Rothenburg LU

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
LU ist das Kürzel für den Kanton Luzern in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Rothenburgf zu vermeiden.
Rothenburg
Wappen von Rothenburg
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Luzern Luzern (LU)
Wahlkreis: Hochdorf
BFS-Nr.: 1040i1f3f4
Postleitzahl: 6023
UN/LOCODE: CH ROT
Koordinaten: 663337 / 216217Koordinaten: 47° 5′ 38″ N, 8° 16′ 22″ O; CH1903: 663337 / 216217
Höhe: 487 m ü. M.
Höhenbereich: 428–592 m ü. M.[1]
Fläche: 15,49 km²[2]
Einwohner: 7715 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 498 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
11,4 % (31. Dezember 2020)[4]
Website: www.rothenburg.ch
Rothenburg LU

Rothenburg LU

Lage der Gemeinde
HallwilerseeBaldeggerseeGütschweiherSempacherseeSteinibuelweierRotseeVierwaldstätterseeZugerseeKanton AargauKanton SchwyzKanton ZugKanton ZürichWahlkreis EntlebuchWahlkreis Luzern-LandWahlkreis Luzern-StadtWahlkreis SurseeAesch LUBallwilEmmen LUErmenseeEschenbach LUHitzkirchHochdorf LUHohenrainInwilRain LURömerswilRothenburg LUSchongau LUKarte von Rothenburg
Über dieses Bild
w

Rothenburg ist eine politische Gemeinde im Wahlkreis Hochdorf des schweizerischen Kantons Luzern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet ist Teil der Agglomeration der Stadt Luzern und westlich der A2 zum grössten Teil Industriegebiet. Die südliche Gemeindegrenze zu Emmen verläuft auf einigen Kilometern entlang des Hellbühler Rotbachs, von diesem weg zum Rothenburgerwald und entlang des Rütibächlis, der von links in den Waldibach einmündet. Dieser bildet in einer Linksschlaufe die Ost- und Nordgrenze bis hin zum Burgwald, dessen südlicher Teil zu Rothenburg gehört. In diesem Wald führt die Gemeindegrenze nach Norden, dreht aber noch dort westwärts bis zum Sandblattenwald südwestlich von Rain. Dann geht sie in Südwestrichtung zurück zum Industriegebiet an der A2.

An der Gemeindegrenze zu Neuenkirch im Nordwesten liegt der Bertiswilerwald.

Die Gemeinde besteht aus dem Dorf nördlich des Hellbühler Rotbachs und des in ihn einmündenden Butzibachs mit verschiedenen Quartieren. Das grösste davon ist Bertiswil. Daneben gibt es ausser dem Gebiet westlich der A2 nur noch Häusergruppen und Einzelgehöfte.

Vom Gemeindeareal von 1552 ha wird mehr als zwei Drittel (67,8 %) landwirtschaftlich genutzt. Ein Sechstel (16,6 %) ist von Wald und Gehölz bedeckt und 15,5 % sind Siedlungsfläche.

Rothenburg grenzt an Emmen, Eschenbach LU, Neuenkirch und Rain.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung wuchs in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts stark an (1798–1850: +60,2 %). In der zweiten Hälfte sank die Einwohnerzahl infolge Landflucht leicht (1850–1900: −3,0 %), allerdings fiel der Bevölkerungsrückgang wegen der Nähe zur Stadt Luzern weit mässiger aus als in anderen Landgemeinden. Bis 1950 wuchs die Bevölkerung stetig weiter (1900–1950: +66,9 %). Das Wachstum intensivierte sich ab 1960 (1960–2000: +148,9 %). Ab der Jahrtausendwende setzte sich das Wachstum noch mässig fort und hält bis heute an (2000–2020: +23,3 %).

Quellen: 1798–1837: Helvetische und kantonale Volkszählungen[6]; 1850–1980 Volkszählungsergebnisse, 1981–2010 ESPOP, seit 2011 STATPOP

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung benutzt als Alltagssprache eine hochalemannische Mundart. Bei der Volkszählung im Jahr 2000 gaben 94,13 % Deutsch, 1,15 % Serbokroatisch und 1,01 % Italienisch als Hauptsprache an.

