Nachodka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die auch Nakhodka geschriebene Großstadt. Zum gleichnamigen Öltanker siehe Nakhodka (Schiff).
Stadt
Nachodka
Находка
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ferner Osten
Region Primorje
Stadtkreis Nachodka
Bürgermeister Oleg Koljadin
Gegründet 1940
Stadt seit 1950
Fläche 326 km²
Bevölkerung 159.719 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 490 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums m
Zeitzone UTC+11
Telefonvorwahl (+7) 4236
Postleitzahl 692900–692955
Kfz-Kennzeichen 25, 125
OKATO 05 414
Website www.nakhodka-city.ru
Geographische Lage
Koordinaten 42° 49′ N, 132° 52′ O42.816666666667132.866666666678Koordinaten: 42° 49′ 0″ N, 132° 52′ 0″ O
Nachodka (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Nachodka (Region Primorje)
Red pog.svg
Lage in der Region Primorje
Liste der Städte in Russland

Nachodka (russisch Нахо́дка) ist eine Hafenstadt mit 159.719 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] im Fernen Osten Russlands.

Geografie und Klima[Bearbeiten]

Nachodka zählt zu den am östlichsten gelegenen Großstädten Russlands. Es befindet sich an der Nachodka-Bucht des Japanischen Meeres, etwa 6500 Kilometer Luftlinie ostsüdöstlich von Moskau sowie 85 km östlich der Regionshauptstadt Wladiwostok. Die nächste Stadt ist Partisansk, 50 km nördlich von Nachodka gelegen.

Ähnlich wie in Wladiwostok herrscht in Nachodka ein für den russischen Fernen Osten typisches Monsunklima mit kalten trockenen Wintern und windigen nassen Sommern bei häufigen Taifunen in der zweiten Sommerhälfte. Die Durchschnittstemperatur beläuft sich auf etwa −11 °C im Januar und 20 °C im August bei einer Jahresniederschlagsmenge von 810 mm.

Panorama der Stadt

Geschichte[Bearbeiten]

Im Juni 1859 wurde der Pazifik-Golf mit der heutigen Nachodka-Bucht vom kaiserlich-russischen Militärschiff Amerika entdeckt. Anlässlich dessen gab die Besatzung dem Golf den Namen des Schiffs – Amerika – und der eisfreien und relativ windstillen Bucht den Namen Nachodka, was im Russischen wörtlich „Fund“ oder „Entdeckung“ bedeutet. Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts war die Gegend an der Bucht jedoch unbesiedelt. Erst 1907 entstand dort erstmals ein kleines Fischerdorf.

Die Entstehung der eigentlichen Stadt setzte noch wesentlich später ein. Als in den 1930er-Jahren in der Nachodka-Bucht mit dem Bau eines Seehafens begonnen wurde, gab es in diesem Bereich bereits mehrere kleinere Ortschaften, die bis 1940 zu einer Arbeitersiedlung zusammengelegt wurden. Am 18. Mai 1950 erhielt der neue Hafenort, mittlerweile rund 28.000 Einwohner zählend, Stadtrechte.

2004 wurde Nachodka im Zuge einer Gebietsreform mit den benachbarten Ortschaften Wrangel, Liwadija, Kosmino und Poworotny zu einer kreisfreien Stadt zusammengelegt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 63.725
1970 103.659
1979 133.201
1989 160.056
2002 148.826
2010 159.719

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Der Hafen von Nachodka

Die wichtigste Rolle im wirtschaftlichen Leben Nachodkas spielt bis heute der Seehafen der Stadt. Die Industrie ist in Nachodka, der Lage an der See entsprechend, vorwiegend mit Werften und Fischverarbeitungsbetrieben vertreten.

Eine landesweite Bedeutung für Russland hat die Stadt als Güterumschlagplatz zwischen der Seeschifffahrt im Japanischen Meer und dem russischen Eisenbahnnetz, dessen Schienenstränge von hier über die Transsibirische Eisenbahn bis nach Europa führen (insgesamt etwa 13.000 km). Der Containerhafen befindet sich südöstlich der Stadt in der nahe gelegenen Wrangel-Bucht. Seit den 1990er-Jahren ist eine Straßenverbindung nach Chabarowsk (Fernstraße A375 „Wostok“) im Bau, die eine zusätzliche Anbindung der Stadt an die transkontinentale Straßenverbindung nach Moskau schaffen soll. Bis zum Ende der Sowjetunion hatte Nachodka für westliche Touristen große Bedeutung als Endpunkt der Transsib und Fährhafen nach Japan, da Wladiwostok als Sitz der sowjetischen Pazifikflotte eine für Ausländer gesperrte Stadt war.

Der nächste Verkehrsflughafen ist der Flughafen Wladiwostok.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Nachodka unterhält unter anderem eine Städtepartnerschaft zur japanischen Stadt Otaru.

Sport[Bearbeiten]

Im Fußball ist die Stadt durch den Verein Okean Nachodka vertreten.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nachodka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien