Ted Herold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ted Herold (2005)

Ted Herold (* 9. September 1942 als Harald Walter Bernhard Schubring in Berlin-Schöneberg; † 20. November 2021 in Dortmund-Berghofen) war ein deutscher Sänger. Er wurde Ende der 1950er Jahre als „deutscher Elvis“ bekannt. Seinen größten Erfolg hatte er 1960 mit der Ballade Moonlight.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge im deutschen Rock ’n’ Roll[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eines Stuckateur-Meisters, der mit seiner Familie 1951 nach Bad Homburg vor der Höhe zog, begeisterte sich schon als Jugendlicher für Musik. Besonders US-amerikanische Rock-’n’-Roll-Titel von Bill Haley, Buddy Holly und vor allem Elvis Presley hatten es ihm angetan. Er überzeugte zunächst seine Mitschüler mit dem Nachspielen einschlägiger Hits, bis ihm eine Klassenkameradin 1958 einen Kontakt zur Plattenfirma Polydor vermittelte.

Dort wurde er zum Pendant von Peter Kraus aufgebaut. Er durfte jedoch nur das singen, was Kraus nicht singen wollte oder sollte.[1] Seine erste Platte Ich brauch’ keinen Ring / Lover Doll (Ohne Dich) entstand am 20. August 1958 unter Bert Kaempfert in Hamburg und erreichte noch nicht die deutsche Hitparade. Seine zweite Single So schön ist nur die allererste Liebe (aufgenommen am 8. November 1958) / Wunderbar, wie Du heut’ wieder küsst (7. November 1958) wurde bereits von dem Erfolgsproduzenten Gerhard Mendelson in Wien überwacht.

Der Vertriebsleiter von Polydor erfand, passend zu den Rock-’n’-Roll-Titeln, das Pseudonym Ted Herold, und man baute ihn als „deutschen Elvis“ auf.[2] Für Aufsehen sorgte der Titel Ich bin ein Mann des damals 17-Jährigen. Das Stück wurde in der prüden Nachkriegszeit von den deutschen Radiosendern nicht gespielt.[3] Das Lied wurde 1990 Teil des Soundtracks der deutschen Comicverfilmung Werner – Beinhart!. Herolds Karriere steuerte 1959 mit zahlreichen Single-Veröffentlichungen und ersten Tourneen, u. a. mit Tommy Kent, Bully Buhlan, Ralf Paulsen und Max Greger, einem ersten Höhepunkt entgegen. Im selben Jahr absolvierte er die Mittlere Reife.

Ab 1960 wurde Herolds Repertoire ebenso wie das seines Vorbilds Elvis Presley um sanftere Titel erweitert. Die von Werner Scharfenberger und Fini Busch geschriebene Ballade Moonlight entwickelte sich mit über 500.000 verkauften Singles zum größten Erfolg des Sängers und kletterte auf den ersten Platz der deutschen Charts. Herold, der nach wie vor als rebellischer Rock-’n’-Roller galt, bekam zwar bis Mitte der 1960er Jahre von den damals ausschließlich öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern keine Engagements, trat zwischen 1959 und 1963 mit seinen Titeln aber in zahlreichen Musikfilmen auf.[4]

Als Begleitorchester ist auf den frühen Veröffentlichungen von Ted Herold bis 1966 meist das Orchester von Johannes Fehring zu hören, seltener auch die Orchester von Werner Scharfenberger, Erwin Halletz, Boris Jojic, Gerry Friedrich und Bill Justis.[5]

Nachlassende Popularität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1963 wurde seine Karriere durch die Einberufung zur Bundeswehr nach Wetzlar, wo er zum Tastfunker ausgebildet wurde, unterbrochen. Zwar brachte er während der Bundeswehrzeit drei Singles heraus, die angesichts der aufkommenden Beat-Welle aber nicht mehr zeitgemäß erschienen. Auch die nach seiner Entlassung als Unteroffizier 1964 eingespielten Titel erreichten nicht den Erfolg früherer Schallplatten. 1965 heiratete Herold, der in Wetzlar inzwischen eine Ausbildung zum Radio- und Fernsehtechniker begonnen hatte, die Gastwirtstochter Karin Höhler und zog 1966 nach Wetzlar-Nauborn um. Im selben Jahr nahm er die letzte Single bei Polydor auf.

