Poliuto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werkdaten
Titel: Poliuto
Titelblatt des Librettos, Neapel 1848

Titelblatt des Librettos, Neapel 1848

Form: Oper in drei Akten
Originalsprache: Italienisch
Musik: Gaetano Donizetti
Libretto: Salvatore Cammarano
Literarische Vorlage: Polyeucte von Pierre Corneilles
Uraufführung: 30. November 1848
Ort der Uraufführung: Teatro San Carlo, Neapel
Spieldauer: ca. 2 ¼ Stunden
Ort und Zeit der Handlung: Armenien, 257 n. Chr.
Personen
  • Severo, Prokonsul (Bariton)
  • Felice, Gouverneur (Bass)
  • Poliuto, Richter (Tenor)
  • Paolina, seine Gattin, Tochter des Gouverneurs (Sopran)
  • Callistene, Hohepriester des Jupiter (Bass)
  • Nearco, Führer der Christen (Bass)
  • Ein Christ (Tenor)
  • Christen, Richter, Priester des Jupiter, armenisches Volk, römische Krieger (Chor)

Poliuto ist eine Oper in drei Akten von Gaetano Donizetti. Das Libretto verfasste Salvatore Cammarano auf Grundlage der Tragödie Polyeucte von Pierre Corneille. Das Werk entstand 1838. Zunächst wurde es am 10. April 1840 in Paris aufgeführt als Les Martyrs. Die Uraufführung der Originalversion fand posthum am 30. November 1848 am Teatro San Carlo in Neapel statt.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armenien zur Zeit der Christenverfolgung: Poliuto ist heimlich zum Christentum konvertiert. Seine Frau Paolina, weiterhin Anhängerin des Jupiterkultes, macht ihm deshalb Vorwürfe. Severo, früher Paolinas Geliebter, kommt als Prokonsul nach Armenien, um gegen die Christen vorzugehen. Poliuto glaubt, dass seine Frau ihn mit Severo betrügt. Als der Christenführer Nearco vor Gericht gestellt wird, bekennt Poliuto sich öffentlich zum Christentum. Nachdem Paolina vergeblich bei Severo um Gnade für ihren Mann gebeten hat, tritt sie ebenfalls zum Christentum über, um gemeinsam mit Poliuto den Märtyrertod zu sterben.

Instrumentation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orchesterbesetzung der Oper enthält die folgenden Instrumente:[1]

Werkgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weil das Libretto von der Zensur beanstandet wurde, überarbeitete Donizetti das Werk für die Premiere in Paris, wo es 1840 als Les Martyrs zur Aufführung kam. Diese Version wurde 1841 auch in Hamburg und Wien und 1843 in Lissabon gespielt, ehe es 1848 zur Uraufführung der Originalfassung in Neapel kam. 1960 fand an der Mailänder Scala eine Wiederaufführung der Originalversion mit Maria Callas als Paolina statt.

Aufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 7. Dezember 1960 (live aus Mailand, gekürzte Mischfassung): Antonino Votto (Dirigent), Herbert Graf (Inszenierung), Orchester und Chor des Teatro alla Scala. Ettore Bastianini (Severo), Rinaldo Pelizzoni (Felice), Franco Corelli (Poliuto), Maria Callas (Paolina), Nicola Zaccaria (Callistene), Piero de Palma (Nearco), Virgilio Carbonari und Giuseppe Morresi (Ein Christ). EMI CD: 565 4482, MELODRAM CD: MEL 26006 (2 CD), BJR LP: BJR 106(2), Rodolphe MC: RPK 22715.[2]:4295
  • 23. Januar 1975 (live aus London, französische Fassung Les Martyrs): Leslie Head (Dirigent), Pro Opera Orchestre und Chorus. John Tomlinson (Severo), Terence Sharp (Felice), Ian Thompson (Poliuto), Lois McDonnall (Paolina), Alan Watt (Callistene), James Anderson (Nearco). Unique Opera Records Corporation UORC 237 (2 LP), Omega Opera Archive 1728 (2 CD), Open Reel Tape – mr. tape 2706.[2]:4297
  • 22. September 1975 (live aus Bergamo, französische Fassung Les Martyrs): Adolfo Camozzo (Dirigent), Orchester und Chor des Teatro Donizetti di Bergamo. Renato Bruson (Severo), Luigi Roni (Felice), Mario di Felici (Poliuto), Leyla Gencer (Paolina), Vicenzo Sagona (Callistene), Renato Cazzaniga (Nearco). Myto CD: 972.154.[2]:4296
  • 9. November 1975 (live aus Barcelona): Giuseppe Morelli (Dirigent), Orchester und Chor des Gran Teatre del Liceu Barcelona. Vicente Sardinero (Severo), Ferruccio Mazzoli (Felice), Amadeo Zambon (Poliuto), Leyla Gencer (Paolina), José Manzaneda (Nearco). House of Opera CDWW 422 (2 CD).[2]:4298
  • Dezember 1977 (live aus Neapel): Francesco Molinari-Pradelli (Dirigent), Orchester und Chor des Teatro San Carlo Neapel. Renato Bruson (Severo), Luigi Paolillo (Felice), Giorgio Lamberti (Poliuto), Adriana Maliponte (Paolina), Silvano Pagliuca (Callistene), Pier Francesco Poli (Nearco), Angelo Casertano (Ein Christ). Voce 60 (2 LP), Celestial Audio CA 140 (2 CD).[2]:4299
  • 24. Juni 1978 (live aus Venedig, französische Fassung Les Martyrs): Gianluigi Gelmetti (Dirigent), Orchester und Chor des Teatro La Fenice Venedig, Alberto Fassini (Inszenierung). Renato Bruson (Severo), Ferruccio Furlanetto (Felice), Ottavio Garaventa (Poliuto), Leyla Gencer (Paolina), Francesco Signor (Callistene), Oslavio di Credico (Nearco), Mario Guggia und Guido Fabbris (Ein Christ). IOR CD: LO 7716-18, Voce LP: Voce-16, Living Stage LS 1128 (3 CD).[2]:4301
  • 1986 (live, konzertant aus Wien, gekürzte Mischfassung): Oleg Caetani (Dirigent), Wiener Symphoniker, Wiener Akademiechor. Joan Pons (Severo), Harry Peeters (Felice), Josep Carreras (Poliuto), Katia Ricciarelli (Paolina), László Polgár (Callistene), Paolo Gavanelli (Nearco), Jorge Pita (Ein Christ). Legato CD: LCD 129-2(CD), CBS : M2K 44821.[2]:4295
  • 18. Juli 1987 (live, konzertant aus Montpellier): Cyril Diederich (Dirigent), Orchestre de Montpellier. Vincenzo Sardinero (Severo), Juan Ochado (Felice), Noel Velasco (Poliuto), Maria Dragoni (Paolina), Luigi Roni (Callistene), Guy Gabelle (Nearco), Hervé Martin (Ein Christ). The Opera Lovers POL 198701 (2 CD).[2]:4302
  • November/Dezember 1989 (Video, live aus Rom, gekürzte Mischfassung): Jan Latham-König (Dirigent), Orchester und Chor des Teatro dell’Opera di Roma. Renato Bruson (Severo), Bruno Lazzaretti (Felice), Nicola Martinucci (Poliuto), Elizabeth Connell (Paolina), Franco Federici (Callistene), Angelo degl’ Innocenti (Nearco), Guido Mazzini (Ein Christ). Nuova Era CD: 6776/77 (2 CD), Brilliant Classics 92462 (10 CD).[2]:4303