Religionen – Konfessionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flecken Rothenburg
Pfarrkirche Rothenburg

Früher waren alle Einwohner Mitglieder der römisch-katholischen Kirche. Infolge von Kirchenaustritten und Zuwanderung aus anderen Regionen der Schweiz und dem Ausland hat sich dies geändert. Heute (Stand 2000) sieht die religiöse Situation wie folgt aus: 77,0 % der Einwohner sind römisch-katholische, 12,37 % evangelisch-reformierte und 1,46 % orthodoxe Christen. Daneben findet man 4,89 % Konfessionslose, 1,65 % Muslime und 0,40 % Angehörige anderer nichtchristlicher Bekenntnisse. Bei den meisten Muslimen handelt es sich um Albaner; Bosniaken, Türken und Kurden bilden den Rest. Die orthodoxen Christen stammen mehrheitlich aus Serbien oder Montenegro.

Herkunft – Nationalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2020 zählte die Gemeinde 7'715 Einwohner. Davon waren 6'838 Schweizer Staatsangehörige und 877 (= 11,4 %) Menschen anderer Staatsangehörigkeit. Die grössten Zuwanderergruppen kommen aus Deutschland (149), Italien (127), dem Kosovo (69), Portugal (65), Serbien (47), Bosnien und Herzegowina (27), der Slowakei (23), Ungarn, Spanien (je 22), Slowenien (21), Eritrea (18), Nordmazedonien, Bulgarien (je 17), der Türkei (14) und Sri Lanka (12).[7][8]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste indirekte Erwähnung fand die Gemeinde um 1130, als in einer Urkunde ein Walther von Rodemburg auftaucht. Die Freiherren von Rothenburg waren eine der mächtigsten und kriegerischsten Familien der ganzen Region und pflegten eine intensive Feindschaft zu Luzern. Um 1285 starben sie aus, geschwächt durch ständige Fehden. Die Habsburger erbten ihren Besitz und machten Rothenburg zu einer Vogtei. König Albrecht I. (HRR) versuchte zudem, die Nord-Süd-Handelsroute in Richtung den Gotthard über das Gebiet der Habsburger aufzuwerten, indem er Rothenburg 1299 zur Zollstelle erhob. Nach dessen Ermordung (1308 bei Brugg) liess allerdings sein Nachfolger, König Heinrich VII. (HRR) von Luxemburg, durch Reichsvogt Werner von Homberg 1313 eine konkurrierende Zollstelle in Flüelen aufbauen. Im Ringen um ihre Stellung in der Waldstätte verliehen die Habsburger im Jahr 1371 Rothenburg sogar das Stadtrecht, um es als Gegenmacht zur eidgenössisch gewordenen Stadt Luzern zu positionieren. Am 28. Dezember 1385, als der Grossteil der Burgbesatzung und der Einwohner an einer Wallfahrtsprozession einige Kilometer ausserhalb des Städtchens teilnahmen, zerstörten die Stadtluzerner die Burg und schleiften die Stadtmauern. Der Vogt Petermann I. von Grünenberg wurde vertrieben. Ein Jahr später, nach der Schlacht von Sempach, übernahmen die Luzerner die Macht. 1397 wurde Rothenburg von Petermanns Sohn, Hemmann I. von Grünenberg an Luzern verkauft. Die Luzerner errichteten ein Amt Rothenburg mit einem in der Stadt Luzern residierenden Landvogt. Dabei war Rothenburg jedoch nur der Hauptort des inneren Teils des Amtes, während Hochdorf der Hauptort des äusseren Teils war. Im Jahre 1512 erhielt die Rothenburg als Untertanengebiet von Luzern von Papst Julius II. eigens einen wertvollen «Juliusbanner» für die 1508–1510 im "Grossen Pavier Feldzug" geleisteten Dienste zur Vertreibung der Franzosen.[9] Seit 1803 gehört die Gemeinde zum neu geschaffenen Amt Hochdorf.