Bis auf zwei im Jahre 1969 bei der Plattenfirma Metronome veröffentlichte Singles war es nun still um Herold, der ab 1970 als Werkstattleiter in seinem erlernten Beruf arbeitete. Im März 1977 legte er die Meisterprüfung ab. Zwei Jahre lang lebte er in Echtz.[6]

Revival[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ebenfalls 1977 erhielt er ein Angebot des deutschen Rocksängers Udo Lindenberg, um bei einem Titel für die LP Panische Nächte mitzuwirken und ihn auf einer Deutschlandtournee zu begleiten.[7] Er erhielt einen Plattenvertrag bei Teldec, veröffentlichte neue Titel, die er zusammen mit seinen alten Klassikern inmitten des damaligen Rock-’n’-Roll-Revivals auch bei zahlreichen Auftritten sang. Im Gegensatz zu älteren von Orchestern begleiteten Aufnahmen diente Herold als Begleitgruppe ab 1978 ein eigens zusammengestelltes Ensemble um die Gitarristen Helmut Franke und Peter Hesslein.[5]

1994 zog Herold wegen einer Beziehung[7] nach Wendeburg.[8] Ende der 1990er Jahre – seine alten Singles waren inzwischen komplett auf CD wieder veröffentlicht worden – konnte er die alten Zeiten wieder aufleben lassen und war bei zahlreichen Fernsehsendungen und Galaveranstaltungen zu Gast, zum Beispiel im April 2007 in Folge 1116 der Fernsehserie Lindenstraße.[9] Daneben absolvierte er Live-Konzerte und veröffentlichte mehrere CDs. Sein Auftritt in der WDR-4-Hörfunksendung Schallplattenbar wurde später auf der CD On Stage veröffentlicht.[10] Im September 2002 erschienen anlässlich seines 45-jährigen Bühnenjubiläums sowie zu seinem 60. Geburtstag die Single Ob 16 oder 60 sowie eine Best-of-CD mit dem Titel Mein verrücktes/verrocktes Leben. Im selben Monat heiratete er in Dortmund seine langjährige Lebensgefährtin Manuela.

Seit 2005 erschienen neue CDs auf A1/A2 Records von Ted Herold. Mit der Single 1958 – wir waren dabei platzierte er sich auf Anhieb in den Hitparaden. Es folgten weitere Stücke, die auf dem Label A1/A2 Records erschienen. Im Januar 2008 veröffentlichte er das 26. CD-Album Jukebox, Jeans, Rock ‘n’ Roll mit zahlreichen neuen Liedern. Im Dezember 2010 wurde anlässlich des Weihnachtskonzertes in der Dortmunder Westfalenhalle das 27. Album Wahre Liebe wird nicht älter veröffentlicht.

Zu seinem 70. Geburtstag erschien im November 2012 das dritte Album auf dem Label A1/A2 Records mit dem Titel Rock ’n’ Roll geht immer. Gleichzeitig erschien nach Hauptsache, du machst dein Ding und Das Herz der Rock ’n’ Roller die dritte Auskopplung Rock ’n’ Roll Lady. Weitere Auskopplungen aus dem Album, die zwischen 2012 und 2014 erschienen, sind Marie Marro, Die süße Politesse, Man ist so alt, wie man sich fühlt, Nicht jede hat ein Herz wie du und Es regnet harte Dollars. 2015 eröffnete sein Song Bill Haley den Bear-Family-Sampler Und dann kam Bill Haley mit deutschen Bill-Haley-Cover-Versionen.

