Rain LU

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
LU ist das Kürzel für den Kanton Luzern in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Rainf zu vermeiden.
Rain
Wappen von Rain
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Luzern Luzern (LU)
Wahlkreis: Hochdorf
BFS-Nr.: 1037i1f3f4
Postleitzahl: 6026
Koordinaten: 662258 / 220160Koordinaten: 47° 7′ 46″ N, 8° 15′ 33″ O; CH1903: 662258 / 220160
Höhe: 590 m ü. M.
Höhenbereich: 496–642 m ü. M.[1]
Fläche: 9,42 km²[2]
Einwohner: 2934 (31. Dezember 2021)[3]
Einwohnerdichte: 311 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
7,2 %
(31. Dezember 2021)[4]
Gemeindepräsident: Oskar Berli
Website: www.rain.ch
Rain LU

Rain LU

Lage der Gemeinde
HallwilerseeBaldeggerseeGütschweiherSempacherseeSteinibuelweierRotseeVierwaldstätterseeZugerseeKanton AargauKanton SchwyzKanton ZugKanton ZürichWahlkreis EntlebuchWahlkreis Luzern-LandWahlkreis Luzern-StadtWahlkreis SurseeAesch LUBallwilEmmen LUErmenseeEschenbach LUHitzkirchHochdorf LUHohenrainInwilRain LURömerswilRothenburg LUSchongau LUKarte von Rain
Über dieses Bild
w

Rain ist eine politische Gemeinde im Wahlkreis Hochdorf des Kantons Luzern in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rain liegt auf einer Hochebene am Südhang der Erlosen zwischen dem südlichen Seetal und nahe dem Südende des Sempachersees.

Das Dorf Rain wächst durch starke Bautätigkeit allmählich mit dem westlich davon gelegenen Ortsteil Sandblatten (592 m ü. M.) zusammen. Zur Gemeinde gehört auch der Weiler Gundolingen (600 m ü. M.; 1,1 km nordwestlich des Dorfs). Es gibt auf dem Gemeindegebiet eine Vielzahl von Häusergruppen und Einzelgehöften, welche teilweise mehrere Kilometer vom Dorf entfernt sind. Vom Gemeindeareal von 942 ha sind 8,3 % Siedlungsfläche, 16,8 % Wald und Gehölz und 74,9 % landwirtschaftliche Nutzfläche.

Rain grenzt an die Gemeinden Eschenbach, Hildisrieden, Hochdorf, Neuenkirch, Römerswil und Rothenburg.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts blieb die Zahl der Einwohner konstant (1850–1900: −0,3 %). Bis 1920 wuchs die Einwohnerzahl etwas an (1900–1920: +16,1 %), um anschliessend für Jahrzehnte um die Marke von 1000 Einwohnern zu verbleiben (1920–1970: +5,2 %). Ab 1970 folgte bis zur Jahrtausendwende ein beträchtlicher Wachstumsschub (1970–2000: +73,5 %). Bis zum Jahre 2010 ging das Wachstum zurück (2000–2010: +29,4 %). Die Einwohnerzahl wächst seither kontinuierlich weiter (2010–2020: +23,4 %).

Quellen: 1798–1837: Helvetische und kantonale Volkszählungen[6]; 1850–1980 Volkszählungsergebnisse, 1981–2010 ESPOP, seit 2011 STATPOP

Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewohner sprechen als Umgangssprache eine hochalemannische Mundart. Bei der letzten Volkszählung im Jahr 2000 gaben 96,50 % Deutsch, 0,66 % Albanisch und 0,55 % Portugiesisch als Hauptsprache an.

Religionen – Konfessionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie im übrigen Kanton Luzern war die Bevölkerung früher rein römisch-katholisch. Kirchenaustritte und die Zuwanderung aus anderen Landesgegenden und dem Ausland haben das religiöse Gefüge geändert. Mit Stand 2000 waren 86,29 % römisch-katholische- und 6,88 % evangelisch-reformierte Christen, daneben 3,11 % Konfessionslose und 1,26 % Muslime.

