Patrick Rahmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patrick Rahmen
Personalia
Geburtstag 3. April 1969
Geburtsort BaselSchweiz
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1987–1991 FC Basel
BSC Young Boys Bern  
1992–1993 FC Basel
SR Delsberg
FC Solothurn
Stationen als Trainer
Jahre Station
2000–2004 SC Dornach
2004–2007 FC Basel (U18)
2007–2011 FC Basel II (U21)
2011–2013 Hamburger SV (Co-Trainer)
2014 Hamburger SV Jugend
2014–2015 Hamburger SV (Co-Trainer)
2015–2016 FC Biel-Bienne
2016–2017 FC Luzern (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Patrick Rahmen (* 3. April 1969 in Basel) ist ein ehemaliger Schweizer Fussballspieler und heutiger -trainer. Sein Vater ist Bruno Rahmen, ehemaliger Fussballspieler und mehrmaliger Schweizer Meister mit FC Basel.[1]

Karriere als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patrick Rahmen war als Spieler für den FC Basel, BSC Young Boys Bern, SR Delsberg sowie für den FC Solothurn aktiv. Für Basel schoss er 21 Tore in 86 Spiele.

Karriere als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 2000 war Rahmen Trainer beim SC Dornach. Dieses Amt hatte er bis zum 1. Dezember 2004 inne, um dann einen Tag später den Trainerposten bei der U-18 des FC Basel zu übernehmen. 2007 wurde er Trainer der zweiten Mannschaft des FC Basel (U-21).

Seit 17. Oktober 2011 war er Co-Trainer beim deutschen Bundesligisten Hamburger SV. Dort war er der Co-Trainer von Thorsten Fink, der zuvor Trainer der Profimannschaft des FC Basel war. Am 17. September 2013 wurde Rahmen nach der Entlassung von Fink freigestellt, bis ein neuer Cheftrainer gefunden ist.

Im August 2014 wurde Rahmen „Cheftrainer Jugend-, Leistungs- und Übergangsbereich“ beim HSV.[2] Am 16. September 2014 wurde Rahmen zudem Co-Trainer von Josef Zinnbauer, des neuen Cheftrainers der Profis.[3] Er gab den Posten des Nachwuchscheftrainers später an Sebastian Harms ab. Am 22. März 2015 wurde Rahmen gemeinsam mit Zinnbauer von seinen Aufgaben freigestellt.[4]

Ab Mai 2015 trainierte Rahmen den FC Biel-Bienne.[5] Am 25. Februar 2016 trat Rahmen beim FC Biel-Bienne als Trainer zurück und wechselte als Assistenztrainer zum FC Luzern in die Super League, wo er einen Vertrag bis Ende Juni 2016 unterschrieb.[6] Er verlängerte seinen Vertrag beim FC Luzern am 20. Mai 2016 um zwei Jahre bis Ende Juni 2018.[7] Am 5. Januar 2018 wurden Rahmen und der Luzerner Cheftrainer Markus Babbel vom Verein entlassen.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lukas Müller: Bruno Rahmen – die Zuverlässigkeit in Person. In: Rotblau Magazin. FC Basel 1893 AG, Medien, 2010, ISSN 1660-0878.
  2. Neue Ausrichtung in der Ausbildung und im Campus-Bau. Hamburger SV, 27. August 2014, archiviert vom Original am 27. August 2014; abgerufen am 5. Januar 2018.
  3. Zinnbauer übernimmt Trainerposten von Slomka. Hamburger SV, 16. September 2014, archiviert vom Original am 16. September 2014; abgerufen am 5. Januar 2018.
  4. HSV stellt Zinnbauer frei – Knäbel übernimmt. Hamburger SV, 22. März 2015, archiviert vom Original am 24. März 2015; abgerufen am 5. Januar 2018.
  5. Patrick Rahmen neuer Trainer der ersten Mannschaft. Meldung des FC Biel-Bienne, 12. Mai 2015, abgerufen am 23. Februar 2016.
  6. Rahmen vom FC Biel zum FC Luzern. Meldung auf der Website der Swiss Football League, 25. Februar 2016, abgerufen am 5. Januar 2018.
    Patrick Rahmen wird neuer Assistenztrainer. (Nicht mehr online verfügbar.) Meldung des FC Luzern, 25. Februar 2016, ehemals im Original; abgerufen am 5. Januar 2018.@1@2Vorlage:Toter Link/www.fcl.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  7. Patrick Rahmen bleibt FCL-Assistenztrainer. Radio Pilatus, 25. Mai 2016, abgerufen am 5. Januar 2018.
  8. Schweiz: Trainer Markus Babbel beim FC Luzern gefeuert. Sport1.de, 5. Januar 2018, abgerufen am 5. Januar 2018.