Selbstschussanlage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Am Point Alpha ausgestellte Selbstschussanlage SM-70 („Splittermine Modell 1970“).
Nachbau einer SM-70, sichtbar die Anordnung der Spanndrähte.

Eine Selbstschussanlage ist eine Vorrichtung, bei der – zumeist versteckt ausgelegte – Drähte bei einer Berührung oder andere Signalgeber Schüsse auslösen oder Splitterminen zur Detonation bringen.[1]

Im deutschen Sprachraum sind mit Selbstschussanlage meist die Selbstschussanlagen gemeint, die ab 1971 bis 1984 von der DDR an der innerdeutschen Grenze auf einer Länge von etwa 447 Kilometern eingesetzt wurden. Dabei wurden rund 71.000 Selbstschussanlagen des Typs SM-70 am vorderen Metallgitter-Grenzzaun montiert.[2] Deren ausschließlicher Zweck war es, Fluchtversuche aus der DDR zu verhindern, indem sie Menschen beim Betreten oder Durchqueren des Grenzstreifens automatisch schwer verletzten oder töteten.[3] Das erste Opfer einer Selbstschussanlage war Leo Hoffmann aus Worbis, der am 14. November 1972 in der Nähe von Teistungen zerfetzt wurde. Außerdem kam ein Soldat der Grenztruppen der DDR bei Wartungsarbeiten zu Tode. Das letzte Opfer einer Selbstschussanlage war der 20-jährige Frank Mater, der am 22. März 1984 bei Wendehausen getötet wurde. Etwa 140 Menschen wurden beim Fluchtversuch durch Selbstschussanlagen verletzt.[4]

Jagd und Grabschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe Selbstschussanlagen wurden als Tierfallen entwickelt. Bereits die Germanen nutzten Speer- und Bogenfallen zur Jagd.[5] Diese Fallen wurden durch ein quer über einen Wildwechsel gespanntes Seil ausgelöst. Sie mussten so ausgerichtet sein, dass der Pfeil das Tier treffen würde.[6] Im Mittelalter waren diese als Selbstschuss- oder Waffenfalle bekannt.[7] Mit der Entwicklung der Feuerwaffen wurde die Legbüchse zum gleichen Zweck benutzt.[8] Die Benutzung solcher Vorrichtungen ist nun stark reglementiert. So verbietet z. B. das Bundesjagdgesetz Selbstschußgeräte.[9] Nur Selbstschussgeräte zur Schädlingsbekämpfung, wie das Wühlmausschussgerät, dürfen noch verwendet werden.[10] Bereits 220 v. Chr. sind Selbstschussanlagen auf Basis von Armbrustfallen zur Sicherung chinesischer Königsgräber gegen Grabräuber verwendet worden.[6] Selbstschussanlagen zu diesem Zweck waren noch im 19. Jahrhundert im vereinigten Königreich in Gebrauch.[11]

Innerdeutsche Grenze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die „Selbstschussanlagen SM-70“ waren jahrelang die vorherrschenden Sicherungselemente der DDR und an der innerdeutschen Grenze zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutsche Demokratische Republik ausschließlich in die Richtung der DDR ausgerichtet.[12] Die innerdeutsche Grenze war seit 1961 vermint, anfangs nur mit konventionellen Erdminen. Diese wurden durch die DDR auf Veranlassung der Sowjetunion verlegt.[13][14]

Bezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Zeit der Entwicklung wurde die Mine als Schützensplittermine „SSM“ bzw. „SSM-1“ bezeichnet.[4] Die fertige Mine wurde dann Splittermine 1970 „SM-70“ benannt.[15] Manche Quellen geben zudem „kegelförmige Splittermine mit Richtwirkung“ als amtliche Bezeichnung an.[16] Die SM-70 wurde in die Minensperranlage „MS 501“ bzw. „MS 701“ eingebaut.[17] Diese Bezeichnung wird teilweise synonym für die Mine verwendet.[18]

Die westlichen Medien verwendeten unter anderem Begriffe wie „Selbstschussautomat“, „Selbstschussapparat“, „Selbstschussanlage“, „Selbstschussgerät“,[19] sowie rhetorisch „Tötungsmaschine“[20], „Tötungsautomat“,[21] oder „Todesautomat“.[22]

Entwicklung und Erprobung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erich Lutter, ein SS-Führer, der das Referat II D 4 („Waffenwesen“) im Reichssicherheitshauptamt leitete, entwickelte im Auftrag von Reinhard Heydrich ein Konzept für Selbstschussanlagen an der Umzäunung von Konzentrationslagern. Dadurch sollten Häftlinge mit geringem Personalaufwand an einer Flucht gehindert werden. Lutters Entwürfe wurden nie verwirklicht. Dem Journalisten Georg Bensch zufolge fielen seine Pläne nach dem Zweiten Weltkrieg den sowjetischen Siegern in die Hände. In der DDR seien Lutters Pläne für die Entwicklung eigener Selbstschussanlagen genutzt worden.[21]

