Santa-Maria-di-Lota

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Santa-Maria-di-Lota
Santa-Maria-di-Lota (Frankreich)
Santa-Maria-di-Lota
Region Korsika
Département Haute-Corse
Arrondissement Bastia
Kanton Cap Corse
Gemeindeverband Bastia
Koordinaten 42° 45′ N, 9° 26′ OKoordinaten: 42° 45′ N, 9° 26′ O
Höhe 0–1.198 m
Fläche 13,2 km2
Einwohner 1.722 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 130 Einw./km2
Postleitzahl 20200
INSEE-Code
Website http://www.santa-maria-di-lota.fr/

Rathaus von Santa-Maria-di-Lota in Figarella

Santa-Maria-di-Lota (korsisch: Santa Maria di Lota) ist eine französische Gemeinde mit 1.722 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2017) im Département Haute-Corse auf der Mittelmeerinsel Korsika. Sie gehört zum Kanton Cap Corse und zum Arrondissement Bastia. Die Einwohner werden Lutinchi genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Santa-Maria-di-Lota liegt am Tyrrhenischen Meer. Der kleine Fluss Poggiolo mündet hier ins Meer. Umgeben wird Santa-Maria-di-Lota von den Nachbargemeinden Brando im Norden, Olmeta-di-Capocorso im Westen, Farinole im Südwesten sowie San-Martino-di-Lota im Süden.

Santa-Maria-di-Lota besteht aus drei Ortschaften (ehemaligen Gemeinden): Ficarella (auch: Figarella), Mandriale und Partine sowie den Weilern San Giacintu, Sorbinca, Voltojo und Miomo.

Durch die Gemeinde führt die frühere Route nationale 198 (heutige D80).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
538 987 1.583 1.566 1.826 1.791 1.938 2.005

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Santa Maria Assunta
  • Kirche Santa Maria Assunta
  • Kirche San Teofalu de Miomo
  • Kapelle Notre-Dame-du-Mont-Carmel
  • Kapelle San Giovanni
  • Kapelle L’Annonciation de Partine
  • Dominikanerkonvent San Ghjacintu
  • Turm Miomo
Turm Miomo am Ufer zum Meer

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Santa-Maria-di-Lota – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien