Resse (Wedemark)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Resse
Gemeinde Wedemark
Wappen von Resse
Koordinaten: 52° 30′ 13″ N, 9° 37′ 52″ O
Höhe: 52 m ü. NHN
Fläche: 6,03 km²[1]
Einwohner: 2563 (31. Dez. 2019)[2]
Bevölkerungsdichte: 425 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 30900
Vorwahl: 05131
Karte
Lage von Resse in Wedemark
Ortsbild – Heidegasthof Löns in Resse
Ortsbild – Heidegasthof Löns in Resse

Resse ist ein Ortsteil der Gemeinde Wedemark in der niedersächsischen Region Hannover.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Resse liegt im südwestlichen Zipfel der Gemeinde Wedemark. Innerhalb der Wedemark ist der nächste Ortsteil das 6 km nördlich gelegene Negenborn sowie das zu Scherenbostel gehörende Wiechendorf, das 5 km östlich des Kernorts liegt. Im Süden grenzt Resse an das Stadtgebiet Langenhagens, dessen Ortsteil Engelbostel 6 km entfernt liegt. Im Westen grenzt Resse an das Stadtgebiet von Neustadt am Rübenberge und Garbsen, wobei der nächste Ort hierbei das 4 km südsüdwestlich gelegene zu Garbsen gehörige Heitlingen ist.

Resse besteht aus einem Kernort, der um den alten Ortskern herum gewachsen ist. Dazu kommt die Siedlungen Lönswinkel (auch kurz Lönssiedlung), die rund 1,5 km östlich des Kernorts liegt sowie die Siedlung Osterbergstraße knapp 2 km westlich. Der Weiler Rhodopark 1,5 km südlich gehört hingegen nicht mehr zu Resse, sondern liegt auf Garbsener Stadtgebiet.

Resse liegt inmitten der Hannoverschen Moorgeest. Westlich grenzen das Naturschutzgebiet Schwarzes Moor[3] und das Otternhagener Moor an, östlich hingegen das Bissendorfer Moor. Südlich von Resse verläuft die Auter.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung des Ortsnamens wird dem 11. Jahrhundert zugeschrieben, als das Gebiet des heutigen Ortes „Hrokke“ (Rücken = Anhöhe; oder „Saatkrähe“) genannt wurde, was jedoch wohl noch keine Siedlung darstellen sollte. Um 1232 war ein Luderus de Rocze im Kloster Mariensee. 1438 taucht in einer Steuerliste ein Dankwerd auf, der aus „deme Resse“ kam. Wohl widerlegt ist die These, dass das 990 bei der Grenzziehung der Bistümer Minden und Hildesheim genannte „laceilgereshus“ für Resse stehen soll.[4][5]

Im 17. Jahrhundert bestand Resse aus sechs Bauernhöfen. Die Namen der Begründer der sechs Höfe sind im Engelbostel Kirchenbuch überliefert.

Resse Hof Nr. 1

Die Begründer der Höfe Nr. 1–6

  1. Jobst Gosewisch (1650–1728)
  2. Henrich Moorhoff († 1697)
  3. Johann Deicke († 1689)
  4. Heinrich Riechers († 1682), beherbergt noch heute den Heidegasthof Löns
  5. Hanß Steinwart († 1677)
  6. Hans Klingemann (1656–1739)
Überreste der Strecke 24 im Winter (2017)

Im Otternhagener Moor direkt nordwestlich von Resse sind Überreste der alten Reichsautobahn Strecke 24 zu finden, die in den 1930er Jahren errichtet werden sollte, aber deren Bau früh abgebrochen wurde. Die langgezogenen Moorseen bei Resse, die aus dem alten Trassenaushub entstanden sind, sind das am besten erkennbare Überbleibsel der Strecke 24.[6]