Rothenburger Brücke
Luftbild (1946)

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat Rothenburg besteht aus fünf Mitgliedern und ist wie folgt aufgestellt:[10]

  • Bernhard Büchler (CVP): Gemeindepräsident
  • Raphael Bühlmann (FDP): Zentrale Dienste
  • Gisela Doenni-Widmer (parteilos): Dienstleistungen
  • Michael Riedweg (Die Mitte): Öffentliche Infrastruktur
  • Andy Schneider (SP): Bildung

Kantonsratswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Kantonsratswahlen 2019 des Kantons Luzern betrugen die Wähleranteile in Rothenburg: CVP 24,6 %, SP 21,3 %, SVP 21,1 %, FDP 17,1 %, GPS 9,5 %, glp 6,3 %.[11]

Nationalratswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Schweizer Parlamentswahlen 2019 betrugen die Wähleranteile in Rothenburg: SVP 25,0 %, CVP 24,7 %, SP 18,4 %, FDP 13,8 %, GPS 9,6 %, glp 7,2 %.[12]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentlicher Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an der Bahnlinie Luzern–Olten. Die Station Rothenburg Dorf liegt entgegen ihrem Namen ennet der Gemeindegrenze, im Kapf Quartier, auf dem Gemeindegebiet von Emmen LU. Erschliesst aber das Gebiet rund um das Dorfzentrum. Beide Stationen werden durch die Linie S1 der S-Bahn Luzern bedient.

Durch Rothenburg verkehren die Buslinien 46 Emmenbrücke Bahnhof–Rothenburg Wahligen Nord, 50 Luzern Bahnhof–Menziken, 51 Rothenburg Bahnhof Dorf–Rain und 52 Luzern Bahnhof–Rickenbach LU, welche durch die Auto AG Rothenburg betrieben werden. Ab dem Bahnhof Rothenburg beziehungsweise dem Ortsteil Station verkehren zudem die Linien 60 nach Buttisholz und 70 nach Sempach Station.

Motorisierter Individualverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rothenburg liegt an der Kantonsstrasse K 15 Luzern–Beromünster. Die Gemeinde verfügt über einen eigenen Anschluss auf die Autobahn A2 im Ortsteil Rothenburg Station, weiterhin ist das Dorf auch über den Autobahnanschluss Emmen-Nord erreichbar.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rothenburg ist der Heimort des Radballvereins RBC Rothenburg.
  • Handballclub Rothenburg HCR
  • Fussballclub Rothenburg
  • Leichtathletikverein Rothenburg TSV

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit November 2011 ist Rothenburg Standort des schwedischen Möbelriesen IKEA. Damit ist es die einzige IKEA in der Zentralschweiz.

Radio und Nachrichtenportal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit April 2020 hat die Gemeinde Rothenburg mit dem Radio Redcastle ein eigenes Dorfradio. Es wurde während des Corona-Lockdown gegründet und wird heute von mehreren Freiwilligen Personen geführt.[13]

Im Juni 2020 gründete das Dorfradio das eigene Nachrichtenportal Redcastle News. In diesem können neben Neuigkeiten aus dem Dorf auch regionale Nachrichten gelesen werden.[14]

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Rotenburg an der Fulda besteht eine Gemeindepartnerschaft.[15]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rothenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS – generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021.
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021.
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  5. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde (Memento des Originals vom 1. Januar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bfs.admin.ch (Ständige Wohnbevölkerung)
  6. Robert Gubler, Bevölkerungsentwicklung und wirtschaftliche Wandlungen im Kanton Luzern. Tabelle I. n. S. 112
  7. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geburtsort und Staatsangehörigkeit (Bundesamt für Statistik STAT-TAB)
  8. Ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität, Aufenthaltsstatus und Bevölkerungstyp (LUSTAT Statistik Luzern)
  9. Winfried Hecht: Das Juliusbanner des zugewandten Ortes Rottweil. In: Der Geschichtsfreund: Mitteilungen des Historischen Vereins Zentralschweiz. 126/7 (1973/4). doi:10.5169/seals-118647
  10. Rothenburg Online. Abgerufen am 16. August 2022.
  11. Kantonsratswahlen: Stärke der Parteien 2019 (LUSTAT Statistik Luzern)
  12. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden (Bundesamt für Statistik)
  13. Radio Redcastle – Dein Dorfradio. In: radioredcastle.ch. Radio Redcastle, abgerufen am 23. November 2020.
  14. Redcastle News – Regional News Luzern. In: radioredcastle.ch. Redcastle News, abgerufen am 23. November 2020.
  15. Rothenburg und seine grenzüberschreitenden Freundschaften. In: rothenburg.ch. Gemeinde Rothenburg, abgerufen am 24. November 2020.