Ternei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung städtischen Typs
Ternei
Терней
Föderationskreis Ferner Osten
Region Primorje
Rajon Terneiski
Oberhaupt Wassili Grizenko
Gegründet 1908
Frühere Namen Gringmutowka (1908–1922)
Ternei-Morosowskoje (1922–1932)
Siedlung städtischen Typs seit 1938
Bevölkerung 3590 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 20 m
Zeitzone UTC+10
Telefonvorwahl (+7) 42374
Postleitzahl 692150
Kfz-Kennzeichen 25, 125
OKATO 05 240 551
Geographische Lage
Koordinaten 45° 3′ N, 136° 37′ OKoordinaten: 45° 3′ 0″ N, 136° 36′ 45″ O
Ternei (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Ternei (Region Primorje)
Red pog.svg
Lage in der Region Primorje

Ternei (russisch Терне́й) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Region Primorje in Russland mit 3590 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serebrjanka bei Ternei

Der Ort liegt etwa 430 km Luftlinie nordöstlich des Regionsverwaltungszentrums Wladiwostok am östlichen Fuß des Sichote-Alin. Er befindet sich am rechten Ufer der Serebrjanka (früher Sachambe), etwa 3 km oberhalb ihrer Mündung in das Japanische Meer.

Ternei ist Verwaltungszentrum des Rajons Terneiski sowie Sitz und einzige Ortschaft der Stadtgemeinde Terneiskoje gorodskoje posselenije.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Europäer, der die heute Serebrjanka-Bucht genannte Bucht des Japanischen Meeres erreichte, war im Juni 1787 der französische Seefahrer Jean-François de La Pérouse, der sie nach dem Marineoffizier Charles-Henri-Louis d’Arsac de Ternay (1723–1780) als Baie de Ternay benannte.

Der Ort wurde 1908 von russischen Umsiedlern gegründet und nach einem der Anführer der Schwarzen Hundertschaften, Wladimir (Waldemar) Gringmuth (1851–1907) als Gringmutowka bezeichnet. 1922 erhielt er den Namen Ternei-Morosowskoje. Im Mai 1932 wurde Ternei-Morosowskoje gemäß Entscheidung vom 19. April 1932 Verwaltungssitz eines neu geschaffenen Rajons. 1938 erhielt der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs bei gleichzeitiger Verkürzung des Namens zur heutigen Form, nach der ursprünglichen Bezeichnung der Bucht in der russischen Schreibweise.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 3931
1959 3236
1970 2727
1979 3717
1989 4508
2002 3971
2010 3590

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ternei ist Endpunkt der knapp 140 km langen Regionalstraße 05K-442 von Rudnaja Pristan bei Dalnegorsk über Plastun. Von Ternei führt sie als 05K-457 weiter nach Norden und erreicht die Küste wieder 60 km nordöstlich beim Dorf Malaja Kema.

Die Siedlung besitzt einen Flughafen am nordwestlichen Ortsrand.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)