Den Auftrag zur Entwicklung und Produktion der anfangs als „Schützensplittermine“ (SSM) bezeichneten Selbstschussanlage gab das DDR-Verteidigungsministerium zu Jahresbeginn 1965 an den VEB Chemiewerk Kapen. Dieser Standort war bereits ab 1936 als Munitionsfabrik genutzt worden. Die Entwickler konnten jedoch die Vorgaben des Ministeriums nicht einhalten.[4] Im August 1968 kam es zum ersten Kontakt mit dem militärtechnischen Institutes VUSTE der Tschechoslowakei.[23] Am 23. Februar 1967 schlossen die Tschechoslowakei und die DDR einen Vertrag über die Entwicklung und Erprobung einer Selbstschussanlage sowie die Lieferung von 100 Prototypen an die DDR. Die DDR zahlte der Tschechoslowakei dafür 700 500 Mark. Gefertigt wurden die nach dem Jahr der geplanten Indienststellung nun „SM-70“ genannten Selbstschussanlagen ab 1969 im VEB Chemiewerk Kapen.[4] Die elektrischen Komponenten für die Gesamtanlage kamen vom VEB Elektroapparatebau Bannewitz.[24]

Der Erprobungsaufbau erfolgte ab dem Winter 1970/71 an der innerdeutschen Grenze im Abschnitt Salzwedel/Lüchow (5 km) und Arendsee/Prezelle (10 km). Die Fertigstellung des Testaufbaus war zum 1. Januar 1971 geplant, verzögerte sich jedoch wetterbedingt und wegen nicht rechtzeitig vorhandenem Material bis Mitte April 1971. Bei Salzwedel wurden die SM-70 in drei verschiedenen Höhen am Zaun befestigt, bei Arendsee kombinierte man zwei Reihen SM-70 am Zaun mit konventionellen Erdminen im Minenfeld davor. Zwar zeigte die Mine ihre Wirksamkeit bei Auslösungen durch Wild, es kam aber auch zu Auslösungen durch Blitze aufgrund ungenügender Isolation. Der Aufwand und die Komplexität des Aufbaus wurden als hoch erachtet. Deswegen sollte der Aufbau durch Steckverbindungen und genauere Kennzeichnungen vereinfacht werden.[25]

„Die Splitterwirkung an den beschossenen Wildarten: Reh-, Schwarz- und Federwild lässt den sicheren Schluss zu, dass durch SM-70 geschädigte Grenzverletzer tödliche bzw. so schwere Verletzungen aufweisen, dass sie nicht mehr in der Lage sind, den Sperrzaun zu überwinden.“

– Teilbericht über die taktische Erprobung der Splittermine SM-70 vom 17. August 1971 (VVS-Nr. G/079675)

Am 4. Dezember 1971 beriet das Ministerium für Nationale Verteidigung über die Einführung der neuen Mine. Da die SM-70 tödlicher als die bisher verwendeten Minen war, gab es Bedenken wegen der zu erwartenden politischen Reaktionen des Westens. Es wurde auch der Vorschlag unterbreitet, anstatt Stahlsplitter Gummigeschosse zu verwenden. Wegen höchster politischer Bedeutung wurde die Einführung der Mine dem Generalsekretär des Zentralkomitees, Erich Honecker, zur Entscheidung vorgelegt. Honeckers Befürwortung der Einführung lag am 10. Januar 1972 vor.[26][27] Die Entscheidung, die SM-70 einzuführen, wurde von der DDR-Führung ohne Einbeziehung sowjetischer Militärvertreter beschlossen.[28]

Aufbau und Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schematische Darstellung einer SM-70 mit 3 Spanndrähten.

Die SM-70 bestand aus dem Schusstrichter und dem darunter in einem im Schutzrohr befindlichen Auslösemechanismus. Der Schusstrichter bestand aus Aluminium und im hinteren Teil befand sich das Kabel zum Auslösemechanismus, der elektrische Sprengzünder und die Verstärkerladung aus 9 Gramm Nitropenta. Der Hauptraum des Schusstrichters war mit Sprengstoff und Splittermaterial gefüllt und mit einer nach innen weisenden kegelförmigen Abdeckung verschlossen.

