Schutterlindenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schutterlindenberg
Lindenhain und Sender auf dem Schutterlindenberg

Lindenhain und Sender auf dem Schutterlindenberg

Höhe 297 m ü. NHN
Lage Ortenaukreis,
Baden-Württemberg,
Deutschland
Gebirge Schwarzwald
Koordinaten 48° 20′ 55″ N, 7° 51′ 24″ OKoordinaten: 48° 20′ 55″ N, 7° 51′ 24″ O
Schutterlindenberg (Baden-Württemberg)
Schutterlindenberg

Der Schutterlindenberg ist ein 296,5 m ü. NHN[1] hoher, am Nordrand von Lahr gelegener, Auslieger der Vorbergzone des Schwarzwaldes.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen Namen erhielt er von der Schutter, einem im Schwarzwald entspringenden rechtsseitigen Nebenfluss des Rheins, dessen Tal bei Lahr er um etwa 150 m überragt. Außerdem weist der Namensbestandteil -linden- auf den ausgedehnten Lindenhain hin, der sich auf seinem Gipfel befindet und der weit hin sichtbar ist, da die Vorbergzone bei Lahr ansonsten waldfrei ist.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vogesenblick

Der Schutterlindenberg bietet ein Panorama, das von den Höhen des Schwarzwaldes über die Niederung der Oberrheinischen Tiefebene bis zu den Gipfeln der Vogesen reicht. Zu sehen sind im Nahbereich die Stadt Lahr und umliegende Dörfer. Im Fernbereich reicht der Blick im Süden bis zum Belchen, einem der höchsten Berge des Schwarzwaldes, im Westen zum höchsten Berg der Vogesen, dem Grand Ballon d'Alsace oder Großen Belchen, und im Nordwesten bis nach Straßburg, einer der größten Städte Frankreichs mit dem Straßburger Münster.

Verfassungssäule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Erinnerung an die 1. badische Verfassung von 1818 wurde am 22. August 1843 zu Ehren des 25-jährigen Bestehens von der Stadt Lahr auf dem Schutterlindenberg eine Säule aufgestellt. Diese wurde mit einer Verfassungsfeier eingeweiht. Die mit der Säule gewürdigte, von Karl Ludwig Friedrich (Baden), Großherzog von Baden, gebilligte Verfassung räumt einer badischen Volksvertretung ein Mitwirkungsrecht an Gesetzgebungsverfahren und an der Festsetzung von Steuern ein. Die Säule wurde 1945 durch amerikanischen Artilleriebeschuss beschädigt und 1962 durch die Stadt Lahr wieder aufgestellt. Die Restaurierung durch den Rotary-Club erfolgte anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der Badischen Revolution von 1848.

Schubert-Denkmal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schubertpavillon
Schubertbüste

Auf dem Gipfel des Schutterlindenberges befinden sich auch sowohl ein Gedenkstein als auch ein Pavillon mit der Büste des Lahrer Kaufmanns, Bürgermeisters, Handelskammerpräsidenten und Landtagsabgeordneten Wilhelm Schubert (1813–1893). Mit dem Stein wird er wie folgt geehrt: „Dem wackern, wahrhaft liberalen Volksfreunde, dem Förderer alles Guten, Wahren, Edlen und Schönen.“ Schubert zählt zu den bedeutendsten Republikanern seiner Stadt im Vormärz und während der Revolution 1848/49.

Sendeturm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Auf dem Schutterlindenberg befindet sich ein Sendeturm in Stahlbetonbauweise. Dieser Sendeturm versorgt die südliche Ortenau und das nördliche Breisgau mit UKW und DAB Radioprogrammen.

Mod.   Freq./Kanal   kW   Programm   Bemerkungen  

FM 107,4 MHz 5 Hitradio OHR DAB Kanal 8D 0.7 SWR 1 Baden-Württemberg

  SWR 2  
  SWR 3  
  SWR 3 Rock-am-Ring-Radio  
  SWR 4 Radio Tübingen  
  SWR 4 Bodenseeradio  
  SWR 4 Radio Südbaden  
  SWR 4 Schwabenradio  
  DASDING  
  SWRinfo  

DAB Kanal 11B 0.7 SWR 4 Radio Stuttgart

  baden.fm  
  BigFM Worldbeats  
  Die neue 107,7  
  die neue welle  
  Donau 3 FM  
  egoFM  
  Hitradio OHR  
  Radio 7  
  Radio Paradiso BW  
  Radio Regenbogen  
  Radio TON  
  Radio VHR  
  Schwarzwaldradio  
  BürgerMedien-BW 

Landschaftsschutzgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schutterlindenberg und seine Umgebung sind durch Verordnung des ehemaligen Landratsamts Lahr vom 24. August 1966 als Landschaftsschutzgebiet (Schutzgebietsnummer 3.17.009) ausgewiesen. Das Gebiet hat eine Größe von 362,0 Hektar.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Schutterlindenberg ist ein traditioneller Festplatz der Stadt Lahr. Dort wurden Feste beispielsweise anlässlich des 100. Geburtstages von Friedrich Schiller am 10. November 1859 und anlässlich des 50. Jahrestages der Völkerschlacht bei Leipzig am 18. Oktober 1863 gefeiert.
  • Am Pfingstmontag wird auf dem Berg ein ökumenischer Gottesdienst gefeiert.
  • Der Schutterlindenberg ist eine alte Lahrer Weinbaulage. Die Großlage ist etwa 60 ha groß und reicht vom Schutterlindenberg nördlich bis Friesenheim. Sie unterteilt sich in die Einzellagen Herrentisch oberhalb von Lahr und Kronbühl im Norden. Es wird v. a. Weißer Burgunder angebaut.
  • Nach dem Berg ist die Schutterlindenberg-Schule in Lahr benannt.
  • Auf dem Berg befindet sich eine steinerne Sitzbank, die einst auf der 1945 zerstörten Zollbrücke zu Dinglingen ihren Platz hatte.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)