A229 (Russland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonstige Straße lokaler Bedeutung
A229
A 229
Basisdaten
Gesamtlänge: 148 km
Föderations-
subjekt
:
Oblast Kaliningrad Oblast Kaliningrad
Europastraße: E 28, E 77
Vierspurig ausgebauter Abschnitt der A 229 mit Brücke über den Pregel bei Gwardejsk (Tapiau)

Die A 229 ist eine russische Fernstraße in der Oblast Kaliningrad. Sie führt von Kaliningrad nach Nesterow und weiter bis zur litauischen Grenze. Ihre Fortsetzung auf litauischer Seite bildet die A 7 nach Marijampolė. Zur Zeit der Sowjetunion verlief die A 229 auf dem Gebiet der Litauischen SSR weiter bis nach Vilnius.

Die A229 ist eine Teilstrecke der Europastraße 28.

Vor 1945 war der Straßenzug der heutigen A 229 ein Teilabschnitt der ehemaligen Reichsstraße 1, die über 1392 Kilometer von Aachen über Berlin und Königsberg (Preußen) (Kaliningrad) bis nach Eydtkuhnen (Tschernyschewskoje) führte.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

0 km – Kaliningrad (Königsberg)
6 km – Pribreschnoje (Palmburg)
9 km – Rodniki (Arnau)
14 km – Nisowje (Waldau) [alte Trasse]
16 km – Strelzowo (Norgehnen) [neue Trasse]
18 km – Wyssokoje (Pogauen) [alte Trasse]
19 km – Dworki (Rogahnen) [neue Trasse]
20 km – Worobjowo (Groß Hohenrade) [alte Trasse]
21 km – Uschakowo (Heiligenwalde) [neue Trasse]
23 km – Kurgan (Kuxtern) [alte Trasse]
24 km – Cholmy (Adlig Popelken) [neue Trasse]
28 km – Borskoje (Schiewenau) [neue Trasse]
36 km – Gwardeisk (Tapiau) [neue Trasse] (Anschluss: R 512)
44 km – Istrowka (Schaberau)
46 km – Sorino (Poppendorf) (Anschluss: R 514)
50 km – Kuibyschewskoje (Petersdorf)
54 km – Talpaki (Taplacken) (Anschluss: A 216)
65 km – Meschduretschje (Norkitten)
68 km – Podgornoje (Wiepeningken, 1928–1946 Staatshausen)
70 km – Saowraschnoje (Schwägerau)
73 km – Bereschkowskoje (Groß Bubainen, 1938–1946 Waldhausen)
82 km – Nowaja Derewnja (Gaitzuhnen)
87 km – Tschernjachowsk (Insterburg) (Anschluss: A 197)
94 km – Schosseinoje (Szameitkehmen (Schameitkehmen), 1938–1946 Walkenau) (Anschluss: R 517)
98 km – Krasnopoljanskoje (Groß Gaudischkehmen, 1938–1946 Großgauden)
103 km – Lermontowo (Ischdaggen, 1938–1946 Branden)
104 km – Podduby (Kubbeln)
113 km – Gussew (Gumbinnen) (Anschluss: A198 und R 508)
127 km – Seljonoje (Grünhaus)
133 km – Petrowskoje (Lawischkehmen, 1938–1946 Stadtfelde)
138 km – Nesterow (Stallupönen, 1938–1946 Ebenrode)
140 km – Prigorodnoje (Petrikatschen, 1938–1946 Schützenort)
147 km – Tschernyschewskoje (Eydtkuhnen, 1938–1946 Eydtkau)
148 km – BAB-Grenze.svg russisch-litauischer Grenzübergang/A 7Kybartai
weiterer Verlauf bis 1991:
150 km – Kybartai
192 km – Marijampolė
235 km – Prienai (Prenen)
253 km – Jieznas
277 km – Aukštadvaris
306 km – Trakai (Traken)
333 km – Vilnius (Wilna)