
  10. Hans Stadler: Billeter, Jakob. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  11. Renato Morosoli: Heinrich, Kaspar. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  12. Renato Morosoli: Heinrich, Johann Jakob. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  13. Renato Morosoli: Heinrich, Josef Anton. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
Das Ägerital im Winter (Aufnahme oberhalb von Oberägeri vom 11. Dezember 2005)