Ab Januar 2016 war Herold bei Tinacolada Klangwelt unter Vertrag. Im Februar 2016 erschien die erste Veröffentlichung auf dem Label Tinacolada, ein Duett mit Lars Vegas mit dem Titel Das ist Rock ’n’ Roll. Im selben Jahr verabschiedete er sich von der Bühne.[11]

Ted Herold und seine Frau Manuela, die seit 2002 verheiratet waren,[12] kamen im November 2021 bei einem Wohnungsbrand in Dortmund-Berghofen ums Leben.[13]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sing und Swing mit Ted (1960)
  • Jetzt bin ich wieder zu Haus (1979)
  • Rock ’n’ Roll for President (1981)
  • Ready Teddy (1982)
  • Moonlight & Rock ’n’ Roll (1987)
  • Ted Herold (1990)
  • Rock ’n’ Roll, ’ne Gitarre und ’ne Flasche Bier (1997)
  • Das waren die wilden Jahre … (1998)
  • Mein verrücktes/verrocktes Leben (2002)
  • On Stage (2004)
  • Jukebox, Jeans, Rock ’n’ Roll (2008)
  • Wahre Liebe wird nicht älter (2010)
  • Rock ’n’ Roll geht immer (2012)
  • Das Beste zum 60. Bühnenjubiläum (2018)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
B-Seite
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[14]
(Jahr, Titel, B-Seite, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE
1958 Ich brauch’ keinen Ring
Lover Doll (Ohne dich)
Polydor 23 814 NH
So schön ist nur die allererste Liebe (Oh Judy)
Wunderbar, wie Du heut’ wieder küßt
Polydor 23 861 NH
1959 Hula Rock
Dixieland Rock
DE18
(12 Wo.)DE
Polydor 23 895 NH
Dein kleiner Bruder
Texas Baby
DE23
(4 Wo.)DE
Polydor 23 938 NH
Ich bin ein Mann
Carolin (Darf ich nicht dein Boyfriend sein)
DE26
(4 Wo.)DE
Polydor 24 027 NH
Hey Baby
Küß mich
DE45
(4 Wo.)DE
Polydor 24 096 NH
Isabell
Crazy Boy
DE29
(12 Wo.)DE
Polydor 24 135 NH
1960 Moonlight
1:0
DE1
(28 Wo.)DE
Polydor 24 207 NH
Sunshine Baby
Hast du fünf Minuten Zeit
DE35
(8 Wo.)DE
Polydor 24 298 NH
Auch du wirst geh’n
Sunshine Baby
DE37
(8 Wo.)DE
Polydor 24 373 NH
Hey Little Girl
Hast du fünf Minuten Zeit
DE42
(4 Wo.)DE
Polydor 24 410 NH
I Don’t Know Why
Moonlight (englisch)
Polydor 66 817 NH (GB)
1961 Oh So Sweet
Lonely
DE24
(12 Wo.)DE
Polydor 24 442 NH
Das Lied von der Liebe
Ich höre deine Stimme
DE45
(4 Wo.)DE
Polydor 24 535 NH
Angelina
Tausend Illusionen
Polydor 24 590 NH
Little Linda
Sie war all sein Glück
DE25
(12 Wo.)DE
Polydor 24 643 NH
Kiss Me Annabell
Rendezvous im Mondschein
Polydor 24 732 NH
1962 Twist Musik
T-W-I-S-T
DE42
(4 Wo.)DE
Polydor 24 727 NH
Wir jungen Leute
Flexi-Single (Hertie)
Polydor 24 833 NH; mit Lill Babs
Tschau, tschau auf Wiederseh’n
Flexi-Single (Hertie)
Polydor 24 833 NH; mit Lill Babs
Ich bin ein Wanderer
Hula Moon Baby
DE44
(8 Wo.)DE
Polydor 24 795 NH
Sei doch mein Talisman
Eine Kette aus roten Korallen
DE27
(17 Wo.)DE
Polydor 24 855 NH
Geh’ den Weg mit mir
Du bist viel zu schade
Polydor 24 907 NH
Madison um Mitternacht
Du bist fabelhaft
Polydor 24 952 NH
1963 Zurück an Johnny
Kleine Moonlight Lady
DE32
(4 Wo.)DE
Polydor 24 994 NH
Ein Limbo für dich
Ich brauch’ mein Herz nicht mehr
Polydor 52 041
Da Doo Ron Ron
Blue Night
DE22
(8 Wo.)DE
Polydor 52 079
Blue Night
Da Doo Ron Ron
DE31
(8 Wo.)DE
Polydor 52 079
Ich hab’ ein Sweetheart
Ich bin jung, du bist jung
Polydor 52 192 (Promo)
Bossa Nova Baby
Ich bin jung, du bist jung
Polydor 52 220
1964 Glück in Acapulco
Das Haus am Missouri
Polydor 52 294
Hey Lulu
Sag’ mir niemals Goodbye
Polydor 52 362
Sag’ mir bitte die Wahrheit
Du kannst ja geh’n
Polydor 52 412
Goodbye Susann
Ich vertraue dem Traum
Polydor 52 490 (Promo)
1966 Die gefährlichen Jahre
Bin schon vergeben
Polydor 52 648
Mach mir nicht den Abschied so schwer
Der schöne Johnny
Polydor 52 718
Am anderen Tag (Alle Menschen sind Freunde)
Down in the Boondocks
Polydor 52 764
1969 Pretty Bellinda
Braune Augen, schwarze Haare
Metronome M 25 146
Grüne Augen – Froschnatur
Sommertraum
Metronome M 25 181
1978 Abendwind
Jetzt bin ich wieder zu Haus
Teldec 6.12 305
1979 Mann, dann geht es los
Baby Face
Teldec 6.12 428
1980 Rockabilly-Willy
Geh’ deinen Weg
DE50
(5 Wo.)DE
Teldec 6.12 685
Rock ’n’ Roll For President
Frag nicht nach Judy
DE46
(6 Wo.)DE
Teldec 6.12 822
Ahua
Ein andrer
DE74
(1 Wo.)DE
Teldec 6.12 841
1981 Bill Haley
Rockabilly Boogie Guitar Man
DE34
(16 Wo.)DE
Teldec 6.13 039
Die besten sterben jung
Der Spieler
DE25
(14 Wo.)DE
Teldec 6.13 130
1982 Gib dein Ziel niemals auf
Der Kaiser von China
DE25
(8 Wo.)DE
Teldec 6.13 270
Girls & Rock ’n’ Roll
Gewinner und Verlierer
Teldec 6.13 426
Ready Teddy
Jetzt oder nie
Teldec 6.13 547
1983 Gemeinsam sind wir stärker
Wer nicht wagt
Teldec 6.13 767
Rock ’n’ Roll Is King
Hart auf hart
Teldec 6.13 904
1984 Computer Rock ’n’ Roll
Rock-A-Billy Boogie
Teldec 6.14 098
Lady, Lady, Lady
Kannst du mir sagen
Teldec 6.14 229
1985 Eventuell
Rock ’n’ Roll Rendezvous
Teldec 6.14 352
1987 The Devil Is Knocking (mit The Phantoms)
Sunset City Girl (mit The Phantoms)
Teldec 6.14 779
1988 Tribute To Buddy Holly
I Was A Fool
AZ Records HM 5064
Der Mond über Hamburg
Come On Little Baby
Elite Special F 4154
1991 Vergeben, vergessen, vorbei
Vergeben, vergessen, vorbei (Instrumental)
east-west 9031-75194
1992 Zeit für Tränen
Zeit für Tränen (Instrumental)
east-west 9031-55511

