Provinz Bergamo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Provinz Bergamo
Wappen
Provinz CuneoMetropolitanstadt TurinProvinz AstiProvinz AlessandriaProvinz VercelliProvinz BiellaProvinz Verbano-Cusio-OssolaProvinz NovaraProvinz PaviaProvinz LodiProvinz CremonaProvinz MantuaProvinz BresciaProvinz BergamoProvinz Monza und BrianzaMetropolitanstadt MailandProvinz VareseProvinz ComoProvinz LeccoProvinz SondrioProvinz RiminiProvinz Forlì-CesenaProvinz RavennaProvinz FerraraMetropolitanstadt BolognaProvinz ModenaProvinz Reggio EmiliaProvinz ParmaProvinz PiacenzaProvinz GrossetoProvinz SienaProvinz ArezzoProvinz PratoMetropolitanstadt FlorenzProvinz PisaProvinz LivornoProvinz LuccaProvinz PistoiaProvinz Massa-CarraraProvinz La SpeziaMetropolitanstadt GenuaProvinz SavonaProvinz ImperiaSüdtirolTrentinoFriaul-Julisch VenetienFriaul-Julisch VenetienFriaul-Julisch VenetienFriaul-Julisch VenetienMetropolitanstadt VenedigProvinz VeronaProvinz RovigoProvinz PaduaProvinz VicenzaProvinz TrevisoProvinz BellunoProvinz SassariProvinz OristanoProvinz NuoroProvinz Süd-SardinienMetropolitanstadt CagliariFreies Gemeindekonsortium TrapaniMetropolitanstadt PalermoFreies Gemeindekonsortium AgrigentFreies Gemeindekonsortium CaltanissettaMetropolitanstadt MessinaFreies Gemeindekonsortium EnnaFreies Gemeindekonsortium RagusaMetropolitanstadt CataniaFreies Gemeindekonsortium SyrakusProvinz Vibo ValentiaMetropolitanstadt Reggio CalabriaProvinz CatanzaroProvinz CrotoneProvinz CosenzaProvinz PotenzaProvinz MateraProvinz FoggiaProvinz Barletta-Andria-TraniMetropolitanstadt BariProvinz TarentProvinz BrindisiProvinz LecceProvinz CasertaMetropolitanstadt NeapelProvinz BeneventoProvinz SalernoProvinz AvellinoProvinz CampobassoProvinz IserniaProvinz ViterboProvinz RietiProvinz FrosinoneMetropolitanstadt Rom HauptstadtProvinz LatinaProvinz ChietiProvinz PescaraProvinz TeramoProvinz L’AquilaProvinz TerniProvinz PerugiaProvinz Pesaro-UrbinoProvinz AnconaProvinz MacerataProvinz FermoProvinz Ascoli PicenoAostatalSan MarinoVatikanstadtAlgerienTunesienMaltaMontenegroBosnien und HerzegowinaKroatienSlowenienUngarnSchweizÖsterreichSchweizMonacoFrankreichFrankreichFrankreichLage innerhalb Italiens
Über dieses Bild
Staat: Italien
Region: Lombardei
Hauptstadt: Bergamo
Fläche: 2.722,86 km² (45.)
Einwohner: 1.116.384 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 410 Einwohner/km²
Anzahl Gemeinden: 243
Kfz-Kennzeichen: BG
ISO-3166-2-Kennung: IT-BG
Präsident: Gianfranco Gafforelli
Website: provincia.bergamo.it
Karte der Provinz Bergamo

Die Provinz Bergamo (italienisch Provincia di Bergamo, im lokalen Dialekt Pruìnsa de Bèrghem) ist eine italienische Provinz mit 1.116.384 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der Region Lombardei. Hauptort ist die Stadt Bergamo.

Verwaltungssitz in Bergamo

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Bergamo hat eine Fläche von 2723 km². Sie grenzt nördlich an die Provinz Sondrio, östlich an die Provinz Brescia, südlich an die Provinz Cremona, westlich an die Metropolitanstadt Mailand sowie an die Provinzen Monza und Brianza und Lecco.

Der nördliche Teil des Landes ist von den südlichen Kalk- und Dolomitalpen (Bergamasker Alpen, bis 3582 m hoch) geprägt, die sich bis zur Hauptstadt erstrecken und zwischen denen die schönen Täler Seriana und Brembana liegen; der südliche Teil gehört der Po-Ebene an.

Unter den Flüssen sind der Serio und Brembo, die die genannten Täler durchfließen, und die Adda (an der Südwestgrenze) die bedeutendsten.

Auf der Ostgrenze liegt der Iseosee, den der Oglio (aus dem Val Camonica) durchfließt. Mineralquellen gibt es in Trescore, San Pellegrino und anderen Orten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jüngste Vergangenheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühjahr 2020 wurde Bergamo von der COVID-19-Pandemie besonders schwer getroffen. Allein von Ende Februar bis zum 31. März 2020 starben in der Provinz nachweislich 6.238 Einwohner im Zusammenhang mit der Krankheit COVID-19. Am Höhepunkt der Infektionswelle starben sechsmal so viel Personen wie normal. Die katastrophale Lage in den lombardischen Krankenhäusern war ein Weckruf für andere Staaten, welche kurz darauf einschneidende Präventionsmaßnahmen einführten.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die höheren Gegenden sind reich an Weiden, aber die einst blühende Viehzucht liegt gegenwärtig darnieder; in den Ebenen und in der Hügelregion dominiert der Anbau von Mais, Wein und Maulbeerbäumen. Auch Getreide, Reis und Flachs werden in der Provinz angebaut, die außerdem ziemlich viel Wald enthält. Die Jagd auf Wild, aber auch auf Singvögel wird hier stark betrieben.

Industrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An Mineralien finden sich Eisen, Marmor und vorzügliche Wetzsteine. Außerdem bilden die Seiden-, die metallurgische und die Tuchindustrie einen Erwerb der Bewohner.

Das international erfolgreiche Unternehmen Brembo S.p.a. (Hersteller von Bremsanlagen) ist ebenfalls in der Provinz Bergamo ansässig.

Größte Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 31. Dezember 2019)

Gemeinde Einwohner
Bergamo 121.781
Treviglio 30.630
Seriate 25.380
Dalmine 23.669
Romano di Lombardia 20.810
Albino 17.800
Caravaggio 16.297
Alzano Lombardo 13.683
Stezzano 13.299
Osio Sotto 12.655
Ponte San Pietro 11.617
Nembro 11.514
Cologno al Serio 11.178
Treviolo 10.945
Martinengo 10.755
Castelli Calepio 10.502

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Provinz Bergamo – Album mit Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Dominik Straub: Bergamo nach der Corona-Apokalypse. In: www.derstandard.at. 9. August 2020, abgerufen am 2. Januar 2021.