Ottenschlag im Mühlkreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ottenschlag im Mühlkreis
Wappen Österreichkarte
Wappen von Ottenschlag im Mühlkreis
Ottenschlag im Mühlkreis (Österreich)
Ottenschlag im Mühlkreis
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Urfahr-Umgebung
Kfz-Kennzeichen: UU
Fläche: 13,14 km²
Koordinaten: 48° 28′ N, 14° 23′ OKoordinaten: 48° 28′ 0″ N, 14° 23′ 1″ O
Höhe: 806 m ü. A.
Einwohner: 539 (1. Jän. 2018)
Postleitzahl: 4204
Vorwahl: 07211
Gemeindekennziffer: 4 16 16
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktplatz 2
4204 Reichenau im Mühlkreis
Website: www.ottenschlag.at
Politik
Bürgermeister: Franz Beirl (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(13 Mitglieder)
8
3
2
Insgesamt 13 Sitze
Lage der Gemeinde Ottenschlag im Mühlkreis im Bezirk Urfahr-Umgebung
Alberndorf in der RiedmarkAltenberg bei LinzBad LeonfeldenEidenbergEngerwitzdorfFeldkirchen an der DonauGallneukirchenGoldwörthGramastettenHaibach im MühlkreisHellmonsödtHerzogsdorfKirchschlag bei LinzLichtenbergLinzOberneukirchenOttenschlag im MühlkreisOttensheimPuchenauReichenau im MühlkreisReichenthalSchenkenfeldenSonnberg im MühlkreisSt. Gotthard im MühlkreisSteyreggVorderweißenbachWaldingZwettl an der RodlOberösterreichLage der Gemeinde Ottenschlag im Mühlkreis im Bezirk Urfahr-Umgebung (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Ortsmitte
Bauernhäuser im Steinbloß-Stil

Ottenschlag im Mühlkreis ist eine österreichische Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Urfahr-Umgebung im oberen Mühlviertel mit 539 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2018).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ottenschlag im Mühlkreis liegt auf 806 m Höhe im oberen Mühlviertel. Die Gemeinde gehörte bis 2012 zum Gerichtsbezirk Leonfelden und ist seit 2013 Teil des Gerichtsbezirks Freistadt. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 6,0 km, von West nach Ost 5,1 km. Die Gesamtfläche beträgt 13,14 km².

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus der einzigen Katastralgemeinde Ottenschlag und gliedert sich in sechs Ortschaften (Einwohner Stand 1. Januar 2018[1]):

  • Hadersdorf (0)
  • Helmetzedt (31) samt Überländ
  • Ottenschlag im Mühlkreis (164) samt Brunnfeld
  • Puchberg (15)
  • Rohrbach (104) samt Herndlsberg
  • Wintersdorf (225) samt Eggerling, Haid und Zollerberg

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schenkenfelden Hirschbach im Mühlkreis
Reichenau im Mühlkreis Nachbargemeinden Neumarkt im Mühlkreis
Haibach im Mühlkreis Alberndorf in der Riedmark

Flächenverteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich, seit 1490 zum Fürstentum Österreich ob der Enns.

Um etwa 1270 als auch im Jahr 1277 wird der Ort erstmals urkundlich als Ottenslage erwähnt, wobei der Ortsname auf den Personennamen Otto zurückgeht.[2]

Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt, ist seither wieder bei Oberösterreich.

Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 wurde Oberösterreich zum Gau Oberdonau. 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen at ottenschlag im muehlkreis.png

Blasonierung:

„In Grün eine silberne, eingebogene Spitze, darin ein aufrechter Heidelbeerzweig mit grünen Blättern und blauen Früchten, rechts und links je eine silberne, einwärts gestellte Axt.“

Die Gemeindefarben sind Grün-Weiß-Blau.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bürgermeister ist Franz Beirl von der ÖVP.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ottenschlag im Mühlkreis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2018 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2018), (Excel)
  2. Karl Hohensinner, Peter Wiesinger: Ortsnamenbuch des Landes Oberösterreich 10. Die Ortsnamen des politischen Bezirks Urfahr-Umgebung (Mittleres Mühlviertel).Wien 2006