Maxi-CDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ich fahr’ keinen Jaguar (2001)
  • Ob 16 oder 60 (2002)
  • Ich halt’ ‘nen Platz im Himmel frei (2003)
  • Rock ‘n’ Roll & Petticoat (2004)
  • 1958 – wir waren dabei (2005)
  • Klassentreffen / Frag nicht die Sterne (2006)
  • Die Nacht war schön im Moonlight / Unerfüllte Liebe (2007)
  • Halteverbot (Hey, Frollein) / Karaoke-Version (2007)
  • Zwei Tage vor dem Ersten / Karaoke-Version (2007)
  • Josephine B. / Karaoke Version (2007)
  • Das letzte Hemd / Die Nacht war schön im Moonlight / Instrumental-Version (2008)
  • Das machst du nicht noch mal mit mir / Instrumental-Version (2008)
  • Christmas Party im Büro / Kinder im Advent (2008)
  • Jukebox, Jeans, Rock ’n’ Roll – Die Single / Jukebox, Jeans, Rock ’n’ Roll Instrumental (2008)
  • Es könnte besser geh’n / Karaoke-Version (2009)
  • Rock ’n’ Roll meets Country im Duett mit Susan Kent / Karaoke-Version (2009)
  • Manchmal hat der Tag zu wenig Stunden / Karaoke-Version (2009)
  • Mann, Mann, Mann / Karaoke-Version (2010)
  • Dieser Weg muss kein schwerer sein mit: Hartmut Schulze Gerlach, Frank Zander, Wolfgang Lippert (2010)
  • Dr. Rock ’n’ Roll / Karaoke-Version (2010)
  • Ich hab noch keinen Baum / Karaoke-Version (2010)
  • Mrs. Flintstone / Karaoke-Version (2010)
  • Keine Zeit für Trödelei im Duett mit Susan Kent / Karaoke-Version (2011)
  • Al Capone / Karaoke-Version (2011)
  • Schöne Frau’n sind jeden Euro wert im Duett mit Susan Kent / Karaoke-Version (2011)
  • Hauptsache, du machst dein Ding / Karaoke-Version (2012)
  • Das Herz der Rock’n Roller / Karaoke-Version (2012)
  • Rock ’n’ Roll Lady / Karaoke-Version (2012)
  • Marie Maroo / Karaoke-Version (2013)
  • Die süße Politesse / Karaoke-Version (2013)
  • Man ist so alt wie man sich fühlt / Karaoke-Version (2013)
  • Nicht jede hat ein Herz wie du / Karaoke-Version (2014)
  • Es regnet harte Dollars / Karaoke-Version (2014)
  • Scheich in Abu Dhabi / Karaoke-Version (2015)
  • Das ist Rock ’n’ Roll im Duett mit Lars Vegas / LV Sandy / TH Komplikationen (2016)