Ab Ende des Jahres 1940 arbeitete das französische Kriegsgefangenenarbeitskommando Nr. 1181 für die staatliche Revierförsterei Resse. Die 20 Männer des Kommandos wurden zu schwerer Waldarbeit herangezogen. Die Franzosen wurden im Saal einer Gastwirtschaft einquartiert und vermutlich 1941 in den Zivilarbeiterstatus entlassen. Acht von Ihnen arbeiteten noch beim Einmarsch der Amerikaner im April 1945 für die Revierförsterei.[7]

Resse war bis 1974 eine eigene Gemeinde innerhalb des Landkreises Burgdorf. Im Zuge der Gebietsreform in Niedersachsen am 1. März 1974 wurde Resse in die Gemeinde Wedemark eingegliedert, die von da an Teil des umstrukturierten Landkreises Hannover war, aus dem 2001 die Region Hannover hervorging.[8]

Der Ort Resse hat sich durch moderne Neubauansiedlungen seit der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg aus sechs Bauernhöfen zum Wohngebiet im Grünen entwickelt. Ab 1960 erfolgte der Neubau von Einfamilienhäusern und Reihenhäusern zwischen Königsberger und Breslauer Straße. Ab 1984 werden die Gelände Köhlerweg-Stünkelweg und Auf dem Heidkamp in den Flächennutzungsplan aufgenommen.[9] Ab 1995 erfolgte die Bebauung an der Schubertstraße und ab 2001 kam das Baugebiet am Heidering hinzu. 2015 wurde an der Straße Altes Dorf ein Mehrfamilienhaus mit vollständig barrierefreien Wohnungen errichtet, die ab April 2016 bezugsfertig waren.[10]

Der Einfamilienhausanteil in Resse liegt bei 85 %.[11]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Vielzahl an Neubaugebieten, die seit den 1960er Jahren entstanden sind, hat sich die Einwohnerzahl von Resse in den 1960er Jahren vervierfacht und ist seit 1970 erneut um die Hälfte gewachsen. Damit ist Resse nach Mellendorf, Bissendorf und Elze heute der viertgrößte der siebzehn Wedemärker Ortsteile.

Jahr 1910 1925 1933 1939 1950 1956 1961 1970 1973 2015 2019
Einwohner 141 143 136 174 379 402 450 1795 2056 2547 2563
Quelle [12] [13] [14] [15] [16] [17] [2]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelisch-lutherische Kirche Resse 2021

Die evangelisch-lutherische Kapernaum-Kirchengemeinde-Resse ist seit dem 1. Januar 1976 eine eigenständige Kirchengemeinde, vorher war sie Kapellengemeinde der St. Martinskirchengemeinde Engelbostel; Die Kirchengemeinde ist nach Ort Kapernaum benannt. Sie ist im Zentrum von Resse ansässig. Die Kirchengemeinde gehört zum Kirchenkreis Burgwedel – Langenhagen im Sprengel Hannover. Die Superintendentur dazu ist in Langenhagen, die letzte Visitation war im März 2020.

Kapernaum – Resse ist pfarramtlich mit der St. Michaelis Bissendorf verbunden und arbeitet insbesondere in der Konfirmandenarbeit, der Kirchenmusik und Sommerkirchengottesdiensten mit ihr zusammen.

Das Areal beherbergt das Gemeindehaus, den Glockenturm und eine Kindertagesstätte mit Krippe und Hort. Das Hauptgebäude ist im Urbestand aus den frühen 1970er Jahren. Der heutige Clubraum beherbergte früher auch die eine Kindergartengruppe. Im Laufe der Jahre wuchs die Kindertagesstätte von einer Gruppe zu zwei Ganztagsgruppen und einer Krippengruppe. Hort und Ganzstagsbetreuung der Grundschule erfolgen seit 2017. Damit wuchs auch der Gebäudebestand kontinuierlich.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsrat von Resse setzt sich aus drei Ratsfrauen und vier Ratsherren folgender Parteien zusammen:[18]

(Stand: Kommunalwahl 11. September 2016)

