Stefan Winghart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefan Winghart (2010)

Stefan Winghart (* 23. Februar 1952 in München) ist ein deutscher Prähistorischer Archäologe und Denkmalpfleger. Von 2003 bis 2009 war er Landeskonservator und Leiter des Thüringer Landesamtes für Denkmalpflege in Erfurt und von 2009 bis 2017 Präsident des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege in Hannover.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefan Winghart legte 1971 am Wilhelmsgymnasium München das Abitur ab und studierte bis 1978 Vor- und Frühgeschichte, Alte und Mittelalterliche Geschichte, Klassische Archäologie und Byzantinistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie an Universitäten in Regensburg und Dublin. Nach dem Magisterexamen in Regensburg war Winghart ab 1978 als Assistent am Germanischen Nationalmuseum Nürnberg und seit 1979/80 als wissenschaftlicher Angestellter am Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz tätig. Nach dem Studium erfolgte 1980 in Regensburg die Promovierung zum Dr. phil. über vorgeschichtliche Horte im ostbayerischen Grenzgebirge und im Schwarzwald. 1981 trat er in die Bodendenkmalpflege des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege ein, wo er ab 1982 archäologischer Gebietsreferent war und bis 2002 das archäologische Gebietsreferat Oberbayern-Nord und Oberbayern-Süd sowie das Grabungsbüro Ingolstadt leitete. 1996 wurde er zum stellvertretenden Abteilungsleiter bestellt und 1998 wurde er zum Hauptkonservator ernannt.

Von Januar 2003 bis April 2009 war Winghart Landeskonservator und Leiter des Thüringer Landesamtes für Denkmalpflege in Erfurt und wechselte anschließend nach Hannover zum Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege, wo er am 27. April 2009 die Präsidentenstelle von Christiane Segers-Glocke übernahm. Am 31. August 2017 ist Winghart in Pension gegangen. Ihm folgte Christina Krafczyk nach, die bis dahin an der Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften der TU Braunschweig tätig war.[2]

Seit 1982 ist Winghart mit der Journalistin Eva-Maria Baumeister-Winghart verheiratet und hat zwei Söhne.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinem wissenschaftlichen Werk hat sich Winghart insbesondere mit der Bronzezeit beschäftigt, ausgehend von seiner Dissertation, die sich mit bronzezeitlichen Deponierungen als Zeugnisse religiöser Vorstellungen und Praktiken auseinandergesetzt hat. So befasste er sich etwa mit der Verbreitung metallischer Rohstoffe im Alpenvorland oder der Bauweise hölzerner Speichenräder der Bronze- und Urnenfelderzeit. In Eching/Bayern untersuchte Winghart 1980 im Rahmen einer Rettungsgrabung (Eching 1) und im Jahre 1983 (Eching 2) zwei kleinere Flachlandsiedlungen der Urnenfelderkultur. Dies sind Eching 1 mit 16 nachgewiesenen Häusern und das Dorf Eching 2 mit ebenfalls 16 Gebäuden (ca. 5-10 m lang, 1-9 m breit), das nur teilweise ausgegraben werden konnte.

Seit 1993 nimmt Stefan Winghart Lehraufträge an den Universitäten Erfurt, Jena, München und Osnabrück wahr. Im Bereich für Ur- und Frühgeschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena hielt er Lehrveranstaltungen zur Bronze- und Eisenzeit. Seit 2012 hält er an der Universität Osnabrück Lehrveranstaltungen ab,[3] wo er das Fach archäologische Denkmalpflege vertritt.[4] Dazu verlieh ihm die Universität Anfang 2015 eine Honorarprofessur an ihrem Historischen Institut.[5][6]

Stefan Winghart ist Vorstandsmitglied im Institut für Steinkonservierung e. V. (ifs) mit Sitz in Mainz, eine gemeinsame Einrichtung der staatlichen Denkmalpflege Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen. Außerdem ist er korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) in Berlin und von der UNESCO beauftragt, den Welterbestatus von Kulturstätten zu evaluieren.

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefan Winghart in dem Erfurter Gespräch „Verfallen, vernichtet, verbrannt. Bleibt vom Kulturerbe nur Schall und Rauch?“ im MDR anlässlich des Brandes der Weimarer Herzogin Anna Amalia Bibliothek, Sondersendung vom 6. September 2004:

Um mit dem uns anvertrauten geschichtlichen Erbe verantwortlich umzugehen, müssen wir es annehmen. Die Bewahrung darf allerdings nicht mit der Konservierung eines Zustands gleichgesetzt werden. Denkmalpflege als angewandte historische Wissenschaft ist ein dynamischer und damit auch selektiver Prozess, sie gestaltet den Übergang von der Vergangenheit in die Zukunft.

