Chassan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siedlung städtischen Typs
Chassan
Хасан
Föderationskreis Ferner Osten
Region Primorje
Rajon Chassan
Gegründet 1959
Siedlung städtischen Typs seit 1983
Bevölkerung 742 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Zeitzone UTC+10
Telefonvorwahl (+7) 42331
Postleitzahl 692700
Kfz-Kennzeichen 25, 125
OKATO 05 248 570
Geographische Lage
Koordinaten 42° 25′ N, 130° 38′ OKoordinaten: 42° 25′ 0″ N, 130° 38′ 0″ O
Chassan (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Chassan (Region Primorje)
Red pog.svg
Lage in der Region Primorje

Chassan (russisch Хасан) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Region Primorje des Fernen Ostens Russlands mit 742 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsschild
Bahnhof von Chassan

Chassan liegt im Rajon Chassan, der den südwestlichsten Zipfel der Region Primorje umfasst. Nordwestlich der Siedlung erstreckt sich der Chassansee, südlich fließt der Grenzfluss Tumangang (Tumen). In dessen Mitte unmittelbar bei Chassan befindet sich das Dreiländereck RusslandNordkoreaVolksrepublik China.

Chassan ist die südlichste Ortschaft des russischen Fernen Ostens und die einzige an der nur 17 Kilometer langen gemeinsamen Grenze mit Nordkorea.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof von Chassan, der Grenzbahnhof der Bahnstrecke Baranowski–ChassanRasŏn ist, wurde 1951 errichtet. 1959 entstand die Siedlung Chassan als Wohnort der an der Bahnstrecke beschäftigten Bauarbeiter. Bahnhof und Siedlung Chassan erhielten ihren Namen vom nahegelegenen Chassansee, der durch die als Schlacht am Chassansee bezeichneten Grenzgefechte zwischen Truppen der Sowjetunion und Japans (sowie Mandschukuos) im Jahre 1938 in Russland bekannt geworden ist. Im Jahr 1983 erhielt Chassan den Status einer Siedlung städtischen Typs. Die Bahnstrecke nach Nordkorea hat seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion an Bedeutung verloren. Die Zahl der Züge, die Chassan passieren, ist mittlerweile sehr gering. Im Jahr 2005 wurden nur noch ca. 10.000 Reisende gezählt, der Güterverkehr ist ebenfalls stark rückläufig. Die Russische Bahn plant jedoch eine Erneuerung der v.a. auf koreanischer Seite maroden Strecke im Rahmen einer Transkoreanischen Eisenbahnmagistrale.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1989 1187
2002 795
2010 742

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]