Quarnebeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Quarnebeck
Stadt Klötze
Koordinaten: 52° 33′ 58″ N, 11° 10′ 3″ O
Höhe: 66 m
Fläche: 8,13 km²[1]
Einwohner: 196 (31. Dez. 2018)[2]
Bevölkerungsdichte: 24 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Eingemeindet nach: Wenze
Postleitzahl: 38486
Vorwahl: 039005
Quarnebeck (Sachsen-Anhalt)
Quarnebeck
Quarnebeck
Lage von Quarnebeck in Sachsen-Anhalt

Quarnebeck ist ein zur Ortschaft Wenze gehörender Ortsteil der Stadt Klötze mit etwa 170 Einwohnern im Altmarkkreis Salzwedel in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das altmärkische Dorf Quarnebeck, ein nach Osten erweitertes Rundlingsdorf,[1] liegt 2,5 Kilometer östlich von Wenze und etwa sieben Kilometer südlich der Stadt Klötze am Rand des Naturparks Drömling. Nördlich erstreckt sich ein ausgedehntes Waldgebiet, das Landschaftsschutzgebiet „Zichtauer Berge und Klötzer Forst“, im Süden liegt das Vogelschutzgebiet „Feldflur bei Kusey“.[3] Südlich liegen Trippigleben und Jeggau, östlich Breitenfeld.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste urkundliche Erwähnung Quarnebecks erfolgte im Jahre 1397, als Matthias Balta das Dorff Quernebeke mit allen Pertinentien an die Familie von Plate verkaufte.[4] Anfang des 14. Jahrhunderts ergab sich ein Rechtsstreit zwischen der Familie von Plate und der Familie von Schulenburg der auch die Besitzung Quarnebeck betraf und den die Plates für sich entscheiden konnten. 1430 wird Quarnebeck erneut als brandenburgisches Lehen der Familie von Plate aufgeführt: van Plote ... qwernbeke belegen upp der heide to clöttze.[5] Am 15. Juni 1434 verkauften Gebhardt und Hilmer von Plate unter anderem auch Quarnebeck an Berndt und Matthias von der Schulenburg.[6]

Während des Dreißigjährigen Krieges im April 1626 brach im Dorf die Pest aus, die 46 Menschen, etwa ein Drittel der damaligen Bevölkerung, das Leben kostete. Dies geschah aufgrund der Einquartierung kaiserlicher Truppen, welche das Dorf verwüsteten.[7] Bald zogen wieder Handwerker in den kleinen Ort. Kurz darauf folgten ein Bäcker, ein Schmied, ein Tischler, ein Schneider und ein Stellmacher. Auch eine Wassermühle nahm die Arbeit auf. Es gab einen Kaufladen und zwei Gaststätten und sogar eine Kochschule.

Viele Vereine entstanden, einige gibt es noch heute. Quarnebeck hatte schon frühzeitig eine Kirche mit Küsterhaus. Hier wurde dann um 1860 der erste Unterricht erteilt. 1888 war die neue Schule mit Lehrerwohnung fertiggestellt. 40 Schüler besuchten die Einklassenschule. Die Zahl der Schüler wuchs ständig. Bis 1971 besuchten die Quarnebecker Grundschüler ihre Schule im Ort. Frau Sieglinde Graß war die letzte Lehrerin in Quarnebeck.

Südöstlich lagen die bereits im 14. Jahrhundert wüst gewordenen Dörfer Hohen-Heerde und Sieden-Heerde.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Feldmark von Quarnebeck wurden wiederholt Funde wie Keile und Knochenreste entdeckt. Es wird daher angenommen, dass Quarnebeck schon lange vor 1397 besiedelt war.

Landwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erst im Jahre 1958 entstand die erste Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft vom Typ III, die LPG „Frieden“. Im Jahre 1960 gab es 638 Hektar an landwirtschaftlicher Nutzfläche, davon hatte die LPG Typ III „Frieden“ mit 103 Mitgliedern 568 Hektar und die LPG Typ I „Eintracht“ 51 Hektar. 1966 wurde die LPG Typ I an LPG Typ III angeschlossen. Diese wurde 1975 mit den LPG in Trippigleben und Wenze zusammengeschlossen.[1]

Herkunft des Ortsnamens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da quairnu, quirn „Mühle“ heißt und beke‚ der „Bach“, könnte die Übersetzung des Ortsnamens Quarnebeck so viel wie „Mühlenbach“ heißen.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. Juli 1952 wurde Quarnebeck aus dem Landkreis Gardelegen in den Kreis Klötze umgegliedert. Am 1. Januar 1974 wurde die selbständige Gemeinde Quarnebeck nach Wenze eingemeindet.[8]

Durch einen Gebietsänderungsvertrag beschloss der Gemeinderat der Gemeinde Wenze am 8. Januar 2009, dass die Gemeinde Wenze in die Stadt Klötze eingemeindet wird. Dieser Vertrag wurde vom Landkreis als unterer Kommunalaufsichtsbehörde genehmigt und trat am 1. Januar 2010 in Kraft.[9] Nach Eingemeindung der bisher selbstständigen Gemeinde Wenze wurden Quarnebeck, Trippigleben und Wenze Ortsteile der Stadt Klötze. Für die eingemeindete Gemeinde wurde die Ortschaftsverfassung nach den §§ 86 ff. Gemeindeordnung Sachsen-Anhalt eingeführt. Die eingemeindete Gemeinde Wenze und künftigen Ortsteile Quarnebeck, Trippigleben und Wenze wurden zur Ortschaft der aufnehmenden Stadt Klötze. In der eingemeindeten Gemeinde und nunmehrigen Ortschaft Wenze wurde ein Ortschaftsrat mit sechs Mitgliedern einschließlich Ortsbürgermeister gebildet.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1734 076
1774 105
1789 116
1798 057
1801 060
1818 119
Jahr Einwohner
1840 202
1864 250
1871 247
1885 263
1895 271
1900 268
Jahr Einwohner
1905 294
1910 350
1925 361
1939 311
1946 453
1964 256
Jahr Einwohner
1971 226
2017 180
2018 196