Zum Fund des Goldhorts von Gessel äußerte sich Stefan Winghart als Präsident des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege am 22. Februar 2012 [7]:

Archäologische Sensationen fallen nicht vom Himmel, sie sind vielmehr das Ergebnis akribischer und geduldiger wissenschaftlicher Arbeit. Nur flächendeckende Untersuchungen […] führen zu neuen Erkenntnissen.[8]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • zusammen mit Joachim Gillessen, Manfred Bialucha, Fritz Lutz, Peter Weinzierl: Lebensraum Landkreis München. 1990, Stephan Heller Verlag. 456 S., ISBN 3-8886-30096.
  • und Fritz Moosleitner et al.: Archäologie beiderseits der Salzach. Bodenfunde aus dem Flachgau und Rupertiwinkel. Begleitheft zur gleichnamigen Ausstellung 1996/97. Salzburg 1996, 168 S.
  • zusammen mit Wolfgang Pledl, Rupert Gebhard, Brigitte Haas-Gebhard, Ludwig Kreiner, Klaus Leidorf, Marcus Prell, Bernhard Rödig, Peter Schwenk und Ferdinand Steffan: Archäologie und Heimatforschung. Bayerischer Landesverein für Heimatpflege 2002. 104 S. (Taschenbuch). ISBN 3-9317-5426-X.
  • zusammen mit Jürgen Aretz, Stefan W. Krieg, Axel Föhl, Paul G. Custodis, Gerhard A. Stadler, Bernhard Mai und Sabine Guzowski: Industriedenkmalpflege. E. Reinhold Verlag 2003. 52 S. (Taschenbuch). ISBN 3-9101-6692-X.
  • zusammen mit Sebastian Sommer, Cornelia Schütz, Gerd Riedel, Evi Steinberger und Karl H. Rieder: Am Ende des goldenen Zeitalters (Begleitheft zur Ausstellung im Stadtmuseum Ingolstadt). 2003, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege. 78 S. (Taschenbuch). ISBN 3-9321-1339-X.
  • Das Chorgestühl des Erfurter Doms (Arbeitshefte des Thüringischen Landesamtes für Denkmalpflege Neue Folge Band 13,2), hrsg. vom Thüringer Landesamt für Denkmalpflege. Erfurt 2003. 48 S. ISBN 3-910166-93-8.
  • zusammen mit Reinhold Stanitzek, Dieter Gentsch, Sophie Ritz, Jürgen Lange, Constanza von Steuber, Franz Rittig, Thomas Wurzel, Peter Möller und Uwe Leifheit: Positionen zur Eisenbahndenkmalpflege in Thüringen. Beiträge des Kolloquiums Positionen zur Eisenbahndenkmalpflege in Thüringen am 14. Oktober 2003 in Erfurt. 2004, E. Reinhold Verlag (Taschenbuch). 48 S. ISBN 3-9101-66970.
  • zusammen mit Daniela Danz, Christoph Hanske, Thomas Grützner und Heinz Stade: Der Alte Friedhof von Buttstädt. Ein Thüringer Camposanto. 2004, E. Reinhold Verlag (Taschenbuch), 112 S. ISBN 3-9101-66954.
  • zusammen mit Johannes Cramer und Manfred Schuller (Hrsg.): Forschungen zum Erfurter Dom, bearbeitet von Barbara Perlich und Gabri van Tussenbroek (Arbeitshefte des Thüringischen Landesamtes für Denkmalpflege Neue Folge Band 20, 20/1). Erfurt, Thüringisches Amt für Denkmalpflege 2005. 2 Bände, 333 S. ISBN 3-937940-10-3.
  • zusammen mit Frank Fechner, Dieter J. Martin und Eberhard Paulus: Thüringer Denkmalschutzgesetz (ThürDSchG). Kommentar. Wiesbaden 2005, Kommunal- und Schul-Verlag. 262 S. ISBN 3-8293-0753-5.
  • zusammen mit Mark Escherich, Ulrich Wieler, Martin Baumann, Sabine Guzowski, Kathrin Weber, Monika Kahl, Nicola Damrich, Rainer Müller und Albrecht Lobenstein. Aus der Arbeit des Thüringischen Landesamtes für Denkmalpflege. Bauaufgaben des 20. Jahrhunderts. E. Reinhold Verlag. 2005. ISBN 3-9379-40162.
Herausgeberschaften

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stefan Winghart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Winghart soll neuer Präsident der niedersächsischen Denkmalpflege werden bei Archäologie.online vom 1. April 2009
  2. Christina Krafczyk rückt an die Spitze des Landesamtes für Denkmalpflege, Presseinformation des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur vom 12. April 2017
  3. Oberster Denkmalpfleger wird Professor in Osnabrück in: Neue Osnabrücker Zeitung vom 28. April 2015
  4. Honorarprofessur an der Universität Osnabrück für Dr. Stefan Winghart beim Verband der Landesarchäologen vom 26. März 2015
  5. Dietmar Vonend: Wissenschaft und Denkmalpflege: Prof. Winghart setzt ein bundesweites Zeichen in Osnabrück in: Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen, 2/2015
  6. Pressemeldung: Universität Osnabrück beruft Präsidenten des Landesdenkmalamtes zum Honorarprofessor Universität Osnabrück, vom 24. April 2014, aufgerufen am 1. November 2016
  7. Goldene Zeiten in Niedersachsen bei: Archäologie.online vom 24. Februar 2012
  8. Pressemitteilung Goldene Zeiten - prähistorischer Goldschatz geborgen! des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege vom 22. Februar 2012