Die Minen waren versetzt in drei verschiedenen Höhen an den Pfosten des Grenzzauns DDR-seitig befestig. Der Abstand zur nächsten Mine in der gleichen Höhe betrug 30 m. Zwischen den Minen waren jeweils ein Auslöse- und zwei Vogelschutzdrähte gespannt. Die Vogelschutzdrähte sollten Vögeln als Sitzgelegenheit dienen und sie so vom Auslösedraht fernhalten. Der Auslösedraht war mit einer Feder gespannt. Die Spannung war dabei so eingestellt, dass der Reibungswiderstand des Auslösemechanismus sich zu beiden Seiten im Gleichgewicht befand. Wurde der Auslösedraht durch Niederdrücken oder Zerschneiden zwei Zentimeter gespannt bzw. entspannt, so schnellte der mechanische Auslösemechanismus vor und schloss zwei elektrische Kontakte. Der eine Kontakt war mit dem Schusstrichter verbunden und zündete diesen elektrisch. Der zweite Kontakt führte zur Führungsstelle und sorgte dort für einen Alarmsignal.[17][19]

Die SM-70 konnte 80 Stahlsplitter à 4 mm × 4 mm × 4 mm durch eine Ladung von 110 Gramm TNT-Sprengstoff bei einer Reichweite von 120 m und seitlicher Streuung von 15 m verschießen. Im Bereich von 10 m war die Mine tödlich. Die modifizierte Version, die Splittermine SM-70/M (verwendet in der Minensperranlage 701[29]), verschoss 20 Wälzlagerkugeln à 8 mm mit 98 Gramm TNT/Hexogen (45 %/ 55 %) bei einer Reichweite von 280 m und seitlicher Streuung von 26 m. Im Bereich von 20 bis 30 m war die Mine tödlich.[30]

In Bezug der Beurteilung der Völkerrechtswidrigkeit der Stahlwürfel besteht in der Literatur Uneinigkeit. So herrscht zumindest die Einschätzung vor, dass die Wirkung der Stahlwürfel den in der Haager Landkriegsordnung international geächteten Dum-Dum-Geschossen gleich kommt.[19][31] Es gibt aber auch die Meinung, dass die Verwendung der Stahlwürfel deswegen gegen das Völkerrecht verstieß.[29] Faktisch hat aber erst das im Jahre 1980 beschlossene Protokoll II über Landminen, Sprengfallen und andere Vorrichtungen völkerrechtlichen Druck auf die DDR ausgeübt.[4][27]

Der Sprengstoff war so angeordnet, dass er unter Teilausnutzung des kumulativen Effektes eine richtungsgebundene Wirkung hatte. Nach der Detonation breitete sich eine kegelförmige Splittersäule aus, deren Mittelachse richtungsgleich zur Mittelachse des Schusstrichters verlief.[32]

Ab 1976 wurden die Minen durch ein Gehäuse aus Kunststoff geschützt.[33][29] Damit sollten Diebstahl und Sabotage verhindert werden.[34]

Die einzelnen SM-70 Minen waren zu einem fünf Kilometer langen Verbund als Minensperranlage 501 bzw. dem Nachfolger 701 zusammengeschlossen. Die Sperranlage war in 18 Abschnitte aufgeteilt. Stromkabel führten von der Führungsstelle über verschiedene Verteilerkästen zu den einzelnen Minen. Löste eine Mine aus, wurde in der Führungsstelle ein akustischer Alarm ausgelöst und der entsprechende Abschnitt wurde optisch angezeigt. Die Minensperranlage konnte z. B. wegen Wartungsarbeiten komplett oder teilweise abgeschaltet werden. Abgeschaltet musste die Minensperranlage 501 auch während Gewittern werden, da durch Blitze verursachte elektromagnetische Störungen die Minen auslösen konnten. Die Minensperranlage 701 stellte insofern eine Verbesserung dar, weil sie unempfindlich gegen diese Störungen war, welche auch z. B. von Sendeanlagen verursacht werden konnten.[17]

Installation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Selbstschussanlagen wurden seit 1971 an der DDR-Grenze zur Bundesrepublik (nicht an der Berliner Mauer) installiert. Aufgrund der Todeserfolge und Verstümmelungserfolge der Anlagen beschloss der Nationale Verteidigungsrat der DDR in seiner Sitzung am 14. Juli 1972, dass der weitere pioniertechnische Ausbau der Grenzanlagen, mit besonderem Schwerpunkt auf die Errichtung der „Selbstschussanlagen SM-70“, fortzusetzen ist.[35]

Bis zum Abbau 1984 waren 447 km der innerdeutschen Grenze mit Selbstschussanlagen gesichert.[4] Dazu kamen ca. 60.000 SM-70 im Einsatz („SM“ für „Splittermine“). Bis 1977/78 verbauten die Grenztruppen die Splittermine SM-70-Anlage 501. Danach installierten sie den verbesserten Typ Splittermine SM-70-Anlage 701 (mit Plastekasten) an den Grenzzäunen.[29]

