Primorskoje Kolzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonstige Straße lokaler Bedeutung
Primorskoje Kolzo
(im Bau)
Приморское кольцо
Basisdaten
Gesamtlänge: 173 km
Föderations-
subjekt
:
Oblast Kaliningrad Oblast Kaliningrad
Ausbauzustand: vierspurig, Asphalt
Der Autobahnabzweig zum Flughafen Kaliningrad im Bauzustand 2009
Der Autobahnabzweig zum Flughafen Kaliningrad
im Bauzustand 2009

Der Primorskoje Kolzo (russisch Приморское кольцо / „Küstenring“) ist eine im Bau befindliche Ringautobahn im Nordwesten der russischen Oblast Kaliningrad. Er soll bei Kaliningrad beginnen und enden und in Ostsee-Küstennähe in einem weiten Bogen um die Samländische Halbinsel verlaufen. Bis 2011 wurde der Abschnitt von Kaliningrad bis in die Nähe von Swetlogorsk fertiggestellt.

Die soweit fertiggestellte Straße hat den Rang einer Föderalstraße und trägt die Nummer A 217. Der amtliche Name dieser Straße lautet derzeit Primorskoje polukolzo (ru. Приморское полукольцо / „Küstenhalbring“). Zu dieser Straße gehören auch Abzweigungen zum Flughafen Kaliningrad bei Chrabrowo, nach Selenogradsk, nach Pionerski und nach Swetlogorsk.

Bauvorhaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei dem Primorskoje Kolzo wird ein Projekt verfolgt, das sich bereits zu deutscher Zeit vor 1945 als notwendig erwies: eine Schnellstraße zwischen Kaliningrad und der samländischen Ostseeküste zu schaffen. Im Jahre 2006 begannen die Vorbereitungen, und zwei Jahre später erfolgte der Baubeginn des ersten Bauabschnitts von Kaliningrad zum Flughafen Kaliningrad bei Chrabrowo (Powunden) bzw. bis Selenogradsk (Cranz), vierspurig mit Asphaltbelag. Im Jahre 2009 konnte das erste Teilstück mit einer Länge von 26,7 Kilometern (zuzüglich Abzweig zum Flughafen) dem Verkehr übergeben werden.

Der Bau des zweiten Bauabschnitts von Selenogradsk nach Swetlogorsk (Rauschen) nahm seinen Beginn im Jahre 2010, und am 29. November 2011 konnte er mit einer Länge von 25,6 Kilometern dem Verkehr übergeben werden, unter persönlicher Teilnahme des russischen Präsidenten Dmitri Anatoljewitsch Medwedew.

Der Verkehr kann mit Tempo 110 km/h erfolgen. Das Geld für dieses im Kaliningrader Gebiet größte Straßenverkehrsvorhaben stammt aus föderalen Mitteln und ist Teil eines Investitionsprogramms zur Qualitätsverbesserung der Region an der Außengrenze zur Europäischen Union.

Verlauf der Autobahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ringautobahn beginnt am Kaliningrader Stadtring im Nordosten des Stadtbezirks des Leningrader Rajon und führt in nördliche Richtung. Auf den ersten Kilometern folgt sie der Trasse der Fernstraße A 191. Südlich von Gorlowka (Bollgehnen) zweigt eine direkte Autobahnanbindung zum Flughafen Kaliningrad bei Chrabrowo (Powunden) ab. In ihrem weiteren Verlauf kreuzt die Autobahn die A 191, die hier nun den Zubringer zum Ostseebad Selenogradsk (Cranz) darstellt.

Jetzt nimmt die Küstenautobahn eine westliche Richtung ein. Nach wenigen Kilometern zweigt bei Sokolniki (Weischkitten) eine weitere Zufahrt nach Selenogradsk ab. Nördlich von Romanowo (Pobethen) verbindet ein Zubringer die Autobahn mit dem Ostseebad Pionerski (Neukuhren). Der weitere Verlauf führt den Primorskoje Kolzo bis nach Aralskoje (Alexwangen), wo er an der Fernstraße A 192 sein vorläufiges Ende findet. Ein Zubringer führt die Verkehrsteilnehmer bis zum Ostseebad Swetlogorsk (Rauschen).

In nun südlicher Richtung ist der weitere Verlauf der Ringautobahn geplant, mit Anbindungen nach Jantarny (Palmnicken) im Westen und zu den Hafenstädten Primorsk (Fischhausen) und Baltijsk (Pillau) im Süden.

Weiter soll der Primorskoje Kolzo in östlicher Richtung verlaufen, mit einem Zubringer zur Stadt Swetly (Zimmerbude). An der Grenze zum Stadtbezirk des Zentralrajon Kaliningrads trifft die Autobahn auf die Fernstraße A 193. Hier wartet die wohl größte Herausforderung des Bauvorhabens auf die Verwirklichung: die Querung des Kaliningrader Seekanals (russisch: Kaliningradski morskoi kanal), entweder mittels einer auch große Seeschiffe passieren lassenden Brücke, oder durch einen Tunnel. Ziel ist der Anschluss an den südöstlichen Teil vom Kaliningrader Stadtbezirk des Moskauer Rajon, voraussichtlich zur Weiterführung an die Fernstraße A 194 (ehemalige deutsche Reichsstraße 1) sowie die Fernstraße R 516 (frühere Reichsautobahn Berlin–KönigsbergBerlinka“) und damit an den Kaliningrader Stadtring, in dessen nördlichen Bereich der Primorskoje Kolzo seinen Anfang nimmt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]