Reute AR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
AR ist das Kürzel für den Kanton Appenzell Ausserrhoden in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Reute zu vermeiden.
Reute
Wappen von Reute
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Appenzell Ausserrhoden Appenzell Ausserrhoden (AR)
Bezirk: ehemaliger Bezirk Vorderlandw
BFS-Nr.: 3035i1f3f4
Postleitzahl: 9411 Reute AR
9411 Schachen b. Reute
Koordinaten: 761116 / 254300Koordinaten: 47° 25′ 11″ N, 9° 34′ 26″ O; CH1903: 761116 / 254300
Höhe: 703 m ü. M.
Höhenbereich: 539–1028 m ü. M.[1]
Fläche: 4,99 km²[2]
Einwohner: 690 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 138 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
16,5 % (31. Dezember 2020)[4]
Gemeindepräsident: Ernst Pletscher
Website: www.reute.ch
Lage der Gemeinde
BodenseeÖsterreichKanton Appenzell InnerrhodenKanton Appenzell InnerrhodenKanton Appenzell InnerrhodenKanton St. GallenBezirk MittellandGrub ARHeiden ARLutzenberg ARLutzenberg ARRehetobelReute ARWald ARWalzenhausenWolfhaldenKarte von Reute
Über dieses Bild
ww

Reute (schweizerdeutsch d Rüüti[5]) ist eine politische Gemeinde im Vorderland des Kantons Appenzell Ausserrhoden in der Schweiz. Die Gemeinde hat knapp 700 Einwohner und liegt auf 700 bis 800 m ü. M.

Luftbild von Werner Friedli (1970)

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reute liegt zwischen Heiden und Rebstein, über dem Rheintal. Die Gemeindefläche hat die Form einer Sichel und teilt die innerrhodische Bezirksgemeinde Oberegg in zwei Hälften. Reute ist in drei Bezirke aufgeteilt: Mohren (oberhalb Rebstein), Reute (oberhalb Berneck) und Schachen (unterhalb des Dorfes Oberegg), wobei Schachen praktisch mit Oberegg zusammengewachsen ist.

Die Dorfmitte liegt auf 703 m ü. M., wobei sich der höchste Punkt auf 1028 m ü. M., der tiefste auf 539 m ü. M. befinden. Die Gemeindefläche umfasst 494 Hektaren, wobei 30 Hektaren Siedlungsfläche, 201 Hektaren Landwirtschaftsfläche und 263 bestockte Fläche sind.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte von Reute und Oberegg sind eng miteinander verwoben. Das heutige Gemeindegebiet von Reute wurde aus dem Rheintal her besiedelt. Die Nennung eines Hofes uf Hirsperg aus dem Jahr 1366 gilt heute als Ersterwähnung der Gemeinde. Nach den Appenzeller Kriegen kam das Gebiet des Oberen Hirschbergs zur Rhode Trogen und somit zum neuen Land Appenzell. Dennoch blieben die Bewohner bis 1688 ins Rheintal kirchgenössig.[7]

Bei der Reformation behielt der Obere Hirschberg eine paritätische Kirche bei, im Gegensatz zum restlichen Appenzellerland. Bei der Landteilung wurde der Obere Hirschberg zu einem konfessionellen Flickenteppich.[7] Einzelne Gemeinden waren beim alten Glauben geblieben, andere hatten sich dem neuen Glauben zugewandt. Als der Kanton Appenzell im Jahre 1597 in einen katholischen und einen reformierten Kantonsteil aufgeteilt wurde, wollte die katholische Mehrheit von Hirschberg bei Innerrhoden bleiben, während die reformierte Minderheit zu Ausserrhoden wollte. Im Landteilungsbrief wurde deshalb festgelegt, dass Besitz, der reformierten Familien gehörte, zu Ausserrhoden gehörten.[8] 1655 wurde eine katholische Kirche im Bezirk Oberegg gebaut, worauf 1687–1688  eine reformierte Kirche beim Hof Rüti erbaut wurde. Dieser Hof ist es ebenfalls, dem die Gemeinde ihren Namen verdankt. Bis 1688 hatten sich weitgehend zwei Behörden in den Gebieten des Oberen Hirschbergs und Obereggs gebildet.[7] 1848 erfolgte per Bundesverfassung das freie Niederlassungsrecht, unabhängig der Konfession. Das machte die seit der Landteilung geltende Regelung auf dem Gebiet der heutigen Ausserrhoder Gemeinde Reute und des Innerrhoder Bezirks Oberegg, wonach die reformierten Landleute mit ihren Liegenschaften zum Kanton Appenzell Ausserrhoden gehörten, während die katholische Bevölkerung unter innerrhodischer Herrschaft stand, nochmals komplizierter. Als der Strassenbau genaue Zuständigkeiten verlangte, wurden 1869/70 die Grenzen zwischen Reute und Oberegg durch einen Bundesbeschluss definitiv festgelegt.[9] 1869–1870 wurde die endgültige Grenzbereinigung zwischen den Appenzeller Halbkantonen durchgeführt, wobei die heutige Form der Gemeinde Reute festgelegt wurde.[7]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[10][11]
Jahr 1667 1734 1799 1850 1870 1888 1900 1920 1941 1960 1980 1990 2000 2010 2020 2022
Einwohner 523 700 520 819 943 965 1101 1001 862 748 594 660 716 667 703 694

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Gemeindegründung 1688 sind die Landwirtschaft und das Textilgewerbe die wichtigsten Erwerbszweige in Reute. Das Textilgewerbe war im Appenzellerland vor allem im 17. und 18. Jahrhundert von Bedeutung, wobei die Stickerei um 1870 rasch an Bedeutung – auch in Reute – gewann. In der Weberei waren um 1890 ca. 60 % der Bevölkerung tätig. Die Textilkrise erstarb aber weitgehend in der Zwischenkriegszeit.[7]

Seit 1970 hat sich Reute zu einem Pendlerdorf mit wenigen lokalen Arbeitsplätzen entwickelt.[7] 2022 waren 16 % der Erwerbstätigen innerhalb der Gemeinde im 1. Wirtschaftssektor tätig, 25 % im 2. Sektor.[6]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst Pletscher ist der aktuelle Gemeindepräsident der Gemeinde Reute (Stand September 2022). Reute verfügt über einen siebenköpfigen Gemeinderat, der unter der Leitung des Gemeindepräsidenten steht. Der Rat wird für eine vierjährige Amtszeit von den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern im Majorzverfahren bestimmt. Der Gemeinderat ist ein politisches Organ der Exekutive und kümmert sich im Rahmen seiner Kompetenzen um die laufenden Geschäfte der Gemeinde. Es gibt auf Gemeindeebene keine begrenzte Anzahl Amtszeiten. Folgende Personen bilden den Gemeinderat Reute für die Amtszeit 2019–2023 (Stand September 2022):[12]

  • Ernst Pletscher, Gemeindepräsident
  • Linda-Maria Grünenfelder, Gemeinderätin
  • Mike Heierli, Gemeinderat
  • Michael Schaufuss, Gemeinderat
  • Karin Steffen, Gemeinderätin
  • Marcel Tobler, Gemeinderat
  • Vakant

Aufgrund der Einwohnerzahl hat Reute im Kantonsrat in Herisau, der Legislative des Kantons, einen Sitz. Die Person wird im Majorzverfahren von den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern für eine Amtszeit von vier Jahren gewählt. Die Kantonsrätinnen und Kantonsräte vertreten die Interessen der Gemeinde auf kantonaler Ebene. Folgende Person vertritt aktuell Reute im Kantonsrat (Stand September 2022):[13]

  • Karin Steffen, parteilos, PU, seit 2019

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Reute gibt es eine Kirche, eine Schule und den Denner. Früher war das Schulhaus in Schachen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benedikt Hartmann (* 24. Mai 1873 in Reute; † 20. März 1955 in Schiers), reformierter Pfarrer

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Rohner: Geschichte der Gemeinde Reute App. A. Rh. R. Weber, Heiden 1954.
  • Eugen Steinmann: Die Kunstdenkmäler des Kantons Appenzell Ausserrhoden, Band 3: Der Bezirk Vorderland. Birkhäuser AG, Basel 1981, ISBN 3-7643-1251-3. (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz, Band 72.) S. 350–386. Digitalisat.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Inhalte in den
Schwesterprojekten der Wikipedia:

Commons-logo.svg Commons – Medieninhalte (Kategorie)
Wikidata-logo.svg Wikidata – Wissensdatenbank

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS – generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021.
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021.
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  5. Reute (AR) Auf ortsnamen.ch (Online-Datenbank), abgerufen am 15. Februar 2020
  6. a b Appenzell Ausserrhoden: Der Kanton in Zahlen, Daten und Fakten 2022/23. Kanton Appenzell Ausserrhoden, Juni 2022, S. 16.
  7. a b c d e f Thomas Fuchs: Reute (AR). In: Historisches Lexikon der Schweiz. 19. August 2010, abgerufen am 5. September 2022.
  8. Handbuch der historischen Stätten. Schweiz und Liechtenstein. S. 452, Artikel Oberegg
  9. Ivo Bischofberger: Grenzstreitigkeiten zwischen Appenzell Ausser- und Innerrhoden. Diss. Zürich 1988/89. Appenzell 1990 (Innerrhoder Schriften 1).
  10. Daten der Eidgenössischen Volkszählungen ab 1850 nach Gemeinden (CSV-Datensatz) (CSV) In: Bundesamt für Statistik. Bundesamt für Statistik. 2019. Abgerufen am 7. Juli 2022.
  11. Kanton Appenzell Ausserrhoden (Hrsg.): Der Kanton in Zahlen, Daten und Fakten 2022/23. 1. Auflage. Appenzell Ausserrhoden Juni 2022, S. 16.
  12. Gemeinderat. In: Gemeinde Reute. Abgerufen am 2. September 2022 (Schweizer Hochdeutsch).
  13. Mitglieder des Kantonsrates. In: Appenzell Ausserrhoden. Appenzell Ausserrhoden, abgerufen am 2. September 2022 (Schweizer Hochdeutsch).
HLS Diese Fassung des Artikels basiert auf dem Eintrag im Historischen Lexikon der Schweiz (HLS), der gemäss den Nutzungshinweisen des HLS unter der Lizenz Creative Commons – Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International (CC BY-SA 4.0) steht. Sollte der Artikel so weit überarbeitet und ausgebaut worden sein, dass er sich erheblich vom HLS-Artikel unterscheidet, wird dieser Baustein entfernt. Der ursprüngliche Text und ein Verweis auf die Lizenz finden sich auch in der Versionsgeschichte des Artikels.