Paul Mebus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Mebus
Spielerinformationen
Geburtstag 9. Juni 1920
Geburtsort BenrathDeutschland
Sterbedatum 12. Dezember 1993
Sterbeort KölnDeutschland
Größe 168 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
0000–1939 Benrather FC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1939–1951
1951–1956
VfL Benrath
1. FC Köln
 ? (?)
91 (1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1951–1954
1953–1954
Deutschland
Deutschland B
6 (0)
2 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Paul Mebus (* 9. Juni 1920 in Benrath; † 12. Dezember 1993 in Köln) war ein deutscher Fußballspieler.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mebus begann beim Düsseldorfer Stadtteilverein Benrather FC mit dem Fußballspielen und wechselte 19-jährig zum bekannteren VfL Benrath, den sein Vater und Onkel mitgegründet hatten. Am 20. August 1939 gehörte er der Mannschaft an, die in der 1. Schlussrunde um den Tschammerpokal Borussia Neunkirchen mit 1:4 unterlag. Nach zwei Jahren in der Bezirksliga stieg er zur Saison 1941/42 mit dem Verein in die Gauliga Niederrhein – der der Verein zuvor von 1933 bis 1939 angehört und sie zweimal als Meister abgeschlossen hatte – auf und konnte die Klasse mit einem Punkt Vorsprung vor Fortuna Düsseldorf halten. Mit Rang 5 in der Saison 1943/44 erreichte der Verein die beste Platzierung. In der Saison 1944/45, der letzten in der Gauliga wurde – aufgrund der Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs – nach dem ersten Spieltag Ende September 1944 abgebrochen.

Mebus, der dem VfL Benrath 06 nach Endes des Zweiten Weltkrieges noch bis 1951 angehörte, wechselte zur Saison 1951/52 zum 1. FC Köln in die seit 1947 bestehende Oberliga West. Zwei Spielzeiten später gewann er mit den Kölnern die Westdeutsche Meisterschaft, nachdem er zuvor mit der Mannschaft Zweiter, hinter Borussia Dortmund, geworden war. Am Saisonende 1955/56 beendete er nach 91 Oberligaspielen seine aktive Fußballerkarriere. Für die Kölner bestritt er vier Spiele um den Westdeutschen Pokal, des Weiteren 1952/53 sechs und 1953/54 zwei Endrundenspiele um die Deutsche Meisterschaft. Im DFB-Pokal-Wettbewerb kam er 1953/54 einschließlich des mit 0:1 verlorenem Finale gegen den VfB Stuttgart in allen drei Spielen zum Einsatz. 1954/55 schied er nach dem 2:1-Sieg gegen die STV Horst-Emscher in der Vorrunde bei der 0:7-Niederlage beim 1. FC Kaiserslautern im Achtelfinale aus dem Wettbewerb aus.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mebus bestritt 1951 fünf seiner sechs Länderspiele und debütierte am 15. April 1951 in Zürich beim 3:2-Sieg der A-Nationalmannschaft über die Nationalmannschaft der Schweiz. Mit der A-Nationalmannschaft nahm er an der vom 16. Juni bis 4. Juli 1954 in der Schweiz ausgetragenen Weltmeisterschaft 1954 teil und bestritt sein einziges Turnierspiel am 20. Juni im zweiten Gruppenspiel, das in Basel mit der 3:8-Niederlage gegen die Nationalmannschaft Ungarns endete.

Für die B-Nationalmannschaft kam er in zwei Länderspielen zum Einsatz. Seinen ersten hatte er am 14. Juni 1953 in Düsseldorf beim 5:2-Sieg gegen die B-Auswahl Spaniens, seinen zweiten am 24. April 1954 in Offenburg bei der 1:3-Niederlage gegen die B-Auswahl der Schweiz.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silbernes Lorbeerblatt (verliehen 1974)

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner aktiven Laufbahn war er als Trainer im Amateurbereich tätig, u. a. bei SSV Troisdorf 05, SV Schlebusch und TuRa Hennef.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]