Kosten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Installation der Anlagen kostete je Kilometer etwa 100.000 Mark (DDR).[36] Klaus-Dieter Baumgarten, der Befehlshaber der Grenztruppen der DDR, bezifferte die Kosten der Installation (ohne Wartung) 1982 mit 376.600 Mark für fünf Kilometer. Dazu kamen die hohen Betriebskosten. Vom 1. Dezember 1974 bis zum 30. Mai 1982 waren 52.794 Splitterminen detoniert, vor allem durch Wildtiere. „Nur“ 0,3 % der Detonationen wurden durch „Grenzverletzungen“ ausgelöst.[4]

Geheimhaltung und Bekanntwerden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DDR unternahm alles, um die Existenz dieser Tötungsautomaten und die durch sie verursachten Tötungen an der Grenze dem Westen gegenüber zu verheimlichen und zu vertuschen. Die Todesfälle wurden auch der DDR-Öffentlichkeit nicht bekannt gemacht, sodass die Selbstschussanlagen keine Abschreckungswirkung auf Fluchtwillige ausüben konnten.[37] Offiziell wurden Minen und Selbstschussanlagen in der DDR nicht erwähnt, dennoch hatten die Berichte westlicher Medien eine abschreckende Wirkung.[38] Auch waren vor dem Zaun mit den Selbstschussanlagen Warnschilder, welche auf Minen hinwiesen, aufgestellt.[39]

Erste Berichte über Montagearbeiten an den Grenzzäunen erschienen in westdeutschen Zeitungen bereits im Februar 1971, einen Monat nach der Installation der ersten Anlagen. Die DDR dementierte diese Berichte. Bei einer Tagung von FDJ-Funktionären 1973 empörte sich Erich Honecker über das „Geschrei über Todesmaschinen an der Staatsgrenze, die es gar nicht gibt“.[4] Nicht mehr abzuleugnen waren und international bekannt wurden die Selbstschussanlagen der DDR, nachdem die ersten Flüchtlinge dadurch verletzt oder getötet worden waren.

Im März und April 1976 demontierte der ehemalige DDR-Bürger Michael Gartenschläger an der innerdeutschen Grenze erfolgreich zwei Selbstschussanlagen und präsentierte sie im Spiegel.[21] Die Demontage und Entwendung der Selbstschussanlagen war von westdeutscher Seite aus möglich, weil diese an der DDR-wärtigen Grenzzaunseite angebracht waren.[12] Dazu lehnte Gartenschläger eine Leiter an den Grenzzaun, stieg hinauf, durchtrennte das Kabel zwischen Auslösemechanismus sowie Schusstrichter und demontierte daraufhin die Anlage.[40][21]

Danach konnte die DDR nicht mehr leugnen, Selbstschussanlagen aufgestellt zu haben. Am 30. April 1976 versuchte Gartenschläger, eine dritte SM-70 zu demontieren. Dabei wurde er durch ein Spezialkommando des Ministeriums für Staatssicherheit erschossen.

Nachdem die technischen Besonderheiten und die Funktionsweise der Tötungsautomaten nach Gartenschlägers Demontagen von der Westpresse detailliert beschrieben wurde, stieg die Zahl der DDR-Flüchtlinge, denen es gelang, den Todesstreifen ohne Auslösung der Selbstschussanlagen unverletzt gen Westen zu überwinden.[41]

Drei Monate nach dem Tod Gartenschlägers beklagte Außenminister Hans-Dietrich Genscher die Menschenrechtsverletzungen an der DDR-Grenze und die Todesschussanlagen vor der 31. UN-Vollversammlung. Dadurch wurde das internationale Ansehen der DDR erheblich beschädigt.[4]

Abbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende der 1970er stellte eine Arbeitsgruppe des Zentralkomitees fest, dass die SM-70 erhebliche Mängel hätte. Moniert wurden die hohe Quote der Fehlauslösungen, die hohen Kosten und den unzureichenden Diebstahlschutz. Die SM-70 sollte vorerst beibehalten, aber nicht mehr weiterentwickelt werden, bis 1986 eine geplante neue Grenzsperranlage eingeführt wurde.[42]

Am 10. Oktober 1980 beschloss die UN das Protokoll II über Landminen, Sprengfallen und andere Vorrichtungen. Dar Artikel 3 dieses Protokolls besagt: „Es ist unter allen Umständen verboten, die Waffen, auf die dieser Artikel Anwendung findet, entweder offensiv oder defensiv oder als Repressalie gegen die Zivilbevölkerung als solche oder gegen einzelne Zivilpersonen zu richten.“ Die DDR unterschrieb dieses Protokoll im April 1981, mit dem Wissen, dass dieses am 2. Dezember 1983 in Kraft treten würde.[27]

Nach der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa im Jahre 1975 verfolgte Honecker die Profilierung der DDR zum Friedensstaat und positionierte sich kritisch gegenüber Atomwaffen.[43] Diese Haltung erforderte es auch, internationale Abrüstungsabkommen mitzutragen.[44]

Auf jeden Fall erwartete die DDR-Führung eine internationale Diskussion über das Protokoll II, was sie zu einer grundsätzlichen Überprüfung des Mineneinsatzes an der Grenze zwang. Erich Honecker erwähnte den vorgesehenen Abbau der Selbstschussanlagen bereits am 13. September 1982 in einem vertraulichen Gespräch mit Staatsminister Hans-Jürgen Wischnewski.