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die evangelische Kirchengemeinde Quarnebeck gehörte früher zur Pfarrei Breitenfeld[10] und gehört heute zum Pfarrbereich Breitenfeld[11] des Kirchenkreises Salzwedel im Propstsprengel Stendal-Magdeburg der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil Quarnebeck wird durch den Ortschaftsrat Wenze vertreten. Der Ortschaftsrat Wenze setzt sich aus Mitgliedern der Orte Wenze, Quarnebeck und Trippigleben zusammen.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Letzte Bürgermeisterin der Gemeinde war Ingrid Thiele.[12]

Seit dem 1. Januar 2010 ist Marco Wille Ortsbürgermeister der Ortschaft Wenze.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkirche Quarnebeck
  • Die evangelische Dorfkirche Quarnebeck ist ein ist ein rechteckischer mittelalterlicher Feldsteinbau mit eingezogenem Westturm. Das Schiff ist verputzt und der Turm verschiefert.[13]
  • Der Kirchhof dient als Ortsfriedhof.
  • Vor der Dorfkirche steht ein Denkmal für die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges. Am Kirchhof steht ein Denkmal mit einem Relief mit gefallenem Krieger und himmlischen Motiven auf der Vorderseite.[14]
  • Eine Sehenswürdigkeit stellt der „Eulenturm“ dar, ein alter Stromturm, in dem Eulen nisten.
  • Das „Wahrzeichen“ ist die Blutbuche, unter der jährlich das Sängerfest stattfindet, diese grenzt außerdem direkt an den Quarnebecker Saal.
  • Quarnebeck gewann 2018 neben Schleberoda den 10. Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ auf Landesebene.[15]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schützverein Quarnebeck e. V. mit eigenem Schützenhaus
  • Heimatverein Quarnebeck e. V.
  • Freiwillige Feuerwehr

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Peter P. Rohrlach: Historisches Ortslexikon für die Altmark (Historisches Ortslexikon für Brandenburg, Teil XII). In: Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs. Berliner Wissenschafts-Verlag, 2018, ISBN 978-3-8305-2235-5, S. 1725–1728.
  2. Stadt Klötze, Einwohnermeldeamt: Einwohnerbestand am 31.12.2018. 9. Januar 2019.
  3. Sachsen-Anhalt-Viewer des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation (Hinweise)
  4. Adolph Friedrich Riedel: Codex diplomaticus Brandenburgensis: Sammlung der Urkunden, Chroniken und sonstigen Quellschriften. Haupttheil 1. Band 5. Berlin 1845, S. 297 (Digitalisat – C4).
  5. Adolph Friedrich Riedel: Codex diplomaticus Brandenburgensis: Sammlung der Urkunden, Chroniken und sonstigen Quellschriften. Haupttheil 1. Band 6. Berlin 1846, S. 487 (Digitalisat).
  6. Adolph Friedrich Riedel: Codex diplomaticus Brandenburgensis: Sammlung der Urkunden, Chroniken und sonstigen Quellschriften. Haupttheil 1. Band 5. Berlin 1845, S. 297 (Digitalisat – B20).
  7. Corrie Leitz, Vorkriegswirren und Dreißigjähriger Krieg in 1258-2008, 750 Jahre Breitenfeld, Festschrift, Seite 91 f.
  8. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7, S. 360, 362.
  9. Gebietsänderungsvertrag. Gebietsänderungsvertrag zur Eingemeindung von Gemeinden in die Stadt Klötze. In: Altmarkkreis Salzwedel (Hrsg.): Amtsblatt für den Altmarkkreis Salzwedel. 15. Jahrgang, Nr. 2. Salzwedel 18. Februar 2009, S. 36–38 (archiviert auf archive.org (Memento vom 14. November 2012 im Internet Archive) [PDF; abgerufen am 9. Mai 2019]). (PDF; 397 kB)
  10. Haase, Hilbert: Pfarr-Almanach oder die evangelischen Geistlichen und Kirchen der Provinz Sachsen der Grafschaften Wernigerode, Rossla und Stolberg. 19. Jahrgang, 1903, ZDB-ID 551010-7, S. 61 (wiki-de.genealogy.net [abgerufen am 23. Februar 2019]).
  11. Pfarrbereich Breitenfeld. Abgerufen am 23. Februar 2019.
  12. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bürgermeisterwahl am 24. Februar 2008
  13. Thomas Hartwig: Alle Altmarkkirchen von A bis Z. Elbe-Havel-Verlag, Havelberg 2012, ISBN 978-3-9814039-5-4, S. 380.
  14. Onlineprojekt Gefallendenkmäler. Quarnebeck auf www.denkmalprojekt.org. 1. April 2018, abgerufen am 23. Februar 2019.
  15. Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie: Dorfwettbewerbe. Abgerufen am 12. September 2018.