Torsten Hammann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Torsten Hammann (2018)

Torsten Hammann (* 3. November 1965 in Hamburg[1][2]) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torsten Hammann wuchs im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg auf. Sein Vater besaß eine Lascherei auf St. Pauli, wo er selbst zwei Jahre als Lascher arbeitete.[3] In der Hamburger Rockband Cancer Barrack war er in den 80er/90ern als Sänger aktiv.[3] Torsten Hammann lebt in Hamburg.[1][2]

Ausbildung und Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Schauspielausbildung absolvierte er von 1992 bis 1995 an der Schule für Schauspiel Hamburg[4]. Nach seiner Ausbildung gastierte er 1995 am Thalia Theater und am Ernst-Deutsch-Theater (Der Talisman, Regie: Hellmuth Matiasek).[1][5]

Anschließend hatte er Theaterengagements an zahlreichen Hamburger Bühnen, ab 1996 zunächst am Schmidt’s Tivoli Theater, erst als Eddy in der Kino-Revue Oscar, später dann in der Musical-Version von Ein Sommernachtstraum.[5] In der 50er-Jahre-Revue Fifty Fifty (1997) war unter der Regie von Corny Littmann der Conférencier. Außerdem spielte er 2003 die Rolle des Kjell Barne in der deutschsprachigen Erstaufführung des norwegischen Theatererfolgs Elling.[6]

Er gastierte in dieser Zeit außerdem am Altonaer Theater (2002, als Lennie in Von Mäusen und Menschen), an den Hamburger Kammerspielen (2003) und an der Komödie Winterhuder Fährhaus (2004). Am Altonaer Theater verkörperte er in den Jahren 2004/05 den Geschworenen Nr. 6 in Rose/Budjuhns Bühnenstück Die zwölf Geschworenen.[1][7] Im November 2008 wurde am Schmidts Tivoli Hammanns Krippenspiel Große Stadt, heilige Nacht unter dem Titel Stille Nacht 2008 uraufgeführt.[5][8]

Ab 2010 gastierte er regelmäßig auch am St. Pauli Theater, wo er als Box-Hüne „Jochen der Rochen“ in Franz Wittenbrinks Liederabend Die Ritze debütierte.[9] Von 2011 bis 2014 verkörperte er dort den Fleischer Lazar Wolf im Musical Anatevka.[10]

Von 2011 bis 2017 spielte er am Schmidt Theater den Räuber Hotzenplotz in der gleichnamigen Musicaladaption des Kinderbuchklassikers.[11][12] Großen Erfolg hatte er dort auch ab 2014 als Kaufmann Pfeffersack und Pirat im Familienmusical Der kleine Störtebeker.[13] Im September 2015 debütierte er erfolgreich mit seinem selbstverfassten Solo-Stück „Komma rein hier!“ über den Koberer Oliver.[14]

Film und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Ende der 1990er Jahre stand Hammann für zahlreiche Kino- und Fernsehproduktionen vor der Kamera. Für das Kino arbeitete er u. a. mit Fatih Akin, Werner Herzog, Sönke Wortmann und Dennis Satin, Fernseharbeiten entstanden u. a. unter der Regie von Carl Schenkel, Thomas Nennstiel und Thorsten Näter.

Hammanns Rollen, die vom Gangster bis zu humorigen Charakteren reichten, beinhalteten zunächst auch zahlreiche Kleinrollen wie Arbeiter, Matrosen, Wirte, Bodyguards, Schleuser, Kioskverkäufer und Sicherheitsmänner, denen er individuelles Profil verlieh.

In der Comedyserie Alles Atze (2000–2001) war er Heiner Grothe, Ewalds schwer krimineller Sohn. Er spielte in Märchenfilmen mit, wo er einen Riesen und einen Wirt darstellte, hatte Gastrollen in den TV-Reihen Tatort und Wilsberg und spielte zahlreiche Episodenrollen in Fernsehserien wie Adelheid und ihre Mörder, Großstadtrevier, Heldt, Hubert und Staller und Dogs of Berlin.

