Sylvia Pantel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sylvia Pantel (2014)

Sylvia Maria Pantel (* 1. Januar 1961 in Düsseldorf) ist eine deutsche Politikerin (CDU) und seit 2013 Mitglied des Bundestages. Sie ist Sprecherin des konservativen Berliner Kreises in der Union[1]. Sie ist Beisitzerin im Bundesvorstand der Frauen-Union.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pantel erlangte 1980 das Abitur am Leibniz-Gymnasium (Düsseldorf) und studierte zunächst von 1980 bis 1982 Betriebswirtschaft an der Fernuniversität Hagen. Sie war von 1984 bis 1995 selbstständige Unternehmerin im Bereich Transportwesen; von 1995 bis 2001 pflegte sie einen Familienangehörigen in Vollzeit;[3] von 2001 bis 2005 war sie im Bereich der medizinischen Gesundheitsvorsorge tätig. Sie ist Mutter von fünf Kindern und römisch-katholisch.

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie trat 1996 in die CDU ein, wurde 1997 (stellvertretendes) Bürgerschaftsmitglied im Schulausschuss der Landeshauptstadt Düsseldorf, 1999 Mitglied der Bezirksvertretung 9 für die Stadtteile Benrath, Holthausen, Reisholz, Urdenbach und Wersten. Von 2004 bis 2013 gehörte sie dem Düsseldorfer Stadtrat an.

Sie gewann bei den Wahlen zum Deutschen Bundestag 2013 und 2017 den Bundestagswahlkreis Düsseldorf II und wurde jeweils direkt in den Bundestag gewählt.[4] Im 19. Deutschen Bundestag ist Pantel ordentliches Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und gehört als stellvertretendes Mitglied dem Ausschuss für Gesundheit, dem Ausschuss für Inneres und Heimat, sowie dem Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung an.[5]

Politische Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihren politischen Schwerpunkt setzt Pantel im Bereich der Bildungs-, Familien- und Sozialpolitik.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sylvia Pantel ist mit Klaus-Peter Willsch Sprecherin des Berliner Kreises in der Union[6], einem wertkonservativen Netzwerk in der CDU/CSU, insbesondere von Bundestagsabgeordneten. Sie verfasste für den Kreis zusammen mit Philipp Lengsfeld u. a. im Mai 2017 ein Positionspapier, in dem eine „solitäre Rolle des Treibhauseffekts“ bestritten und eine Kehrtwende in der deutschen Klimapolitik gefordert wurde.[7][8][9][10]

Neben ihrer langjährigen Funktion als Kreisvorsitzende der Frauen-Union Düsseldorf[11] ist sie Vorsitzende im Ortsverband der CDU Düsseldorf-Rath, und auch Mitglied im Kreisvorstand des CDU-Kreisverbandes Düsseldorf.[12] Seit 2013 ist sie im Bundesvorstand der Frauen-Union.[13] Pantel betätigt sich in der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft. Auf dem 36. Landesparteitag der CDU Nordrhein-Westfalen im April 2014 erreichte Sylvia Pantel als Kandidatin für die Beisitzerpositionen nur 35,9 Prozent der Stimmen und schied somit aus dem Landesvorstand aus.

Frauenpolitik und Prostitution[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pantel ist seit 2014 Berichterstatterin für die CDU/CSU-Bundestagsfraktion für das Thema Prostitution. Sie ist bekannt dafür, dass sie sich auch regelmäßig in Rotlichtbezirken erkundigt. Pantel spricht sich für eine Anhebung des Mindestalters für Prostitution von 18 auf 21 Jahren aus, sowie für die Einführung einer ordnungsbehördlichen Erlaubnispflicht von Prostitutionsstätten und verpflichtende Gesundheitsuntersuchungen.[14] Letzteres wurde im Rahmen der Novellierung des Prostitutionsgesetzes teilweise umgesetzt. Sie ist eine Gegnerin des Nordischen Modells, das ein Sexkaufverbot und die Bestrafung von Freiern vorsieht. Stattdessen fordert sie mehr Arbeitsschutz für Prostituierte.[15]

Bildungs- und Schulpolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie spricht sich für das bestehende differenzierte Schulsystem aus und möchte die Hauptschule durch Einführung von Ganztagsbetrieb in Konkurrenz zur Gesamtschule stärken.

„Halbmond-Streit“ in Neuss 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem ein türkischstämmiger CDU-Stadtratskandidat das CDU-Logo im Wahlkampf mit einem Halbmond verziert hatte, warnte Pantel vor einer Neuausrichtung ihrer Partei: „Wir müssen schauen: Wohin orientieren wir uns, wer ist unsere Wählerschaft und ob Minderheiten nicht Mehrheiten majorisieren.“ Gegenüber dem Kölner Express sagte sie: „Unser Grundgesetz basiert auf christlichen Werten. Wer zu uns kommt, muss das akzeptieren. Ich glaube, dass viele Leute Angst vor dem Islam haben.“ Bereits in der Vergangenheit hatte sie mehrmals verlangt, radikale Muslime nicht in die Partei aufzunehmen. Nach Kritik von Bülent Arslan[16] stellte Pantel auf ihrer Internetseite klar, sie warne nicht vor religiösen Menschen, sondern vor Extremisten. Radikale türkische Nationalisten wie die Grauen Wölfe seien nicht mit anderen muslimischen Mitbürgern gleichzusetzen. Es gehe ihr nicht um eine Glaubensrichtung, sondern um die Einstellung zu Demokratie, Grundgesetz, Gesetz und Gesellschaft.[17]