Am 1. Oktober 1982 lag eine Konzeption des Chefs der Grenztruppen, Klaus-Dieter Baumgarten, über die zukünftigen Grenzsicherungen vor. Bezüglich den mit Splitterminen gesicherten Grenzzäunen wurde neben den hohen Kosten und vielen Fehlauslösungen auch das Risiko für die Grenztruppen erwähnt. Bei Wartungsarbeiten kam bis 1982 ein Grenzsoldat zu Tode, zwei weitere wurden schwer und sieben leicht verletzt. Baumgarten bewertete die Minen an der Grenze als „sowohl aus politischer Sicht, als auch vom konstruktiven und optischen Aufbau her, als unzweckmäßig“.[4]

Am 1. Juli 1983 beschloss der Nationale Verteidigungsrat moderne Grenzsicherungsanlage ohne Minen zu entwickeln. Trotzdem sollten die Erdminensperren, wenn auch modernisiert, bleiben. Die SM-70 sollte zwar abgebaut werden, in besonderen Abschnitten aber weiter im Landesinneren, d. h. unter Ausschluss der BRD-Öffentlichkeit, wieder aufgebaut werden. Wegen der geringen Entfernung zwischen Minensperrzaun und Grenze haben es Flüchtende auch nach Auslösung der Minen schwerverletzt in die BRD geschafft. Auch konnte die Bergung toter oder schwerverletzter Fluchtwilliger auf dem DDR–Gebiet aus der BRD heraus dokumentiert werden. Diese Bilder beeinträchtigten das internationale Ansehen der DDR. Die Funktionsweise wurde bekannt und mit allen technischen Detail beschrieben. Mit dessen Kenntnis gelang es den Flüchtenden die SM-70 Anlagen zu überwinden.[41]

Im Oktober 1983 überraschte die Ankündigung der politischen Entscheidung, die Minen vollständig abzubauen.[45]

Die DDR erwähnte den völkerrechtlichen Kontext der Entscheidung nicht. Stattdessen verkündete der bayerische Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß dieses als Zugeständnis bei der Aushandlung eines Milliardenkredits für die DDR. Strauß stand wegen diesem Kredit politisch unter Druck.[4] Jedoch hat Strauß den Abbau der Minen nicht gefordert. Dieser wurde ihm von der DDR angeboten.[46]

Am 30. November 1984 demontierten Grenztruppen der DDR die letzten Splitterminen an der innerdeutschen Grenze.[47] Auch nach dem Abbau der Selbstschussanlagen blieb die innerdeutsche Grenze praktisch undurchdringlich, weil die DDR sie inzwischen aufwändig verstärkt hatte.[48]

Gerichtsurteile wegen der Verbrechen an der innerdeutschen Grenze nach der Wiedervereinigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DDR-Führung behauptete, die Minen wären vorsorgliche Verteidigungsmaßnahmen gegen Aufklärungshandlungen und Einsickern feindlicher Kräfte. Aus militärischer Sicht kann diese Argumentation jedoch nur für die Erdminen gelten. Die sichtbar am Zaun installierten SM-70 Minen, welche die Erdminen im Laufe der Jahre immer mehr ersetzten, stellten für militärisch geschulte Personen faktisch kein Hindernis dar. Sie waren ausschließlich an der DDR-wärtigen Seite des Zaunes angebracht. Dies erlaubte es, den Zaun von der BRD-wärtigen Seite gefahrlos hochzuklettern um von ihm auf die DDR-wärtige Seite hinabzuspringen. Die SM-70 Minen waren vielmehr Mittel, um Fluchtversuche zu verhindern.[49]

Die DDR-Grenzsoldaten, welche die Selbstschussanlagen und Minen installierten und auf Flüchtlinge schossen, handelten nach dem Recht der DDR rechtswidrig. Nach dem StGB sind sie Täter des Totschlags. Den Befehlsgebern und den für die Tötungsbefehle Verantwortlichen stand kein Rechtfertigungsgrund zur Seite. Die Staatspraxis der DDR nahm die vorsätzliche Tötung von Flüchtlingen in Kauf, womit ein offensichtlicher und unerträglicher Verstoß gegen die elementaren Gebote der Gerechtigkeit und gegen die völkerrechtlich geschützten Menschenrechte vorlag.[50]