Ortsbürgermeister/in[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Ortsbürgermeister von Resse war ab 1974 Günter Sefzig.[9] Der amtierende Ortsbürgermeister ist Jochen Pardey (SPD). Seine Stellvertreterin ist Antje Kaufmann (CDU).[18]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Entwurf des Kommunalwappens von Resse stammt von dem Heraldiker und Wappenmaler Gustav Völker, der zahlreiche Wappen in der Region Hannover erschaffen hat. Die Genehmigung des Wappens wurde am 29. Januar 1970 durch den Regierungspräsidenten in Lüneburg erteilt.[19]

Wappen von Resse
Blasonierung: „Durch silbernen Schrägrechtsbalken geteilt, oben in Grün ein achtspeichiges, silbernes Wagenrad, unten in Schwarz eine silberne Wolfsangel.“[19]
Wappenbegründung: Sowohl das Wagenrad als auch der Querbalken symbolisieren die in früheren Zeiten bestehende Zollstation wie auch die früher durch Resse verlaufende Handelsstraße, die aus dem süddeutschen Raum über Stade bis an die Elbe führte. Die im unteren Teil des Wappens dargestellte Wolfsangel soll die Verbundenheit und Zugehörigkeit der Gemeinde zum Landkreis Burgdorf versinnbildlichen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baudenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naturdenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Niedermoorwiese in Resse

Moorinformationszentrum und Erlebnispfad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moorinformationszentrum MOORiZ
  • Am 3. September 2011 wurde in Resse das Moorinformationszentrum MOORiZ der Region Hannover eingeweiht.[20] Das Gebäude befindet sich auf dem freien Platz zwischen der Kirche und der Dorfstraße. Die Mittel stellte die Region Hannover aus dem Konjunkturförderprogramm 2 zur Verfügung. Nach der Fertigstellung ging das Gebäude in das Eigentum der Gemeinde Wedemark über. Der Betrieb des MOORiZ wird vom Bürgerverein übernommen. Auf einer Fläche von rund 350 m² wird eine Dauerausstellung schwerpunktmäßig das Thema Moor – und hier insbesondere – das Thema der Hannoverschen Moorgeest gezeigt. In dem ebenfalls vorgesehenen Vortragsraum werden Vorträge, Versammlungen und Lesungen, vornehmlich zum Thema Moor und Natur, aber auch aus anderen kulturellen Bereichen, angeboten. Interessierte Gruppen und Organisationen erhalten die Möglichkeit sich im MOORiZ zu präsentieren.[21][22] Im Sommer 2012 ist ein kleines Moor angelegt worden.
  • Das Otternhagener Moor im Dreieck von Resse, Otternhagen und Scharrel lässt sich seit dem 17. Mai 2019 über einen mehr als 350 Meter langen Holzsteg erkunden. Der Moorerlebnispfad beginnt an der Osterbergstraße am Sportgelände Resse und ermöglicht Begegnungen mit der Pflanzen- und Tierwelt der Moore. Auf am Wegesrand aufgestellten Tafeln wird die Fauna und Flora eines Hochmoores näher erläutert.[23] Der Moorerlebnispfad Resse ergänzt, zusammen mit dem Moor-Informationszentrum Resse (MoorIZ), den Aussichtstürmen im Bissendorfer Moor, der Radroute Von Moor zu Moor[24] und der Dauerstellung zum Thema Moor im Naturparkhaus Mardorf, die Erkundung rund um das Thema Hochmoor.[25]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Resse gibt es mehrere Sportvereine: Der 1963 gegründete SV Resse hat eine Fußballabteilung, die derzeit in der achtklassigen Kreisliga spielt. Im Jahr darauf wurde der Tennisclub Resse gegründet. Zudem gibt es in Resse den Voltigierclub RVC Wedemark, der ein Teil des Turn-Club Bissendorf ist.