Herkunft – Nationalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2020 zählte die Gemeinde 2'940 Einwohner. Davon waren 2'730 Schweizer Staatsangehörige und 210 (= 7,1 %) Menschen anderer Staatsangehörigkeit. Die grössten Zuwanderergruppen kommen aus Deutschland (52 Menschen), Italien (23), Portugal (22), dem Kosovo (17), Österreich (14), Nordmazedonien (7), Kroatien (6) und Bulgarien (5).[7][8]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild (1952)

Ein Ortsteil der heutigen Gemeinde (Herbrig) wird bereits im Jahr 1256 erwähnt. Der Ort Rein erscheint erstmals 1269 in einer Verpfändungsurkunde des Abts Berthold von Steinbronn der Fürstabtei Murbach. Die Gemeinde gehörte zum Gebiet der Habsburger, bis sie 1386 an die Stadt Luzern fiel. Sie war danach bis 1798 Teil der Vogtei Rothenburg. Die Gemeinde war aber nicht eigenständig, sondern bildete zusammen mit Hildisrieden und Römerswil die Gemeinde Berghof. Von 1798 bis 1803 bildete Rain einen Teil des Distrikts Hochdorf, während Sandblatten und Gundolingen zum Distrikt Sempach gehörten. Seither sind alle drei Ortsteile dem Amt Hochdorf zugeteilt. Die Gemeinde Berghof wurde durch Ratsbeschluss 1836 in die Gemeinden Hildisrieden, Rain und Römerswil aufgeteilt. Dieser Entscheid wurde im Jahr 1838 umgesetzt und seither ist Rain eine eigenständige Gemeinde.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat Rain (Exekutive) besteht aus fünf Mitgliedern im Nebenamt und ist wie folgt aufgestellt:[9]

  • Oskar Berli (Mitte): Gemeindepräsident
  • Roberto Neff (FDP): Finanzen & Sicherheit
  • Hubert Rigert (FDP): Infrastruktur
  • Arno Wespi (Mitte): Soziales und Gesundheit
  • Sonja Wiss (Mitte): Bildung

Kantonsratswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Kantonsratswahlen 2019 des Kantons Luzern betrugen die Wähleranteile in Rain: CVP 33,6 %, FDP 26,8 %, SVP 20,4 %, GPS 8,7 %, SP 6,3 %, glp 4,3 %.[10]

Nationalratswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Schweizer Parlamentswahlen 2019 betrugen die Wähleranteile in Rain: CVP 33,1 %, SVP 25,7 %, FDP 22,1 %, glp 6,4 %, GPS 5,8 %, SP 5,8 %.[11]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anschluss ans Netz des öffentlichen Verkehrs ist durch die Buslinie Luzern-Rickenbach gewährleistet. In Rickenbach besteht eine Anschlusslinie nach Sursee. Zudem ist Rain noch an der Postautolinie Sempach-Hochdorf angeschlossen. Rain liegt leicht östlich des Strassenkreuzes von Sandblatten (Ortsteil von Rain westlich des Dorfs), wo die Strassen Luzern-Beromünster und Sempach-Eschenbach LU aufeinandertreffen. Die nächsten Autobahnanschlüsse sind Sempach in 6 km und Emmen-Nord in 7 km Entfernung an der A2.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gabriela Mattmann: Die Roten und die Schwarzen. Die Gemeinde Rain und ihre Musikvereine. Universität Zürich, 2002, ISBN 3-908784-00-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS – generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021.
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021.
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2021. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2021 zusammengefasst. Abruf am 15. November 2022
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2021. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2021 zusammengefasst. Abruf am 15. November 2022
  5. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde (Memento des Originals vom 1. Januar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bfs.admin.ch (Ständige Wohnbevölkerung)
  6. Robert Gubler, Bevölkerungsentwicklung und wirtschaftliche Wandlungen im Kanton Luzern. Tabelle I. n. S. 112
  7. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geburtsort und Staatsangehörigkeit (Bundesamt für Statistik STAT-TAB)
  8. Ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität, Aufenthaltsstatus und Bevölkerungstyp (LUSTAT Statistik Luzern)
  9. Gemeinde Rain Online: Gemeinderat. Abgerufen am 17. Juli 2022.
  10. Kantonsratswahlen: Stärke der Parteien 2019 (LUSTAT Statistik Luzern)
  11. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden (Bundesamt für Statistik)