Nach der deutschen Wiedervereinigung wurden Anklagen gegen diverse Verantwortungsträger aus Politik und Militär der DDR wegen der Verbrechen an der innerdeutschen Grenze erhoben. Am 10. September 1996 wurde der vormalige Chef der DDR-Grenztruppen Klaus-Dieter Baumgarten vom Landgericht Berlin wegen elffachen Totschlags und fünffachen versuchten Totschlags an der innerdeutschen Grenze zu einer Freiheitsstrafe von sechseinhalb Jahren verurteilt. Fünf seiner Stellvertreter erhielten Freiheitsstrafen zwischen drei und vier Jahren. Vier Pionieroffiziere der DDR-Grenztruppen, die Splitterminen montiert und gewartet hatten, wurden am 9. November 2004 von der 40. Großen Strafkammer in Berlin, wegen Beihilfe zum Mord in vier Fällen und Beihilfe zu einem versuchten Mord schuldig gesprochen, mussten jedoch lediglich die Prozesskosten tragen, weil sie glaubwürdig ihr Bedauern an den Todesfällen bekundeten.[51] Wegen der Todesschüsse an der Mauer wurde von der Generalstaatsanwaltschaft der DDR am 5. Dezember 1989 ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des mehrfachen Mordes und der mehrfachen Körperverletzung gegen den vormaligen Staats- und Parteichef Erich Honecker eingeleitet und wegen der „Minensperren“, also den Selbstschussanlagen, am 8. August 1990 erweitert.[52]

Korea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Grenze zwischen Nord- und Südkorea wurden Selbstschussanlagen des Typs Samsung SGR-A1 erprobt.[53]

Türkei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den türkischen Zeitungen Yeni Şafak und Hurriyet zufolge plant das türkische Verteidigungsministerium die Errichtung von automatisch warnenden und schießenden Wachtürmen, in Abständen von 300 Metern, entlang der Grenze zu Syrien.[54][55][56]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Ritter, Peter Joachim Lapp: Die Grenze. Ein deutsches Bauwerk. Ch. Links Verlag, Berlin, 7., aktualisierte und erweiterte Aufl. 2009, ISBN 978-3-86153-560-7, S. 103–105: Selbstschussanlagen / Splitterminen am Grenzzaun.
  • Klaus Marxen, Gerhard Werle (Hg.): Strafjustiz und DDR-Unrecht. Dokumentation, Bd. 2: Gewalttaten an der deutsch-deutschen Grenze, bearbeitet von Toralf Rummler und Petra Schäfter. De Gruyter, Berlin 2002, ISBN 3-89949-006-1 (Nachdruck 2012).
  • Hendrik Thoß: Gesichert in den Untergang: die Geschichte der DDR-Westgrenze, Verlag K. Dietz, 2004, ISBN 978-3-320-02058-3
  • Hans-Hermann Hertle: Chronik des Mauerfalls. Die dramatischen Ereignisse um den 9. November 1989. Ch. Links, Berlin 1996, ISBN 978-3-86153-541-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: SM-70 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meyers Enzyklopädisches Lexikon, 9. Aufl., Bibliographisches Institut, Mannheim, Bd. 21 (1977): Sche–Sm, S. 551.
  2. Jürgen Ritter, Peter Joachim Lapp: Die Grenze. Ein deutsches Bauwerk. Ch. Links Verlag, Berlin, 7., aktualisierte und erweiterte Aufl. 2009, S. 103.
  3. Klaus Marxen, Gerhard Werle (Hg.): Strafjustiz und DDR-Unrecht. Dokumentation, Bd. 2: Gewalttaten an der deutsch-deutschen Grenze, bearbeitet von Toralf Rummler und Petra Schäfter. De Gruyter, Berlin 2002, S. 553.
  4. a b c d e f g h i j k Jochen Staadt: Ihr verdammten Schweine. Über die Einführung und den Abbau der tödlichen Splitterminen an der innerdeutschen Grenze entschied DDR-Staats- und Parteichef Erich Honecker souverän. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14. August 2017
  5. Kurt Lindner: Deutsche Jagdtraktate des 15. und 16. Jahrhunderts Teil 2, Verlag Walter de Gruyter, 1959, S. 196 [1]
  6. a b Richard Kinseher: Der Bogen in Kultur, Musik und Medizin, als Werkzeug und Waffe, 2003, ISBN 978-3-8311-4109-8, S. 161 [2]
  7. Kurt Lindner: Die Jagd im frühen Mittelalter, Verlag Walter de Gruyter, 1940, ISBN 978-3-11-145059-9 S. 336 [3]
  8. William Hamilton Gibson: Camp Life in the Woods and the Tricks of Trapping and Trap Making by Gibson, Harpers & Brothers, New York, 1881, S. 20 ff. [4]
  9. Bundesjagdgesetz, § 19 Sachliche Verbote
  10. Sigbert Mehl: Der Gebrauch von Selbstschußgeräten zur Bekämpfung von Wühlmaus und Maulwurf. In: Pflanzenschutz: eine Monatsschrift für die Praxis. Band 7, Bayerischer Landwirtschafts-Verlag, Juli 1956, S. 91 [5]
  11. Hans Schmid: Gesetz und Verbrechen. In: Telepolis, 29. Juli 2012
  12. a b Klaus Marxen, Gerhard Werle (Hg.): Strafjustiz und DDR-Unrecht. Dokumentation, Bd. 2: Gewalttaten an der deutsch-deutschen Grenze, bearbeitet von Toralf Rummler und Petra Schäfter. De Gruyter, Berlin 2002, S. 560.
  13. Ilko-Sascha Kowalczuk, Stefan Wolle: Roter Stern über Deutschland: sowjetische Truppen in der DDR, Ch. Links Verlag, 2010, ISBN 978-3-86153-584-3, S. 186 [6]
  14. Klaus Marxen, Gerhard Werle (Hg.): Strafjustiz und DDR-Unrecht. Dokumentation, Bd. 2: Gewalttaten an der deutsch-deutschen Grenze, bearbeitet von Toralf Rummler und Petra Schäfter. De Gruyter, Berlin 2002, S. 556 online.
  15. Toralf Rummler, Petra Schäfter: Strafjustiz und DDR-Unrecht: Gewalttaten an der deutsch-deutschen Grenze, Verlag Walter de Gruyter, 2002 ISBN 978-3-89949-007-7 S. 516 [7]
  16. Renate Hürtgen: Ausreise per Antrag. Der lange Weg nach drüben. Eine Studie über Herrschaft und Alltag in der DDR-Provinz. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2014, ISBN 978-3-525-35078-2, S. 57. [8]
  17. a b c Horst Gundlach: Die Grenzüberwachung der DDR: Staatsgrenze der DDR – Beschreibung der Grenzanlagen und des Überwachungssystems, Verlag Rockstuhl, 2014, ISBN 978-3-86777-771-1 Kapitel „Die Splittermine SM-70“ online
  18. Sven Felix Kellerhoff: Wie die Selbstschussanlagen an die Grenze kamen. In: Die Welt, 10. Mai 2011
  19. a b c Tödliche Würfel. In: Der Spiegel, 26. April 1976.
  20. Toralf Rummler, Petra Schäfter: Strafjustiz und DDR-Unrecht: Gewalttaten an der deutsch-deutschen Grenze, Verlag Walter de Gruyter, 2002 ISBN 978-3-89949-007-7 S. 777 [9]
  21. a b c d „Schnell das Ding vom Zaun“. In: Der Spiegel, 12. April 1976.
