Kirowski (Primorje)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung städtischen Typs
Kirowski
Кировский
Föderationskreis Ferner Osten
Region Primorje
Rajon Kirowski
Oberhaupt Stanislaw Losowskich
Gegründet 1891
Frühere Namen Uspenka (1891–1939)
Siedlung städtischen Typs seit 1939
Bevölkerung 9057 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 120 m
Zeitzone UTC+10
Telefonvorwahl (+7) 42354
Postleitzahl 692091
Kfz-Kennzeichen 25, 125
OKATO 05 212 551
Website www.primorsky-kgp.ru
Geographische Lage
Koordinaten 45° 6′ N, 133° 30′ OKoordinaten: 45° 5′ 30″ N, 133° 30′ 15″ O
Kirowski (Primorje) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Kirowski (Primorje) (Region Primorje)
Red pog.svg
Lage in der Region Primorje

Kirowski (russisch Ки́ровский) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Region Primorje in Russland mit 9057 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt etwa 250 km Luftlinie nordnordöstlich des Regionsverwaltungszentrums Wladiwostok am linken Ufer des Amur-Nebenflusses Ussuri, etwa 30 km von der Grenze zur Volksrepublik China entfernt.

Kirowski ist Verwaltungszentrum des Rajons Kirowski sowie Sitz der Stadtgemeinde Kirowskoje gorodskoje posselenije, zu der außerdem die Dörfer Archangelowka, Awdejewka, Jelenowka, Lugowoje, Olchowka, Pawlo-Fjodorowka, Podgornoje, Preobraschenka, Rodnikowy, Schmakowka und Uwalnoje gehören, die im Umkreis von bis zu 20 km liegen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde von Umsiedlern aus den Gouvernements Tschernigow und Poltawa 1891 unweit des seit 1866 bestehenden Dorfes Romanowka gegründet, das später in ihm aufging. Zunächst trug er den Namen Uspenka nach dem orthodoxen Feiertag Uspenije Bogomateri (Mariä Entschlafen).

Am 23. März 1935 wurde Uspenka Zentrum eines neu gebildeten Rajons, der dementsprechend zunächst Uspenski rajon hieß. Bereits am 17. April 1935 erfolgte dessen Umbenennung in Kirowski rajon nach dem 1934 ermordeten Politiker Sergei Kirow. Im Oktober 1939 erhielt der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs und in Anpassung an den Rajonnamen seine heutige Bezeichnung.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 744
1939 3.650
1959 6.147
1970 8.170
1979 8.611
1989 10.662
2002 9.698
2010 9.057

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirowski liegt an der föderalen Fernstraße A370 Ussuri (ehemals M60), die von Chabarowsk nach Wladiwostok führt und Teil der transkontinentalen Straßenverbindung ist. Etwa 15 km westlich von Kirowski befindet sich beim zur Gemeinde gehörenden Dorf Awdejewka die Station Schmakowka der Transsibirischen Eisenbahn (Streckenkilometer 8975 ab Moskau). Der Streckenabschnitt wurde 1897 als Ussuri-Eisenbahn eröffnet und ist seit 2002 elektrifiziert. Die Station ist nach dem bei Eröffnung nächstgelegenen Ort Schmakowka benannt, etwa 5 km entfernt an der Straße in Richtung Kirowski.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)