Weitere in Resse ansässige Vereine sind der Schützenverein zu Resse (1902), die Freiwillige Feuerwehr (1936), der Fanfarenzug Resse (1992), das Institut für deutsche Tattoo-Geschichte (1997) und der Bürgerverein „Bürger für Resse“ (mit angeschlossener Genossenschaft) (2008).[26]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einkaufszentrum Resse

Durch das Engagement der Bürger wurde eine Genossenschaft gegründet, die ein kleines Einkaufszentrum (mit Bäckereifiliale und Geldautomat) gebaut hat und betreibt.[27] Die zeitweise ansässige Arztpraxis wurde 2019 wieder geschlossen, sodass die Bürgervereinigung nach einem Nachfolger sucht.[28] In Resse befinden sich zudem zwei Restaurants und ein Cateringunternehmen.

Am 25. November 2010 fand in der Kongresshalle Gießen der internationale Fachkongress „Kommunale Kooperation“ statt, in dessen Rahmen der GenoPortal AWARD 2010 des Genossenschaftsverbands für hervorragende Projekte und Arbeiten im Bereich Kommunaler Kooperation verliehen wurde. Unter mehr als dreißig Bewerbungen erhielt die Arbeit der Resser Bürgerschaft den 1. Preis beim GenoPortal-AWARD 2010.[29]

Feuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feuerwehrgerätehaus Resse aus dem Jahre 1870

Die Aufgaben übernimmt, seit ihrer Gründung im Jahre 1936, die Freiwillige Feuerwehr Resse, eine von 15 Feuerwehren der Gemeinde Wedemark. Die Feuerwehr Resse hat 577 Mitglieder, davon sind 43 aktiv in der Einsatzabteilung (Stand 31. Dezember 2018).[30] Der erste Wehrführer war Fritz Baumgarten,[9] es folgten u. a. die Ortsbrandmeister Johann Cattau, Siegfried Hecht, Kai Pfeiffer, Henning Schwentker;[31] ab 2019 Daniel Stark.

Die aktiven Feuerwehrmitglieder leisteten 2018 insgesamt 4763,5 Stunden. Zu den Einsätzen zählten acht Brandeinsätze, zwölf Technische Hilfeleistungen und vier Tierrettungen sowie eine Brandsicherheitswache bei der Wedemark Rallye.[32]

Das alte Gerätehaus aus dem Jahr 1870 steht unter Denkmalschutz und beherbergt eine historische Handdruckspritze der Spritzen-Fabrik Chr. Spengler[33] Hannover. Bei dem Spritzenwagen handelt es sich um ein von Pferden zu ziehende, 1976 generalüberholtes und voll funktionstüchtiges Fahrzeug für mehrere Feuerwehrleute[9] und mit einer Firmenplakette der „Spritzen-Fabrik von Chr. Spengler, Inh. W. Spengler, Hannover“.[33]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Buslinien des GVH bedienen in Resse sechs Haltestellen. Es bestehen Verbindungen zu den umliegenden Ortschaften Engelbostel, Negenborn und Bissendorf sowie mit Hannover. Die Landesstraße 380 führt seit der Niederlegung zweier Bauernhöfe im Jahr 1977 durch den Ort, im Norden nach Negenborn und im Süden nach Engelbostel. Diese Ortsdurchfahrt wurde 1992 durch Parkbuchten und Mittelstreifen eingeengt um den Verkehr zu beruhigen.[34] Die Kreisstraße 102 führt westlich durch die Siedlung Resse-Lönswinkel nach Bissendorf.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Löns (1866–1914), Journalist und Schriftsteller, schon zu Lebzeiten wurde Löns, dessen Landschaftsideal die Heide war, als Jäger, Natur- und Heimatdichter sowie als Naturforscher und -schützer zum Mythos, die zu Resse gehörende Lönssiedlung mit der Straße Lönswinkel und der Heidegasthof Löns wurden nach ihm benannt
  • Heinz Dotterweich (1904–1949), Zoologe und Professor an der Technischen Hochschule Dresden, in Resse verstorben
  • Adolf Meyer (1929–2018), Buchhändler, Volksschullehrer, Schulrektor und Heimatforscher, Lehrer an der Volksschule Resse
  • Otto Laszig (1934–2014), Fußballspieler und -trainer, lebte und verstarb in Resse
  • Horst Podlasly (1936–2007), Fußballtorhüter, lebte in Resse
  • Manfred Kohrs (* 1957), Ökonom, Vorstandsvorsitzender des Instituts für deutsche Tattoo-Geschichte (IDTG), lebt in Resse
  • Günter Lenz (* 1959), Politiker (SPD), ehemaliger Betriebsratsvorsitzender von Volkswagen Nutzfahrzeuge (1998–2007), von März 2003 bis Juni 2007 Mitglied des Niedersächsischen Landtags, lebt in Resse
  • Stefan Wenzel (* 1962) Politiker, ist in Resse aufgewachsen
  • Caren Marks (* 1963) Politikerin, ist in Resse aufgewachsen
  • Michael Schütz (* 1966), Fußballspieler und Trainer, von 2005 bis 2013 Spielertrainer beim Kreisklasseverein SV Resse und übernahm im Anschluss dessen A-Jugendmannschaft als Trainer
  • Julian Mau (* 1987), Schauspieler und Sprecher, wuchs in Resse auf

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carz Hummel: Resser Geschichten. Hrsg.: Arbeitskreis für die Resser Geschichte. Emil Homann, Hannover 1989.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Resse – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flächenangaben der Gemeinde Wedemark. (PDF; 10 kB) In: Webseite Gemeinde Wedemark. 1. Januar 2011, abgerufen am 6. Mai 2019.
  2. a b Einwohnerzahlen der Gemeinde Wedemark. (PDF; 43 kB) In: Webseite Gemeinde Wedemark. 31. Dezember 2019, S. 2, abgerufen am 17. März 2021 (evtl. Datenaktualisierungen siehe unter: Zahlen, Daten und Fakten).
  3. Verordnung zum Naturschutzgebiet „Schwarzes Moor bei Resse“ (NSG HA 162). In: Webseite Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz. Abgerufen am 17. März 2021 (incl. Verordnungstext zum Download – PDF; 535 kB).
  4. Carz Hummel: Wie alt mag Resse wohl sein? (Nicht mehr online verfügbar.) In: wedemark-chroniken.de. Archiviert vom Original am 21. Februar 2020; abgerufen am 17. März 2021.
  5. Uwe Ohainski, Jürgen Udolph: Die Ortsnamen des Landkreises und der Stadt Hannover. Verlag für Regionalgeschichte, 1998, ISBN 978-3-89534-230-1, S. 373.
  6. Moor-Erlebnispfad Resse: Eröffnung mit Führungen am 17. Mai. In: Webseite Gemeinde Wedemark. 16. Mai 2019, abgerufen am 17. März 2021.
  7. Carz Hummel: Resser Geschichten. Altes und Neues aus einem Dorf zwischen Großstadt und Heide. Hrsg.: Arbeitskreis für die Resser Geschichte Stiftung – Niedersächsische Gedenkstätten, Dokumentationsstelle Celle/Sammlung Nicq. Selbstverlag, Resse 1993, S. 35, 37 ff, 113 (155 S.).
  8. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 221.
  9. a b c d Chronik. In: Webseite Feuerwehr Resse. 1986, abgerufen am 10. Mai 2019.
  10. Ursula Kallenbach: Ortsrat: Gemeinde soll Investor suchen. In: neuepresse.de. 4. Januar 2019, abgerufen am 17. März 2021.
  11. Gemeindeentwicklungsplan 2011, S. 24.
  12. Ulrich Schubert: Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Landkreis Burgdorf. Angaben vom 1. Dezember 1910. In: gemeindeverzeichnis.de. 5. Januar 2020, abgerufen am 17. März 2021.
  13. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Burgdorf. (Siehe unter: Nr. 55; Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  14. Statistisches Bundesamt Wiesbaden (Hrsg.): Amtliches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland – Ausgabe 1957 (Bevölkerungs- und Gebietsstand 25. September 1956, für das Saarland 31. Dezember 1956). W. Kohlhammer, Stuttgart 1958, S. 173 (Digitalisat).
  15. Statistisches Bundesamt Wiesbaden (Hrsg.): Amtliches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland – Ausgabe 1971 (Bevölkerungsstand: 27. Mai 1970, Gebietsstand 1. Januar 1971). W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1971, S. 83 (Digitalisat).