  22. Marc-Oliver Rehrmann: Das Ende der „Todesautomaten“ in der DDR. Norddeutscher Rundfunk, 30. November 2009.
  23. Thoss: Gesichert in den Untergang, 2004, S. 171 online
  24. Hendrik Thoss: Gesichert in den Untergang: die Geschichte der DDR-Westgrenze, Verlag K. Dietz, 2004, ISBN 978-3-320-02058-3 S. 268
  25. Sven Felix Kellerhoff: Bei Gewitter detonierten Minen im Todesstreifen. In: Die Welt, 12. Mai 2011
  26. Klaus Marxen, Gerhard Werle (Hg.): Strafjustiz und DDR-Unrecht. Dokumentation, Bd. 2: Gewalttaten an der deutsch-deutschen Grenze, bearbeitet von Toralf Rummler und Petra Schäfter. De Gruyter, Berlin 2002, S. 527–529. online
  27. a b c Hertle: Chronik des Mauerfalls. 1996, S. 31. online
  28. Klaus Marxen, Gerhard Werle (Hg.): Strafjustiz und DDR-Unrecht. Dokumentation, Bd. 2: Gewalttaten an der deutsch-deutschen Grenze, bearbeitet von Toralf Rummler und Petra Schäfter. De Gruyter, Berlin 2002, S. 559.
  29. a b c d Jürgen Ritter, Peter Joachim Lapp: Die Grenze. Ein deutsches Bauwerk. Ch. Links Verlag, Berlin, 7., aktualisierte und erweiterte Aufl. 2009, S. 103–105.
  30. Volker Koop: Den Gegner vernichten: die Grenzsicherung der DDR, Bouvier Verlag, 1996, ISBN 978-3-416-02633-8 S. 189, 192 online
  31. Margit Roth: Zwei Staaten in Deutschland: Die sozialliberale Deutschlandpolitik und ihre Auswirkungen 1969–1978, Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-322-88732-0, S. 77 online
  32. Kollegiumsvorlage Nr. 23/71 des Ministeriums für Nationale Verteidigung, 4. Dezember 1971. in: Klaus Marxen, Gerhard Werle (Hg.): Strafjustiz und DDR-Unrecht. Dokumentation, Bd. 2: Gewalttaten an der deutsch-deutschen Grenze, De Gruyter, Berlin 2002, S. 527–528. online
  33. Robert Lebegern: Mauer, Zaun und Stacheldraht: Sperranlagen an der innerdeutschen Grenze 1945–1990 Role-Verlag, 2002, ISBN 978-3-936545-00-5 online
  34. Thoss: Gesichert in den Untergang, 2004, S. 259
  35. Klaus Marxen, Gerhard Werle (Hg.): Strafjustiz und DDR-Unrecht. Dokumentation, Bd. 2: Gewalttaten an der deutsch-deutschen Grenze, bearbeitet von Toralf Rummler und Petra Schäfter. De Gruyter, Berlin 2002, S. 576f.
  36. Protokoll der 45. Sitzung des Nationalen Verteidigungsrates der DDR vom 3. Mai 1974
  37. Klaus Marxen, Gerhard Werle (Hg.): Strafjustiz und DDR-Unrecht. Dokumentation, Bd. 2: Gewalttaten an der deutsch-deutschen Grenze, bearbeitet von Toralf Rummler und Petra Schäfter. De Gruyter, Berlin 2002, S. 568.
  38. Mitteldeutscher Rundfunk: Der Zaun um das Staatsgefängnis DDR, 30. Juli 2010
  39. Jochen Maurer: Halt – Staatsgrenze!: Alltag, Dienst und Innenansichten der Grenztruppen der DDR, Ch. Links Verlag, 2015, ISBN 978-3-86153-863-9, S. 53 online
  40. Ulli Kulke: So mörderisch waren die Selbstschussanlagen. In: WeltN24, 31. März 2016
  41. a b Hertle: Chronik des Mauerfalls. 1996, S. 32 online
  42. Jürgen Ritter, Peter Joachim Lapp: Die Grenze. Ein deutsches Bauwerk. Ch. Links Verlag, Berlin, 7., aktualisierte und erweiterte Aufl. 2009, S. 73 online
  43. Heiner Bröckermann: Musterschüler ohne Ambition? In: Sonderfall Bundeswehr? Verlag Walter de Gruyter, 2014 ISBN 978-3-11-034823-1 S. 120 online
  44. Thoss: Gesichert in den Untergang, 2004, S. 259 online
  45. Die Grenze: ein deutsches Bauwerk. S. 105 online
  46. Hertle: Chronik des Mauerfalls. 1996, S. 32–34 online
  47. Chronik 1984. Deutsches Historisches Museum, abgerufen am 29. November 2009
  48. Das schafft nur ein Stabhochspringer. – Trotz Abbau der Todesautomaten ist die DDR-Grenze undurchdringlich. In: Der Spiegel 13/1984
  49. Klaus Marxen, Gerhard Werle (Hg.): Strafjustiz und DDR-Unrecht. Dokumentation, Bd. 2: Gewalttaten an der deutsch-deutschen Grenze, bearbeitet von Toralf Rummler und Petra Schäfter. De Gruyter, Berlin 2002, S. 560–561.
  50. Klaus Marxen, Gerhard Werle (Hg.): Strafjustiz und DDR-Unrecht. Dokumentation, Bd. 2: Gewalttaten an der deutsch-deutschen Grenze, bearbeitet von Toralf Rummler und Petra Schäfter. De Gruyter, Berlin 2002, S. 601.
  51. Jochen Staadt: DDR-Westgrenze. Ihr verdammten Schweine. In: FAZ, 22. August 2017.
  52. Friedrich Wolff: Verlorene Prozesse: Meine Verteidigungen in politischen Verfahren. Edition Ost, 2015.
  53. Florian Rötzer: Kampfroboter zum Schutz von Grenzen, Flughäfen oder Pipelines. In: Telepolis, 15. November 2006, abgerufen am 8. November 2017
  54. Yeni Şafak: Turkey to establish smart towers on Syrian border. In: yenisafak.com
  55. Anke Domscheit-Berg: Türkei:Mit Selbstschussanlagen gegen Flüchtlinge. In: Die Zeit.
  56. Son Güncelleme: Suriye sınırına 'Akıllı Kuleler' geliyor. In: Hürriyet, 5. April 2016.