Schienenverkehr in Marokko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Personenzug der staatlichen Eisenbahngesellschaft ONCF

Der Schienenverkehr in Marokko wird vom staatlichen Office National des Chemins de Fer (ONCF) betrieben. Marokko ist auf dem afrikanischen Kontinent neben Südafrika und Ägypten eines der wenigen Länder mit einem gut ausgebauten Eisenbahnnetz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zug im Bahnhof Rabat-Ville

Die erste Eisenbahn in Marokko fuhr 1888 als Geschenk der belgischen Regierung an Sultan Mulai al-Hassan I. in einem Park in Meknès. Nach der Akte von Algeciras und dem deutsch-französischen Abkommen von 1911 entstanden durch die französische Protektoratsmacht zahlreiche Strecken, die aufgrund militärischer Restriktionen nur als Schmalspurbahnen mit größtenteils einer Spurweite von 600 mm ausgeführt waren. Bis 1936 wurden sie auf Normalspur umgebaut. Anfänglich waren französische Dampflokomotiven im Einsatz. Ab 1927 begann die Elektrifizierung mit 3000 Volt Gleichspannung.

Die drei privaten Gesellschaften Compagnie des chemins de fer du Maroc (CFM), Chemins de Fer du Maroc Oriental (CMO) und Tanger–Fès (TF) wurden nach der vollen Unabhängigkeit Marokkos von Frankreich und Spanien Anfang 1963 zur ONCF zusammengeführt und verstaatlicht. 1984 wurden der zweigleisige Ausbau zwischen Casablanca und Rabat und das Schnellbahnnetz für TNR-Züge (Trains Navettes Rapides) in Betrieb genommen.

Seit 2000 erfolgten viele Neubauten und Streckenbegradigungen. Bis 2008 erhielt die Strecke zwischen Rabat und Fès ein zweites Gleis. Von Casablanca wurde eine neue Strecke zweigleisig nach El Jadida gebaut, und es erfolgte der zweigleisige Ausbau von Casablanca nach Oued Zem. Neubaustrecken von Tanger nach Tanger Med und von Taourirt nach Beni Ensar sowie die Wiederöffnung der Strecke nach Casablanca Port folgten. Ebenso wurde während dieser Zeit der Fuhrpark der ONCF auf französischen Standard angehoben (so sind in der Regel alle Personenzüge klimatisiert). Es wurde ein Taktverkehr eingeführt und auf zahlreichen Verbindungen wurde die Anzahl der Züge erhöht.

Eisenbahnnetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marokkanisches Schienennetz

Das Rückgrat des Eisenbahnnetzes mit 2100 Kilometer Streckenlänge[1] bildet die Strecke von Oujda an der algerischen Grenze über Fès und Casablanca nach Marrakesch, von der mehrere Stichbahnen abzweigen. Über 1000 Kilometer Strecken sind elektrifiziert.

Für das Hochgeschwindigkeitsnetz waren zwei TGV-Linien geplant: von Tanger über Rabat, Casablanca und Marrakesch nach Agadir und von Rabat über Fès nach Oujda. Am 23. Oktober 2007[2] unterzeichnete der französische Präsident Nicolas Sarkozy bei einem Staatsbesuch mit marokkanischen Ministern eine Absichtserklärung über den Bau der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Casablanca und Tanger.[3] Daraufhin wurde der 200 Kilometer lange Abschnitt zwischen Tanger und Kenitra für 320 km/h neu trassiert (siehe LGV Tanger–Kenitra) und die restlichen 137 Kilometer bis Casablanca für eine Geschwindigkeit von 220 km/h ausgebaut. Ende Juni 2015 wurde der erste von 12 TGV-Duplex-Zügen des Herstellers Alstom an die ONCF übergeben.[4] Am 16. November 2018 wurde der nun nur noch 180 Kilometer lange Abschnitt Tanger–Kenitra in Betrieb genommen. Die vor Ort „Al Boraq“ genannten Züge, die in Kenitra von der Neubau- auf die Bestandsstrecke übergehen, verkürzen die Fahrzeit Tanger–Casablanca von bisher 4:45 auf 2:10 Stunden.[5] Als nächster Schritt ist eine Hochgeschwindigkeitsstrecke von Rabat über Meknés und Fés nach Oudja angedacht, welche perspektivisch Teil einer internationalen Bahnlinie bis nach Tunis werden soll.[6][7]

Im Schienengüterverkehr ist der Transport von Phosphat zu den Häfen am Atlantik mit etwa 27 Millionen Tonnen bedeutsam.[8]

Straßenbahnnetze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Einweihung der neuen Brücke „Hassan II“ zwischen Rabat und Salé durch König Mohammed VI am 18. Mai 2011 steht diese für den Kraftverkehr und Straßenbahn zur Verfügung. Zur Feier der Inbetriebnahme der Straßenbahn Rabat-Salé wurden an drei Tagen Tage der offenen Tür abgehalten und Demonstrationsfahrten durchgeführt. Seit dem 23. Mai 2011 ist der reguläre Fahrgastbetrieb der neuen Straßenbahnlinien 1 und 2 (Phase 1) aufgenommen. Die Linie 2 soll in der Zukunft weiter verlängert werden.

Ein weiteres Straßenbahnnetz wurde im Dezember 2012 in Casablanca eröffnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Trains grandes lignes ONCF-Website
  2. Siehe: TGVs to Marrakech Railway Gazette, 1. April 2007
  3. ONCF and Alstom sign a contract for the supply of 14 very-high speed trains to Morocco (Alstom Press Release)
  4. Africa’s first high speed train delivered. Railway Gazette, 1. Juli 2015, abgerufen am 1. Juli 2015 (englisch).
  5. Erster TGV in Afrika rollt in: Lok Magazin 2/2019, S. 34.
  6. "Eisenbahnnetz soll umfassend modernisiert werden", Maghreb-Post vom 18.November 2018
  7. "Premier fonds pour le chemin de fer Maroc-Algerie-Tunisie", Le 360afrique.com vom 5.Februar 2019
  8. Website der Eisenbahn ONCF "Verwaltungsversammlungsbericht"