Stadel bei Niederglatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadel bei Niederglatt
Wappen von Stadel bei Niederglatt
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich (ZH)
Bezirk: Dielsdorf
BFS-Nr.: 0100i1f3f4
Postleitzahl: 8174
Koordinaten: 677395 / 264808Koordinaten: 47° 31′ 46″ N, 8° 27′ 59″ O; CH1903: 677395 / 264808
Höhe: 436 m ü. M.
Fläche: 12,85 km²
Einwohner: 2227 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 173 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
13,9 % (31. Dezember 2016)[2]
Website: www.stadel.zh.ch
Karte
KatzenseeDeutschlandKanton AargauBezirk AndelfingenBezirk BülachBezirk DietikonBezirk PfäffikonBezirk UsterBezirk ZürichBachsBoppelsenBuchs ZHDällikonDänikonDielsdorf ZHHüttikonNeerachNiederglatt ZHNiederhasliNiederweningenOberglatt ZHOberweningenOtelfingenRegensbergRegensdorfRümlangSchleinikonSchöfflisdorfStadel bei NiederglattSteinmaurWeiachKarte von Stadel bei Niederglatt
Über dieses Bild
ww

Stadel [ˈʃtaːdəl] (im einheimischen Dialekt: [ˈʃtadəl])[3] ist eine politische Gemeinde im Bezirk Dielsdorf des Kantons Zürich in der Schweiz. Zur Unterscheidung von anderen Ortschaften desselben Namens wird manchmal der Zusatz bei Niederglatt angefügt.

Zu Stadel gehören seit 1907 auch Windlach, Raat und Schüpfheim. Die Zivilgemeinde Windlach wurde per 1. Januar 2010 aufgelöst.[4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung

In Blau zwei silberne Lilien, überhöht von einem gestürzten, gebildeten silbernen Halbmond

Der silberne Halbmond wurde aus dem Wappen der ehemaligen Obervogtei Neuamt übernommen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Stadel liegt im Zürcher Unterland am Rande einer von Ausläufern der grossen Alpengletscher in der Eiszeit geschaffenen Ebene, die früher sumpfig war. Das Neeracher Ried ist ein Restbestand dieser Seenlandschaft. Von der Gemeindefläche dienen 58.8 % der Landwirtschaft, 30.4 % ist mit Wald bedeckt, 3.2 % ist Verkehrsfläche und 7.1 % Siedlungsgebiet, 0.2 % sind Gewässer.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Teile dieses Artikels scheinen seit 2005 nicht mehr aktuell zu sein: Wähleranteil.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Die SVP hat 55.7 %, die SP 14.0 %, die FDP 10.6 %, die Grüne 9.45 %, die CVP 2.5 %, und die EVP 1.8 % der Wählerstimmen.

Gemeindepräsident für die Amtsdauer 2014–2018 ist Dieter Schaltegger (SVP).[5]

Kunst, Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Leuenbrunnen ist ein achteckiger Spätrenaissancebrunnen aus dem Jahre 1636. Die reich verzierte Säule enthält Löwenmasken, Wappen und einen sitzenden schildhaltenden Löwen.

Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadel ist ein lokales Zentrum, das die Oberstufenschule für die Nachbargemeinden Bachs, Neerach und Weiach beherbergt.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadel bei Niederglatt wird 1173 erstmals urkundlich erwähnt; ein älterer Beleg stadala aus dem Jahr 1044 kann nicht sicher zugeordnet werden. Der Name geht auf ahd. stadal, mhd. stadel ‚Stall, Scheune‘ (bzw. für den Beleg von 1044 auf dessen Pluralform) zurück.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • G. Binder: Geschichte der Gemeinde Stadel im einstigen Neuamt. Verlag der Gemeinde Stadel, Stadel 1939.
  • H. Guggenbühl: Stadel. Raat, Schüpfheim, Stadel und Windlach. Entwicklung einer Gemeinde. Hrsg. Gemeinde Stadel, Stadel 1994.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Fietz: Die Kunstdenkmäler des Kantons Zürich, Band II: Die Bezirke Bülach, Dielsdorf, Hinwil, Horgen und Meilen. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 15). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1943. DNB 365803049.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stadel bei Niederglatt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017; abgerufen am 20. September 2017.
  2. Daten zur Wohnbevölkerung nach Heimat, Geschlecht und Alter (Gemeindeporträt). Statistisches Amt des Kantons Zürich; abgerufen am 20. September 2017.
  3. a b Gabrielle Schmid, Stadel ZH (Dielsdorf) in: Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri (DTS|LSG), Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, p. 848.
  4. stadel.zh.ch: @1@2Vorlage:Toter Link/www.stadel.zh.ch Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven: Verhandlungsbericht_Gemeinderat_5. August 2009.pdf (application/pdf-Objekt), Zugriff am 5. Januar 2010
  5. PDF