Facebook-Post zu Volker Beck 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2017 teilte Pantel auf ihrer Facebook-Seite einen Artikel der Alternative für Deutschland, welcher den Bundestagsabgeordneten Volker Beck als angeblichen Verfechter des straffreien sexuellen Verkehrs mit Kindern verunglimpfte.[18] Beck hatte einen Textbeitrag für den 1988 erschienenen Sammelband „Der pädophile Komplex“ geschrieben. Er hatte sich von diesem Text, welcher ohne sein Wissen verändert worden war, bereits mehrfach distanziert.[19] Pantel argumentierte dennoch, sie habe „noch keine offizielle Stellungnahme von Herrn Beck dazu gehört und deshalb ist das Thema für mich noch aktuell“, zudem sei das Teilen des AfD-Artikel unabsichtlich geschehen, da sie „technisch nicht so versiert“ sei.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie engagiert sich in der Landesvereinigung der Elternvertreter und Fördervereine der Musikschulen in NW e. V., wo sie im Beirat sitzt,[20] trat für den Erhalt der städtischen Clara-Schumann-Musikschule ein[21] und hat die Don-Bosco-Stiftung gegen Armut und Arbeitslosigkeit in Düsseldorf-Wersten mitinitiiert, wo sie im erweiterten Stiftungsvorstand sitzt.[22][21] 2012 wurde sie zur Protektorin der Gesellschaft Freischütz des Bürger-Schützenverein 1925 e. V. Düsseldorf-Rath ernannt. Pantel gilt als Unterstützerin der Werteunion.[23] Sie ist selber aber kein Mitglied der Organisation.[24]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sylvia Pantel bei der Buchvorstellung „Ohne Familie ist kein Staat zu machen“ (2018)
  • Starke Familien sind das Fundament unserer Gesellschaft, in: Karl-Heinz B. van Lier, Ohne Familie ist kein Staat zu machen, Zeit zum Umdenken, Freiburg 2018, ISBN 978-3-451-38282-6, S. 121–140.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sylvia Pantel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Internetseite Biographie beim Deutschen Bundestag

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche Paragraf 219a spaltet die Große Koalition Deutschlandfunk 13. März 2018
  2. https://www.frauenunion.de/personen/sylvia-pantel-mdb abgerufen am 7. Januar 2021
  3. Steckbrief (Memento vom 27. September 2013 im Internet Archive) auf Internetseite der CDU Düsseldorf
  4. rp-online.de: Bundestagswahl 2013 in Düsseldorf - CDU jubelt im Düsseldorfer Rathaus, 22. September 2013.
  5. Deutscher Bundestag - Abgeordnete. Abgerufen am 30. Oktober 2020.
  6. Berliner Kreis in der Union: Über uns
  7. Philipp Lengsfeld: Positionen des Berliner Kreises – Klima- und energiepolitische Forderungen des Berliner Kreises. 30. Mai 2017, am 8. August 2019 nicht mehr abrufbar
  8. https://blog.ard-hauptstadtstudio.de/konservative-cdu-klimawandel-101/ Arnd Henze: „Berliner Kreis“: CDU-Rechte attackieren Merkels Klimakurs. In: tagesschau.de. 3. Juni 2017, abgerufen am 8. August 2019
  9. Neue Rhein Zeitung: Sylvia Pantel (CDU) fühlt sich missverstanden. 6. Juni 2017
  10. Sylvia Pantel: Medienwirbel um Positionspapier des Berliner Kreises zur Klimapolitik 7. Juni 2017
  11. Sylvia Pantel Lebenslauf. In: Sylvia Pantel, MdB. Abgerufen am 25. April 2019 (deutsch).
  12. CDU Düsseldorf. Abgerufen am 25. April 2019.
  13. Frauen Union der CDU Deutschlands - Bundesvorstand - Startseite. In: www.frauenunion.de. Abgerufen am 12. Mai 2016.
  14. express.de: Natürlich rein dienstlich - CDU-Abgeordnete auf dem Straßenstrich, 20. Juni 2014
  15. Streitgespräch in der taz mit Leni Breymaier (SPD) und Sylvia Pantel (CDU). 27. Dezember 2020, abgerufen am 7. Januar 2021.
  16. Abgeordnete Sylvia Pantel warnt vor Muslimen in der CDU, Express, 6. Mai 2014
  17. Keine Extremisten. In: Sylvia Pantel, MdB. 6. Mai 2014, abgerufen am 25. April 2019 (deutsch).
  18. RP ONLINE: Beitrag von AfD-Mann geteilt: Düsseldorfer CDU-Politikerin nach Facebook-Post in der Kritik. Abgerufen am 4. Juni 2017.
  19. Volker Beck. Abgerufen am 4. Juni 2017.
  20. Landesvereinigung der Elternvertreter und Fördervereine der Musikschulen in NW e. V.
  21. a b Sylvia Pantel mit Bundesverdienstkreuz geehrt, CDU Ortsverband Friedrichstadt
  22. Herz und Hand Wersten
  23. NRZ, „Werte-Union“ Das „Konservative Manifest“ – Merkel-Kritiker veröffentlichen Papier, 8. April 2018
  24. TERZ Stattzeitung. 26. Dezember 2020, abgerufen am 7. Januar 2021.
  25. Sylvia Pantel mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt, CDU-Fraktion Landschaftsversammlung, Ausgabe 02 im Februar 2012.