Patricia Bredin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Patricia Bredin (* 1934 in Hull verheiratete Patricia Bredin-McCulloch) ist eine britische Sängerin, Schauspielerin und Buchautorin, die in Kanada lebt.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bredin wurde 1957 einem breiteren Publikum bekannt, als sie an der britischen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest teilnahm. Obwohl sie nicht an den Halbfinalrunden teilgenommen hatte, durfte sie, wie auch Malcolm Lockyer, eine Version des ins Finale gewählten Liedes All singen, das als Siegertitel hervorging. In einer getrennten Abstimmung wurde sie von einer Jury ausgewählt, die erste britische Vertreterin beim Wettbewerb zu sein.[1] Beim Eurovision Song Contest 1957 in Frankfurt am Main erreichte sie den siebten Platz unter zehn Teilnehmern mit insgesamt sechs Punkten. Das von Reynell Wreford komponierte und von Alan Stranks getextete Lied wurde nie als Single veröffentlicht.[2] Bis zum Contest im Jahr 2015 war das Lied mit knapp zwei Minuten der kürzeste Beitrag beim Eurovision Song Contest.

1959 spielte sie in der Filmkomödie Left, Right & Centre an der Seite von Ian Carmichael. Im Jahr darauf spielte sie eine Hauptrolle in dem Abenteuerfilm Der Schatz von Monte Christo. Weitere Rollen in Filmen und Fernsehserien folgten. Nach ihrer Hochzeit zog sie nach Kanada, wo sie anfing, Bücher zu schreiben. Erfolg hatte sie mit dem Roman My fling on the farm. Sie tritt heute noch als Sängerin auf.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jan Feddersen: Ein Lied kann eine Brücke sein. Hoffmann und Campe, Hamburg 2002, ISBN 3-455-09350-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.geocities.ws/national_finals_50s_60s/UK1957.html
  2. http://www.diggiloo.net/?1957
  3. http://www.esctoday.com/news/read/9668