Scharrena Stuttgart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Scharrena)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scharrena Stuttgart
Scharrena-Stuttgart-Logo.png
Scharrena-11-05-24.jpg
Innenraum der Scharrena. Hinter den Glasfenstern befindet sich der Vorbereich der Untertürkheimer Kurve
Daten
Ort Stuttgart-Bad Cannstatt, Baden-Württemberg
Koordinaten 48° 47′ 32″ N, 9° 13′ 55″ O48.7922222222229.2319444444444Koordinaten: 48° 47′ 32″ N, 9° 13′ 55″ O
Eigentümer Stadion NeckarPark GmbH & Co. KG
Betreiber Sportamt Stuttgart
Baubeginn August 2009
Eröffnung April 2011
Kosten 13,15 Mio. Euro.
Architekt 'asp' Architekten Stuttgart
Kapazität 2.019
Verein(e)
Veranstaltungen
  • Volleyballspiele von Allianz MTV Stuttgart
  • Handballspiele des HV Stuttgarter Kickers
  • Turnwettkämpfe des MTV Stuttgart

Die Scharrena Stuttgart (Eigenschreibweise SCHARRena Stuttgart) ist eine Mehrzweckhalle im Stuttgarter Stadtbezirk Bad Cannstatt. Die Halle liegt im Veranstaltungsgelände Neckarpark und ist an die Mercedes-Benz Arena angegliedert. Ihr Fassungsvermögen liegt bei maximal 2019 Plätzen.[1] Seit April 2011 ist die Halle Heimspielstätte des Frauenvolleyball-Bundesligisten Allianz MTV Stuttgart. Seit der Saison 2012/13 trägt der Handball-Zweitligist TV Bittenfeld seine Heimspiele in der Scharrena aus.

Aufbau[Bearbeiten]

Die Scharrena befindet sich hinter den Zuschauerrängen der Untertürkheimer Kurve der Mercedes-Benz Arena.

Die Scharrena ist Teil der zur Mercedes-Benz Arena gehörenden Untertürkheimer Kurve. Vom Umgang der Untertürkheimer Kurve ist durch Fenster der Einblick in die Scharrena möglich. Auf dem Dach der Arena befindet sich eine Freiterrasse, die zum Businessbereich der Untertürkheimer Kurve, der so genannten Soccer Lounge, gehört.

Der Hospitality-Bereich der Untertürkheimer Kurve kann von der Scharrena aus mitgenutzt werden. [2]

Nutzung[Bearbeiten]

Nach Ansicht der Stadt Stuttgart schließt die Scharrena eine bis dato bestehende Lücke bei Mehrzweckhallen zwischen Schulsporthallen mit bis zu 700 Zuschauerplätzen und den beiden Großhallen Porsche-Arena (6000–7500 Zuschauerplätze) und Hanns-Martin-Schleyer-Halle (8500–15.500 Zuschauerplätze).

Neben Allianz MTV Stuttgart sollen ab Februar 2012 die Stuttgart Valley Rollergirlz ihre Heimspiele in der Arena austragen.[3] [4] Ab der Saison 2012/2013 wird der Handball-Zweitligist TV Bittenfeld seine Heimspiele in der Scharrena austragen.[5]

Am 10. und 11. März 2012 werden hier die Deutschen Meisterschaften der Herren im Hallenfaustball ausgetragen. Ausrichtender Verein ist der TV Stammheim.

Geschichte[Bearbeiten]

Durch den Umbau der Mercedes-Benz Arena in ein reines Fußballstadion entstanden in den beiden Kurven (Untertürkheimer Kurve im Südosten und Cannstatter Kurve im Nordwesten) große Freiflächen. Als Nachnutzung wurde die Errichtung einer Sporthalle in der Untertürkheimer Kurve beschlossen. Ab Sommer 2009 wurde die bestehende Untertürkheimer Kurve abgerissen und anschließend durch eine Hintertortribüne ersetzt. Im Sommer 2010 waren die Außenarbeiten an der neuen Tribüne abgeschlossen. Es folgten die Innenarbeiten.

Am 31. März 2011 wurde bekannt gegeben, dass der Stuttgarter Energieanbieter Friedrich Scharr KG bis 2021 für eine Summe von insgesamt 812.500 Euro die Namensrechte an der Halle erwerben wird. Darüber hinaus kann das Unternehmen für eine jährliche Summe von 100.000 Euro das Namenssponsoring um weitere fünf Jahre verlängern.

Die Halle wurde am 5. April 2011 eröffnet.[3] Die gesamten Baukosten für die Halle beliefen sich auf rund 13 Mio. Euro.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. stuttgarter-zeitung.de: Scharrena schließt die Lücke auf dem Hallenmarkt, abgerufen am 6. April 2011
  2. mercedes-benz-arena.de: Sporthalle, abgerufen am 11. Februar 2013
  3. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSCHARRena Stuttgart. Landeshauptstadt Stuttgart, o.J., abgerufen am 7. Februar 2013.
  4. rollergirlz.de: "Auf zu neuen Gipfeln", abgerufen am 5. Januar 2012
  5. Rothfuss, Frank: Der TV Bittenfeld spielt künftig in Stuttgart, in den Stuttgarter Nachrichten, 22. Dezember 2011, abgerufen am 13. Februar 2012