Wolfhalden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfhalden
Wappen von Wolfhalden
Staat: Schweiz
Kanton: Appenzell Ausserrhoden (AR)
Bezirk: ehemaliger Bezirk Vorderlandw
BFS-Nr.: 3038i1f3f4
Postleitzahl: 9427
Koordinaten: 759269 / 258044Koordinaten: 47° 27′ 14″ N, 9° 33′ 3″ O; CH1903: 759269 / 258044
Höhe: 716 m ü. M.
Fläche: 6,94 km²
Einwohner: 1741 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 251 Einw. pro km²
Website: www.wolfhalden.ch
Karte
Bodensee Österreich Kanton Appenzell Innerrhoden Kanton Appenzell Innerrhoden Kanton Appenzell Innerrhoden Kanton St. Gallen Bezirk Mittelland Grub AR Heiden AR Lutzenberg AR Lutzenberg AR Rehetobel Reute AR Wald AR Walzenhausen WolfhaldenKarte von Wolfhalden
Über dieses Bild
ww

Wolfhalden ist eine politische Gemeinde im Vorderland des Kantons Appenzell Ausserrhoden in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Wolfhalden befindet sich im Appenzeller Vorderland zwischen Heiden AR und Walzenhausen, 300 Meter über dem Bodensee. Der tiefste Punkt der Gemeinde ist die Tobelmüli auf 448 Meter, der höchste Punkt befindet sich hinter dem Guggenbühel an der Grenze zu Heiden auf 921 Meter. Die Gemeinde gliedert sich in verschiedene Weiler, welche teilweise weit auseinander liegen.

Geschichte und Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Kirchenbau um 1652 war Wolfhalden Teil der Gemeinde Kurzenberg, die nach Thal SG kirchgenössig war.

Im Laufe der letzten Jahre hat sich Wolfhalden stark entwickelt. Derzeitiger Gemeindepräsident ist Gino Pauletti (SVP).

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1980 1632
2000 1689
2010 1706
2015 1780

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren in Wolfhalden:

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im geschützten kommunalen Dorfkern Wolfhaldens liegen die Evangelische Kirche und das ehemalige Pfarrhaus Wolfhalden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eugen Steinmann: Die Kunstdenkmäler des Kantons Appenzell Ausserrhoden, Band 3: Der Bezirk Vorderland. Birkhäuser AG, Basel 1981, ISBN 3-7643-1251-3. (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz, Band 72.) S. 219–276.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wolfhalden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter. In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), abgerufen am 11. April 2016.