In der 6. Staffel der ZDF-Serie SOKO Wismar (2009) stellte er einen tatverdächtigen und zwielichtigen Bau-Subunternehmer dar.[15] In der 16. Staffel der Serie SOKO Wismar (2018) war er als tatverdächtiger Tätowierer René Mettlach zu sehen.[16] In der 5. Staffel der TV-Serie Die Kanzlei (2020) übernahm er eine Episodenhauptrolle als vorbestrafter Ex-Häftling und tatverdächtiger Hamburger Kioskbesitzer.[17] In der 12. Staffel der ZDF-Serie SOKO Köln (2020) spielte er den ausgebooteten Geschäftspartner und größten Konkurrenten eines erschlagenen Gebrauchtwagenhändlers.[18]

Seit Frühjahr 2020 betreibt er mit TorstenHammannTV auf der Plattform Instagram einen eigenen Kanal im Bereich Social-Media-TV.[19]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Torsten Hammann bei schauspielervideos.de. Abgerufen am 26. November 2019.
  2. a b Torsten Hammann. Profil und Vita bei CASTFORWARD. Abgerufen am 26. November 2019.
  3. a b Ein Kerl mit Kiez-Erfahrung auf und abseits der Bühne. In Hamburger Abendblatt vom 17. September 2015. Abgerufen am 26. November 2019.
  4. Torsten Hammann bei crew united, abgerufen am 15. Dezember 2021
  5. a b c TORSTEN HAMMANN. Vita. Offizielle Internetpräsenz Hartmann & Stauffacher Verlag. Abgerufen am 26. November 2019.
  6. Torsten Hammann. Vita. Tollkühn Media GmbH. Abgerufen am 26. November 2019.
  7. Höllische Hitze, heiße Wortgefechte - Im Zweifel für den Angeklagten. Premierenkritik. In: WELT vom 20. Januar 2004. Abgerufen am 26. November 2019.
  8. GROSSE STADT, HEILIGE NACHT Offizielle Internetpräsenz Hartmann & Stauffacher Verlag. Abgerufen am 26. November 2019.
  9. So lernt man beim Schauspiel fürs Leben. In: Hamburger Abendblatt vom 10. August 2012. Abgerufen am 26. November 2019.
  10. Anatevka: Jahre kommen, Jahre gehen. Besetzung bei Musicalzentrale.de. Abgerufen am 26. November 2019.
  11. Der Räuber Hotzenplotz - die CD kommt. Abgerufen am 26. November 2019.
  12. Räuber Hotzenplotz: Schmidt Theater. Pressereferenzen.de. Abgerufen am 26. November 2019.
  13. Der kleine Störtebeker erobert (wieder) Hamburg. Bühnenlichter.de. Abgerufen am 26. November 2019.
  14. Schmidtchen: Kieztypen en gros: Torsten Hammann brilliert in „Komma rein hier!“. Premierenkritik. In: WELT vom 19. September 2015. Abgerufen am 26. November 2019.
  15. SOKO Wismar: Eigenheim. Handlung und Besetzung. Offizielle Internetpräsenz des ZDF. Abgerufen am 26. November 2019.
  16. SOKO Wismar: Tattoo-Tod. Abgerufen am 26. November 2019.
  17. Die Kanzlei: Ein falsches Bild. Handlung, Besetzung und Bildergalerie. Offizielle Internetpräsenz Das Erste. Abgerufen am 2. November 2020.
  18. SOKO Köln: Liebesgrüße aus Dellbrück (Memento vom 19. November 2020 im Internet Archive). Handlung und Besetzung. Offizielle Internetpräsenz des ZDF. 27. Oktober 2020.
  19. Christian Jung: Torsten Hammann: Hamburger Schauspieler macht eigenes Social-Media-TV. 12. Juni 2020, abgerufen am 24. Juli 2020 (deutsch).