Sender Oberböhringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sender Oberböhringen
Sendeanlage 2014
Sendeanlage 2014
Basisdaten
Ort: Bad Überkingen-Oberböhringen
Land: Baden-Württemberg
Staat: Deutschland
Höhenlage: 741 m ü. NN
Verwendung: Rundfunksender
Zugänglichkeit: Sendeanlage öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: Südwestrundfunk
Baustoff: Stahlbeton
Gesamthöhe: 50 m
Daten der Sendeanlage
Letzter Umbau: 2013
Rundfunk: DAB+, UKW
Positionskarte
Sender Oberböhringen (Baden-Württemberg)
Sender Oberböhringen
Sender Oberböhringen
Koordinaten: 48° 37′ 4,8″ N, 9° 47′ 7,5″ OVorlage:Infobox Sendeanlage/Wartung/Pflichtparameter fehltVorlage:Infobox Sendeanlage/Wartung/Pflichtparameter fehlt

Der Sender Oberböhringen ist eine Sendeanlage des Südwestrundfunks (ehemals des Süddeutschen Rundfunks) zur Ausstrahlung von Hörfunkprogrammen.

Standort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sender befindet sich im Bad Überkinger Ortsteil Oberböhringen, vier Kilometer westlich des Stadtzentrums von Geislingen an der Steige. Hauptsächlicher Versorgungsbereich sind die Stadt Geislingen sowie das obere und mittlere Filstal, da diese von den Grundnetzsendern in Stuttgart und Aalen nur unzureichend abgedeckt werden.

Der Standort wurde 1951 für das zweite Hörfunkprogramm des SDR in Betrieb genommen, 1954 folgte das erste SDR-Hörfunkprogramm auf UKW. Der Fernseh-Füllsender für das Erste Fernsehprogramm wurde 1975 als Ergänzung zu einem bereits bestehenden Umsetzer am Fuße des Tegelbergs eingerichtet. Seit 1994 nutzen private Hörfunkveranstalter die Frequenz 105,4 MHz vom Standort Oberböhringen.

Als Antennenträger kommt heute ein 50 Meter hoher, freistehender Betonmast zum Einsatz. Die analoge Fernsehverbreitung wurde im November 2008 eingestellt.

Die TV-Ausstrahlung, welche seit Oktober 2009 in der alten DVB-T Technik als Füllsender erfolgte wurde aufgrund der bundesweiten Umstellung des Antennenfernsehens auf DVB-T2 am 24. Oktober 2018 vollständig eingestellt. Da die DVB-T2 Technik eine insgesamt verbesserte Versorgungsleistung bereitstellt, wurde am Standort Oberböhringen auf eine Umstellung verzichtet. Die TV-Versorgung übernimmt der auf DVB-T2 umgestellte Grundnetzsender Aalen.

Frequenzen und Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analoger Hörfunk (UKW)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frequenz
(MHz)
Programm RDS PS RDS PI Regionalisierung ERP
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/vertikal (V)
93,0 SWR1 Baden-Württemberg SWR1_BW_ D301 0,5 ND H
88,5 SWR2 __SWR2__ D3A2 0,5 ND H
95,5 SWR3 __SWR3__ D3A3 0,5 ND H
107,9 SWR4 Baden-Württemberg _SWR4_S_ D904 Stuttgart 0,1 ND H
105,4 Antenne 1 ANTENNE1 D80A (regional),
D30A
Göppingen 1 ND H

Digitales Radio (DAB+)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DAB+ wird in vertikaler Polarisation und im Gleichwellenbetrieb mit anderen Sendern ausgestrahlt.

Block Programme
(Datendienste)
ERP 
(kW)
Antennen- diagramm
rund (ND),
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
Gleichwellennetz (SFN)
5C
DRDeutschland
(D__00188)
DAB+ Block der Media Broadcast: 2 ND V
9D
SWR BW N
(D__00234)
DAB+ Block des SWR 2 ND V Aalen, Baden-Baden (Merkur), Bad Mergentheim (Am Kettenwald), Heidelberg-Königstuhl, Heilbronn-Weinsberg, Langenbrand, Stuttgart-Degerloch, Ettlingen-Wattkopf, Oberböhringen, Waldenburg-Friedrichsberg


11B
DRS BW
(D__00201)
DAB+ Block der Digital Radio Südwest 1 ND V Geislingen/Oberböhringen, Freiburg/Vogtsburg, Königstuhl (Heidelberg), Heilbronn (Schweinsberg), Hornisgrinde, Lahr (Schutterlindenberg), Pforzheim/Langenbrand, Baden-Baden/Merkur, Stuttgarter Fernsehturm, Ulm/Kuhberg, Ettlingen/Wattkopf

Eingestellte TV-Ausstrahlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. Oktober 2018 wurde der TV-Sendebetrieb aufgrund der Abschaltung der alten DVB-T Technik eingestellt.[1]

Digitales Fernsehen (DVB-T)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Abschaltung wurden die nachfolgenden TV-Programme im Gleichwellenbetrieb (SFN) mit anderen Sendestandorten ausgestrahlt:

Kanal Frequenz
(MHz)
Multiplex Programme im Multiplex ERP
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)
vertikal (V)
Modulations-
verfahren
FEC Guard-
intervall
Bitrate
(Mbit/s)
SFN
59 778 ARD Digital (SWR) 2 ND H 16-QAM
(8-k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Geislingen-Oberböhringen,
Aalen
50 706 ARD regional (SWR)
Baden-Württemberg
2 ND H 16-QAM
(8-k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Geislingen-Oberböhringen,
Aalen,
Heilbronn-Weinsberg,
Waldenburg-Friedrichsberg
23 490 ZDFmobil 2 ND H 16-QAM
(8-k-Modus)
2/3 1/4 13,27 Geislingen-Oberböhringen,
Aalen,
Heilbronn-Weinsberg,
Waldenburg-Friedrichsberg

Analoges Fernsehen (PAL)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Umstellung auf DVB-T diente der Sendestandort für analoges Fernsehen:

Kanal Frequenz 
(MHz)
Programm ERP
(kW)
Sendediagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
10 210,25 Das Erste (SWR) 0,01 D H

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sender und Kanäle Baden-Württemberg SWR, April 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sender Oberböhringen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien