Hüttikon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hüttikon
Wappen von Hüttikon
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich (ZH)
Bezirk: Dielsdorfw
BFS-Nr.: 0087i1f3f4
Postleitzahl: 8115
UN/LOCODE: CH HTT
Koordinaten: 671546 / 25546847.446118.38723433Koordinaten: 47° 26′ 46″ N, 8° 23′ 14″ O; CH1903: 671546 / 255468
Höhe: 433 m ü. M.
Fläche: 1.62 km²
Einwohner: 681 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 387 Einw. pro km²
Website: www.huettikon.ch
Ansicht von der Lägern

Ansicht von der Lägern

Karte
Katzensee Deutschland Kanton Aargau Bezirk Andelfingen Bezirk Bülach Bezirk Dietikon Bezirk Pfäffikon Bezirk Uster Bezirk Zürich Bachs Boppelsen Buchs ZH Dällikon Dänikon Dielsdorf ZH Hüttikon Neerach Niederglatt ZH Niederhasli Niederweningen Oberglatt ZH Oberweningen Otelfingen Regensberg Regensdorf Rümlang Schleinikon Schöfflisdorf Stadel bei Niederglatt Steinmaur WeiachKarte von Hüttikon
Über dieses Bild
w

Hüttikon ist eine politische Gemeinde im Bezirk Dielsdorf des Kantons Zürich in der Schweiz.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung

In Silber über einem roten Doppelkreuz ein schwarzer Sparren und ein rotes Schildhaupt

Geographie[Bearbeiten]

Gemeindehaus Hüttikon

Hüttikon liegt im Furttal am Fusse des Altbergs vor den Toren der Stadt Zürich. Die Nachbargemeinden von Hüttikon sind die aargauische Gemeinde Würenlos, sowie die Zürcher Gemeinden Otelfingen, Dänikon und die Limmattalgemeinde Oetwil an der Limmat. Hüttikon ist die Gemeinde mit dem kleinsten Territorium im Kanton Zürich.

Geschichte[Bearbeiten]

Beschreibung der Gemeinde Hüttikon aus dem Jahr 1873

Am 3. Februar 883 wurde Hüttikon erstmals urkundlich erwähnt. Mit diesem Schriftstück übertrug ein Adalbert seine Güter an die Fraumünsterabtei in Zürich und vertauschte sie mit solchen im nicht mehr existierenden Dorf Borsikon am Türlersee. Die gesamte Gerichtsbarkeit, das heisst, das hohe Gericht lag im 14. Jahrhundert in den Händen der Habsburger. Der Ort selber gehörte damals zum Amt Siggenthal. Einige Höfe der damaligen Siedlung Hutto kamen schon sehr früh in den Besitz des Klosters Wettingen und der Badener Spitalverwaltung. Diese enge Verbindung mit dem Aargau ist darauf zurückzuführen, dass der Ort 1415 bis 1798 zur Grafschaft Baden gehörte. Von diesem Zeitpunkt an war Hüttikon eidgenössisches Untertanenland. Während der Helvetik 1798 bis 1803 wurde es dem neu gegründeten Kanton Baden zugeteilt. 1803 wurde Hüttikon vom Kanton Aargau losgelöst und dem Kanton Zürich einverleibt. 1868 wurde es von der Kirchgemeinde Würenlos abgetrennt und der Kirchgemeinde Otelfingen zugeteilt. Hüttikon existiert seit 1814 als Gemeinde im heutigen Sinne.

Kunst, Kultur[Bearbeiten]

Strohdachhaus, 1682 erbaut
altes Spritzen- und Gemeindehaus, vor 1870 erbaut
Gasthof Alte Post

Das einzige im Kanton Zürich noch bestehende Strohdachhaus wurde ungefähr 1682 nach aargauischem Vorbild erbaut und kam 1940 in den Besitz des Kantons Zürich. In diesem Haus war bis 1874, die nur während des Winters betriebene, Hüttikerschule untergebracht.

1970/71 wurde das Strohdachhaus überholt und mit Schilf bedeckt, das aus Polen und Rumänien importiert wurde. Die Schilfbedeckung ist haltbarer als die Strohbedeckung, ausserdem ist es heutzutage schwierig, Weizenstroh zu finden, dass von Hand gedroschen worden ist, weil Mähdrescher heute viel effizienter ernten können. Obschon auch ein Mähdrescher so eingestellt werden kann, dass er die Strohhalme nicht zerkleinert, wird er sie trotzdem verletzen und für ein Strohdach untauglich machen (Risse im Halm nehmen Wasser auf). Einige Jahre diente das Haus als Jugendherberge.

Im Strohdachhaus befindet sich eine Küche mit einer offenen Herdstelle und rauchgeschwärzten Balken. Der Kachelofen stammt aus dem Jahre 1848. Das Haus wurde 1985 durch die Liegenschaftenverwaltung des Kantons Zürich restauriert, dem das historische Haus seit der Unterschutzstellung auch gehört.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hermann Fietz: Die Kunstdenkmäler des Kantons Zürich, Band II: Die Bezirke Bülach, Dielsdorf, Hinwil, Horgen und Meilen. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 15). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1943. DNB 365803049.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hüttikon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)