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unterwegs (2007)

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Goldene Stimmgabel 1982 und 1988
  • Bear Family Records würdigte Ted Herold zu seinem 65. Geburtstag im September 2007 mit der DVD „Unterwegs“.
  • TELAMO würdigte Ted Herold zu seinem 60. Bühnenjubiläum im Juni 2018 mit einer Doppel-CD Das beste zum 60. Bühnenjubiläum

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bettina Greve: Sternenhimmel: Polydor – Die Chronik einer deutschen Schallplattenmarke. Hannibal, Höfen, 2001, ISBN 3-85445-205-5, S. 107.
  2. Ted Herold. In: laut.de. 2013, abgerufen am 22. November 2021.
  3. Johannes Jooss: Ted Herold – Der deutsche Elvis. In: Rockabilly Rules. 13. April 2015, abgerufen am 22. November 2021.
  4. Ted Herold in der Internet Movie Database (englisch)
  5. a b Richard Weize: Discographie Ted Herold. In: Anschläge – Zeitschrift des Archivs für Populäre Musik. Nr. 6, Januar 1980.
  6. Hannes Schmitz: Eine feurig-rockige Schlagernacht am Dürener Badesee. In: Aachener Zeitung. 23. August 2015.
  7. a b Alt-Rock‘n’ Roller – Ted Herold wird 70 Jahre alt. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung. 2. September 2012, abgerufen am 22. November 2021.
  8. Ehemaliger Wendeburger: Der „deutsche Elvis“ Ted Herold (79) stirbt bei Wohnungsbrand. In: Peiner Allgemeine Zeitung. 21. November 2021, abgerufen am 21. November 2021 (nur Titel und Teaser abrufbar).
  9. Rock in der „Lindenstraße“: Comeback für Ted Herold. In: abendblatt.de. 11. Januar 2007, abgerufen am 22. November 2021.
  10. Schallplattenbar – Ted Herold 2003: Deutscher „König des Rock‘n Roll“. In: wdr.de. 20. April 2004, abgerufen am 21. November 2021.
  11. Ted Herold. In: online star news. 25. Januar 2019, abgerufen am 20. August 2020.
  12. Benjamin Bidder: Chart-Stürmer und Elektrotechniker: Deutscher Rock‘n’Roll-Sänger Ted Herold ist tot. In: Spiegel Online. 21. November 2021, abgerufen am 22. November 2021.
  13. Daniele Giustolisi: Promi und Ehefrau sterben bei Brand in Dortmund – Polizei nennt Details. In: ruhr24. 21. November 2021, abgerufen am 21. November 2021.
  14. Ted Herold Songs. In: chartsurfer.de. Abgerufen am 22. November 2021.