  16. Niedersächsisches Landesverwaltungsamt (Hrsg.): Gemeindeverzeichnis für Niedersachsen. Gemeinden und Gemeindefreie Gebiete. Eigenverlag, Hannover 1. Januar 1973, S. 35, Landkreis Burgdorf (Digitalisat [PDF; 21,3 MB; abgerufen am 17. März 2021]).
  17. Einwohnerzahlen der Gemeinde Wedemark. (PDF; 121 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: Webseite Gemeinde Wedemark. 31. Dezember 2015, S. 2, archiviert vom Original am 3. Mai 2019; abgerufen am 17. März 2021.
  18. a b Ortsrat von Resse. In: Webseite Gemeinde Wedemark. Abgerufen am 10. Mai 2019.
  19. a b Landkreis Hannover (Hrsg.): Wappenbuch Landkreis Hannover. Selbstverlag, Hannover 1985, S. 500–501.
  20. Region Hannover & Bürger für Resse e. V. (Hrsg.): Infobroschüre Nr. 8.11/10.
  21. Pläne für das Mooriz vorgestellt. In: Webseite Echo – Wedemark. 22. April 2010, abgerufen am 10. Mai 2019.
  22. Alles klar für MoorIZ: Region Hannover und die Gemeinde Wedemark unterzeichnen Vertrag für das neue Moorinformationszentrum in Resse. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Webseite Pressebox. 6. September 2010, archiviert vom Original am 9. September 2010; abgerufen am 10. Mai 2019.
  23. Broschüre: Moor-Erlebnispfad • Wedemark-Resse • Natur- und Klimaschutz erleben. (PDF; 2,6 MB) In: mooriz.de. MOORiZ – Moorinformationszentrum Wedemark-Resse, abgerufen am 17. März 2021.
  24. Karen Baumhöver-Wegener: Mit dem Rad zu sieben Mooren rund um Hannover Style Hannover
  25. Markus Holz: Der Moor-Erlebnispfad in Resse ist fertig. In: Webseite Hannoversche Allgemeine Zeitung. 25. Mai 2019, abgerufen am 17. März 2021.
  26. Resser Initiative hofft auf ganz besondere Ehrung. In: Webseite Echo – Wedemark. 19. November 2010, abgerufen am 10. Mai 2019.
  27. Hannah Suppa: Ein Dorf holt sich den Supermarkt zurück. In: Webseite Hannoversche Allgemeine Zeitung. 15. Dezember 2009, abgerufen am 10. Mai 2019.
  28. Geschlossene Praxis in Resse: BfR will bei Arztsuche erneut unterstützen. In: neuepresse.de. 20. Dezember 2019, abgerufen am 17. März 2021.
  29. Bürgerschaftliches Engagement in Resse erhält hohe Auszeichnung. (Nicht mehr online verfügbar.) In: blog.resser-meile.de. 26. November 2010, archiviert vom Original am 18. Oktober 2016; abgerufen am 10. Mai 2019.
  30. Anke Wiese: Feuerwehr Resse ehrt Kurt Arndt. In: Webseite Echo – Wedemark. 14. Januar 2014, abgerufen am 10. Mai 2019.
  31. Anke Wiese: Neuer Stellvertreter für Feuerwehr Resse. In: Webseite Echo – Wedemark. 20. Januar 2015, abgerufen am 10. Mai 2019.
  32. Freiwillige Feuerwehr Resse – Ortsbrandmeister Daniel Stark leitet seine erste Jahreshauptversammlung. In: Webseite Echo – Wedemark. 23. Januar 2019, abgerufen am 17. März 2021.
  33. a b Vergleiche die Firmen-Plakette auf der Handfeuerspritze der Freiwilligen Feuerwehr Resse.
  34. Arbeitskreis für die Resser Geschichte (Hrsg.): Resser Geschichten. Emil Homann, Hannover 1989, S. 17.