  • Dezember 1989 (Video, live aus Rom, gekürzte Mischfassung): Jan Latham-König (Dirigent), Orchester und Chor des Teatro dell’Opera di Roma. Renato Bruson (Severo), Bruno Lazzaretti (Felice), Claudio di Segni (Poliuto), Elizabeth Connell (Paolina), Franco Federici (Callistene), Angelo degl’ Innocenti (Nearco), Guido Mazzini (Ein Christ). Premiere Opera Ltd. VID 1567 (1 VC).[2]:4304
  • 1993 (live aus Bergamo): Gianandrea Gavazzeni (Dirigent), Orchestra Sinfonica dell Emilia Romagna „Arturo Toscanini“, Coro del Teatro Donizetti di Bergamo. Simone Alaimo (Severo), Sergio Rocchi (Felice), José Sempere (Poliuto), Denia Mazzola-Gavazzeni (Paolina), Ildebrando D’Arcangelo (Callistene), Ezio di Cesare (Nearco), Stefano Consolini (Ein Christ). BMG RFCD 2023.[2]:4305
  • 4. Mai 1998 (live, konzertant aus der Carnegie Hall New York): Eve Queler (Dirigent), Opera Orchestra of New York, Dallas Symphony Chorus. Giovanni Meoni (Severo), Brian Nedvin (Felice), Fabio Armiliato (Poliuto), Martile Rowland (Paolina), Simone Alberghini (Callistene), Alain Gabriel (Nearco), Patrick Carfizzi (Ein Christ). Legato Classics Incorporated ALD 4653 (1998)ª; House of Opera ALD 4653.[3]
  • 27. Januar 2006 (live, konzertant aus Amsterdam, erste Fassung): Giuliano Cianella (Dirigent), Netherlands Radio Symphony Orchestra und Chorus Hilversum. Majella Cullagh (Paolina), Thomas Walker, Francisco Casanova, Giovanni Battista Parodi, Nicola Alaimo.[2]:4306
  • September 2010 (Video, aus dem Teatro Donizetti Bergamo, italienische Fassung): Marcello Rota (Dirigent), Marco Spada (Regie), Orchester und Chor des Bergamo Musica Festival Gaetano Donizetti. Simone Del Savio (Severo), Dionigi D’Ostuni (Felice), Gregory Kunde (Poliuto), Paoletta Marrocu (Paolina), Andrea Papi (Callistene), Massimiliano Chiarolla (Nearco), Piermarco Viñas (Ein Christ). Bongiovanni AB20021 (1 DVD).[4]
  • Oktober/November 2014 (französische Fassung Les Martyrs): Mark Elder (Dirigent), Orchestra of the Age of Enlightenment. David Kempster (Severo), Brian Sherratt (Felice), Michael Spyres (Poliuto), Joyce El-Khoury (Paolina), Clive Bayley (Callistene), Wynne Evans (Nearco), Simon Preece (Ein Christ). Opera Rara #ORC 52 (3 CD) (diese Aufnahme erhielt den International Opera Award 2016).[5][6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Norbert Miller: Poliuto / Les Martyrs. In:Pipers Enzyklopädie des Musiktheaters. Band 2: Werke. Donizetti – Henze. Piper, München / Zürich 1987, ISBN 3-492-02412-2, S. 24–29.
  • Reclams Opernlexikon, Reclam Verlag 2001.
  • Karsten Steiger: Opern – Ein Verzeichnis aller Aufnahmen, Ullstein Verlag 2000.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Poliuto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Norbert Miller: Poliuto / Les Martyrs. In:Pipers Enzyklopädie des Musiktheaters. Band 2: Werke. Donizetti – Henze. Piper, München / Zürich 1987, ISBN 3-492-02412-2, S. 24.
  2. a b c d e f g h i j k l Gaetano Donizetti. In: Andreas Ommer: Verzeichnis aller Operngesamtaufnahmen. Zeno.org, Band 20.
  3. Aufnahme von Eve Queler (1998) in der Diskografie zu Poliuto bei Operadis.
  4. Laurent Bury: Donizetti: Poliuto. DVD-Rezension vom 2. April 2012 auf forumopera.com, abgerufen am 3. August 2016.
  5. Donizetti: Les Martyrs – Mark Elder, Joyce El-Khoury, Michael Spyres. CD-Informationen bei Allmusic, abgerufen am 9. Dezember 2015.
  6. Donizetti’s Les Martyrs – Opera Rara. CD-Rezension auf Classical Source, abgerufen am 9. Dezember 2015.