Sainte-Marie-de-Cuines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sainte-Marie-de-Cuines
Sainte-Marie-de-Cuines (Frankreich)
Sainte-Marie-de-Cuines
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Savoie
Arrondissement Saint-Jean-de-Maurienne
Kanton Saint-Jean-de-Maurienne
Gemeindeverband Canton de La Chambre
Koordinaten 45° 20′ N, 6° 18′ OKoordinaten: 45° 20′ N, 6° 18′ O
Höhe 447–2.136 m
Fläche 14,95 km2
Einwohner 803 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 54 Einw./km2
Postleitzahl 73130
INSEE-Code

Mairie Sainte-Marie-de-Cuines

Sainte-Marie-de-Cuines ist eine Gemeinde in den Savoyen in Frankreich. Sie gehört zur Region Auvergne-Rhône-Alpes, zum Département Savoie zum Arrondissement Saint-Jean-de-Maurienne und zum Kanton Saint-Jean-de-Maurienne.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sainte-Marie-de-Cuines liegt am Glandon und grenzt im Nordwesten an Saint-Étienne-de-Cuines, im Nordosten an Saint-Avre, im Osten an Montvernier, im Südosten an La Tour-en-Maurienne mit Pontamafrey-Montpascal, im Süden an Jarrier und im Südwesten an Saint-Alban-des-Villards.

Die nächsten Bahnhöfe befinden sich in Saint-Avre und La Chambre an der Bahnstrecke Culoz–Modane.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2014
Einwohner 552 529 527 524 510 573 747 817

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sainte-Marie-de-Cuines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien