Pilgerweg Loccum–Volkenroda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
offizielles Zeichen

Der Pilgerweg Loccum–Volkenroda ist ein in Trägerschaft des Hauses kirchlicher Dienste der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers[1] eingerichteter Pilgerweg zwischen dem Kloster Loccum und dem Kloster Volkenroda.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung des Weges erfolgte 2005. Start- und Zielort sind insofern bereits seit dem Hochmittelalter miteinander verbunden, als Loccum eine Tochtergründung Volkenrodas ist. Betreut wird der Pilgerweg vom Arbeitsfeld Pilger- und Besinnungswege im Haus kirchlicher Dienste Hannover.[2]

Verlauf und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pilgerweg ist durch das Loccumer Zisterzienserkreuz markiert und kennt neben den Tagesstartpunkten und den Tageszielen auch markierte Zwischenstationen, meistens Kirchen, auf den Etappen. Der Hauptweg ist rund 290 Kilometer lang und wird standardmäßig in 18 Tagesetappen begangen. Rund drei Viertel der Strecke führen durch Niedersachsen, rund ein Viertel durch Thüringen. Schleifenrouten führen auch durch Nordrhein-Westfalen. Da der Weg durch eine historisch zentral gelegene und daher reich mit Stätten christlichen Gedenkens ausgestattete Gegend führt, können von mehreren Stationen aus Alternativrouten oder Wegschleifen begangen werden. Die Wegführung wurde so gewählt, dass sie sowohl für Wanderer als auch für Radpilger geeignet ist. Der Weg weist nur mäßige Steigungen auf, da er durch eine harmonische Mittelgebirgslandschaft führt.

Etappen Etappenlänge Wegstationen in der Reihenfolge des Erreichens
Hauptweg
Etappe 1
ca. 21 km
Kloster LoccumPollhagenStadthagen
Etappe 2
ca. 19 km
Stadthagen – KathrinhagenRehren
Etappe 3
ca. 16 km
Rehren – Rannenberg – RohdentalSegelhorstHessisch OldendorfKrückeberg – Weibeck – Stift Fischbeck
Etappe 4
ca. 11 km
Stift Fischbeck – Hameln
Etappe 5a
ca. 13 km
Hameln – TündernHagenohsenGrohnde
Etappe 6a
ca. 13 km
Grohnde – HajenDaspeBodenwerder
Etappe 5b
ca. 17 km
Hameln – Klein BerkelOhrHämelschenburgLüntorf
Etappe 6a
ca. 15 km
Lüntorf – HehlenKemnade – Bodenwerder
Etappe 7
ca. 12 km
Bodenwerder – Linse / BuchhagenKirchbrak
Etappe 8
ca. 11 km
Kirchbrak – HolenbergKloster Amelungsborn
Etappe 9
ca. 22 km
Kloster Amelungsborn – StadtoldendorfDeensenSchorbornSchießhausSilberborn
Etappe 10a
ca. 19 km
Silberborn – Neuhaus im SollingUslar
Etappe 11a
ca. 20 km
Uslar – VernawahlshausenArenbornHeisebeckFürstenhagenKloster Bursfelde
Etappe 10b
ca. 14 km
Silberborn – Neuhaus im Solling – Schönhagen
Etappe 11b
ca. 20 km
Schönhagen – Vernawahlshausen – Kloster Lippoldsberg
Etappe 12b
ca. 16 km
Kloster Lippoldsberg – GieselwerderOedelsheimKloster Bursfelde
Etappe 13
ca. 14 km
Kloster Bursfelde – LöwenhagenDransfeld
Etappe 14
ca. 22 km
Dransfeld – Hoher HagenJühndeKlostergut MariengartenKlein SchneenFriedland
Etappe 15
ca. 21 km
Friedland – ReiffenhausenRustenfeldeSteinheuterodeRengelrodeHeilbad Heiligenstadt
Etappe 16a
ca. 23 km
Heiligenstadt – GeisledenHeuthenKefferhausenDingelstädt
Etappe 17a
ca. 22 km
Dingelstädt – SilberhausenHelmsdorfHorsmarDachriedenReiserMühlhausen
Etappe 16b
ca. 18 km
Heilbad Heiligenstadt – KallmerodeBeinrode
Etappe 17b
ca. 32 km
Beinrode – Birkungen – Reifenstein – Silberhausen – Helmsdorf – Horsmar – Dachrieden – Reiser – Mühlhausen
Etappe 18
ca. 15 km
Mühlhausen – Kleingrabe – Kloster Volkenroda
Nebenweg I
Etappe 1
ca. 23 km
Kloster Loccum – MünchehagenBad Rehburg – Bergkirchen – Düdinghausen – HagenburgSteinhude
Etappe 2
ca. 23 km
Steinhude – GroßenheidornPoggenhagenNeustadt am RübenbergeKloster Mariensee
Etappe 3
ca. 21 km
Kloster Mariensee – EilveseMardorf
Etappe 4
ca. 15 km
Mardorf – Kloster Loccum
Nebenweg II
Etappe 1
ca. 24 km
Hessisch Oldendorf – Segelhorst – SteinbergenRinteln
Etappe 2
ca. 10 km
Rinteln – Kloster Möllenbeck – Rinteln
Etappe 3
ca. 22 km
Rinteln – Hohenrode – Klein Hesslingen – Fuhlen – Hessisch Oldendorf
Nebenweg III
Etappe 1
ca. 29 km
Mühlhausen – Ammern – Reiser – Dachreiden – Horsmar – ZellaBickenriedeKloster AnrodeKüllstedt
Etappe 2
ca. 22 km
Küllstedt – EffelderGroßbartloffGeismarKloster Hülfensberg
Etappe 3
ca. 11 km
Kloster Hülfensberg – Lengenfeld unterm SteinKloster Zella
Etappe 4
ca. 17 km
Kloster Zella – StruthEigenrieden – Mühlhausen

Bilder vom Rande des Pilgerweges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • LGN - Landesvermessung + Geobasisinformation Niedersachsen (Hrsg.): Pilgerweg Loccum-Volkenroda. Ein neuer Weg auf alten Spuren. 2. Auflage. Hannover 2010, ISBN 978-3-89435-995-9.
  • Jens Gundlach: Zwischen Loccum und Volkenroda. Ein Pilgerbuch. 3. Auflage. Lutherisches Verlagshaus, Hannover 2012, ISBN 978-3-7859-0973-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pilgerweg Loccum–Volkenroda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/presse-und-medien/pressemitteilungen/landeskirche/2013/03/2013_03_22_1
  2. http://www.kirchliche-dienste.de/themen/56/878/0/0/0.htm@1@2Vorlage:Toter Link/www.kirchliche-dienste.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.